Topthemen: HöllentalbrückenBrandserieHof-GalerieKaufhof-PläneGerch

 

Kein Steuernachteil durch Kassenbonus

Beiträge zur gesetzlichen Krankenkasse wirken sich steuerlich begünstigend aus. Doch wie verhält sich mit erhaltenen Bonuszahlungen? Werden sie von den Kassenbeiträgen abgezogen?



Krankenversicherungskarten
Prämienzahlungen der gesetzlichen Krankenkassen werden vom Finanzamt als Beitragsrückerstattung behandelt. Aber wie sieht es mit Bonuszahlungen aus?   Foto: Jens Kalaene/Symbolbild

Gesetzlich Krankenversicherte sollten ihre Beiträge zur Krankenkasse in der Einkommensteuererklärung angeben. «Damit lässt sich womöglich einiges an Steuern sparen», erklärt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler.

Die Ausgaben für die Basisabsicherung muss das Finanzamt in voller Höhe als Sonderausgaben akzeptieren. Das gilt sogar dann, wenn der Versicherte für die Teilnahme an einem Gesundheitsprogramm einen Bonus von der Kasse erhalten hat, entschied das Finanzgericht Sachsen im April 2018 (Az.: 8 K 1313/17). «Gegen das Urteil hat das Finanzamt zwar ein Rechtsmittel eingelegt, dennoch können auch andere Steuerzahler von dem Gerichtsverfahren profitieren», erklärt Klocke.

Anlass für den Rechtsstreit ist ein Verwaltungsschreiben des Bundesfinanzministeriums vom Dezember 2016. Danach werden nur die Bonusprogramme nicht mit den Kassenbeiträgen verrechnet, bei denen der Versicherte vorab die Kosten für die Gesundheitsmaßnahmen bezahlt und die Kasse anschließend die Kosten erstattet. Erhält der Versicherte aufgrund des Bonusprogrammes hingegen eine pauschale Zahlung oder eine Sachprämie, wird der Krankenkassenbeitrag gekürzt, so dass weniger Ausgaben bei der Steuer abgesetzt werden können.

Gegen diese nachteilige Berechnung wendete sich ein Steuerzahler. Er nahm unter anderem an Sportveranstaltungen, einer Zahnreinigung und einem Haut-Check teil und erhielt dafür von seiner Krankenkasse einen Bonus von 230 Euro. Das Finanzamt behandelte die Zahlung als Beitragsrückerstattung und wollte die Beiträge daher nicht in voller Höhe anerkennen.

Das Finanzgericht Sachsen stellte sich aber auf die Seite des Versicherten und erlaubte den vollen Abzug der Sonderausgaben. Gegen das Urteil legte das Finanzamt Revision ein, so dass nun der Bundesfinanzhof abschließend entscheiden muss (Az.: X R 16/18).

Rechnet das Finanzamt zum Nachteil der Versicherten die Bonuszahlung der Krankenkasse auf die gezahlten Beiträge zur Krankenversicherung an, können betroffene Steuerzahler dagegen Einspruch einlegen. «Zur Begründung sollte das Aktenzeichen beim Bundesfinanzhof genannt werden», rät Klocke. So kann der Versicherte von dem Gerichtsverfahren profitieren, ohne selbst klagen zu müssen. Der Einspruch muss binnen eines Monats nach Bekanntgabe des Steuerbescheides beim Finanzamt eingehen.

Anders liegt der Fall bei Prämienzahlungen der gesetzlichen Krankenkassen. Diese sind nach Ansicht des Bundesfinanzhofs eine Beitragsrückerstattung, die die Vorsorgeaufwendungen mindert, weil sich die wirtschaftliche Belastung des Steuerpflichtigen reduziert. Dadurch sei ein Sonderausgabenabzug gerechtfertigt (Az.: X R 41/17). Die Richter stellten aber klar: Die Prämie sei anders zu behandeln als gewährte Bonusleistungen für gesundheitsbewusstes Verhalten.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 09. 2018
05:09 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bund der Steuerzahler Bundesfinanzhof Bundesministerium der Finanzen Finanzämter Musterklagen Steuerzahler
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Firmenwagen

19.09.2018

Bei Firmenwagen Verbot von Privatfahrten dokumentieren

Für Firmeninhaber, die auch Geschäftsführer ihrer Firma sind, gelten besondere Regeln. So müssen sie etwa nachweisen, dass sie einen Firmenwagen nur beruflich nutzen. Andernfalls zahlen sie zusätzliche Steuern. » mehr

Studieren im Ausland

30.05.2018

Auslandssemester beim Finanzamt angeben

Ein Auslandssemester verursacht für Studenten meist erhebliche Kosten. Schließlich besteht für die Lebensführung ein Mehraufwand. Laut einer Steuerrechtsexpertin lohnt es sich, die Ausgaben beim Finanzamt geltend zu mach... » mehr

Kündigung

25.07.2018

Ermäßigte Steuer gilt nur für echte Entlassungsabfindungen

Wenn ein Steuerzahler eine vorzeitige Kündigung selbst herbeigeführt, kann er für die Abfindung keinen günstigeren Steuersatz ansetzen. Das zeigt ein Urteil beim Finanzgericht Niedersachsen. » mehr

Arbeitszimmer

12.07.2018

Auch auf Arbeitszimmer fällt bei Hausverkauf keine Steuer an

Wenn ein Privathaus verkauft wird, muss der Gewinn aus dem Verkauf nicht versteuert werden. Doch wie verhält es sich, wenn sich in dem verkauften Haus ein steuerlich absetzbares Arbeitszimmer befand? » mehr

Handwerker bei der Arbeit

06.06.2018

Handwerkerkosten steuerlich absetzen

Ausgaben für Handwerkerarbeiten, die im Bereich des Haushalts erbracht werden, können Verbraucher von ihrer Steuer absetzen. Zukünftig könnte das auch dann möglich sein, wenn Teile der Reparatur in der Werkstatt des Hand... » mehr

Kommunal-Finanzen

09.05.2018

Finanzamt muss Gebühren für Barzahlung nicht erstatten

Steuern in bar zu begleichen, hat einige Nachteile: Zum einen gibt es nur wenige Banken, die das Geld entgegennehmen dürfen. Zum anderen können Gebühren anfallen. Und das Risiko auf diesen sitzenzubleiben ist groß. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 09. 2018
05:09 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".