Topthemen: Fall Peggy KnoblochHofer Kaufhof wird HotelGerchRegionale Videos: Pittroff-Villa, Tiny House

 

Bei Firmenwagen Verbot von Privatfahrten dokumentieren

Für Firmeninhaber, die auch Geschäftsführer ihrer Firma sind, gelten besondere Regeln. So müssen sie etwa nachweisen, dass sie einen Firmenwagen nur beruflich nutzen. Andernfalls zahlen sie zusätzliche Steuern.



Firmenwagen
Wer einen Firmenwagen ausschließlich für berufliche Zwecke nutzt, sollte das dem Finanzamt belegen können.   Foto: Jan Woitas

Steuerzahler, die einen Dienstwagen ausschließlich für Betriebsfahrten nutzen, sollten gut dokumentieren, dass der Pkw nicht privat gefahren wird. Andernfalls nimmt das Finanzamt einen privaten Nutzungsvorteil an und berechnet dafür Einkommensteuern.

«Bei Arbeitnehmern sind dafür grundsätzlich arbeitsvertragliche Vereinbarungen oder andere arbeitsrechtliche Regelungen ausreichend», erläutert Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler. Bei sogenannten Gesellschafter-Geschäftsführern - also Personen, die in ihrer eigenen Firma Geschäftsführer sind - legt das Finanzamt hingegen strengere Maßstäbe an. «In diesen Fällen muss der Steuerzahler nachweisen, dass er den Dienstwagen nicht privat genutzt hat», sagt Klocke und verweist auf ein Urteil des Finanzgerichts Hamburg (Az.: 6 K 172/17).

In dem Fall hatte ein Rechtsanwalt gemeinsam mit einer Kollegin eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) gegründet, die eine Kanzlei in Hamburg und eine weitere in einem anderen Bundesland betreibt. Für Hamburg war vorrangig der Anwalt zuständig, für den die GbR einen Dienstwagen anschaffte. Es wurde schriftlich vereinbart, dass der Anwalt den Pkw nicht privat nutzt.

Das zweifelte das Finanzamt jedoch an. Da der Anwalt privat kein eigenes Fahrzeug hätte, sei es «weltfremd», zu glauben, dass er den Dienstwagen nicht auch für persönliche Zwecke nutzt, so das Finanzamt. Das Finanzgericht Hamburg bestätigte diese.

Gerade Gesellschafter-Geschäftsführern haben stetigen Zugriff auf ein Firmenfahrzeug. Deshalb scheidet eine steuerliche Hinzurechnung nur aus, wenn nachgewiesen wird, dass das Fahrzeug tatsächlich nicht privat gefahren wird. Das vertraglich vereinbarte Nutzungsverbot spielt bei einem Gesellschafter-Geschäftsführer daher eine untergeordnete Rolle, weil es auch zum Schein abgeschlossen werden könnte, um Einkommensteuern zu sparen.

«Freiberufler, Unternehmer und angestellte Gesellschafter-Geschäftsführer sollten daher auch außersteuerliche Gründe vortragen, wenn es sich um einen ausschließlich dienstlich genutzten Pkw handelt», empfiehlt Klocke. Das lässt beispielsweise anhand eines Fahrtenbuches dokumentieren. Auch der Nachweis von im privaten Bereich vorhandenen gleichwertigen Fahrzeugen zeigt, dass man auf den Dienstwagen nicht angewiesen ist.

Gelingt der Nachweis nicht, kann Bezug auf das Verfahren VIII B 38/18 beim Bundesfinanzhof genommen werden. Der beim Finanzgericht unterlegene Anwalt hat dort eine Nichtzulassungsbeschwerde eingelegt.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 09. 2018
04:27 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bund der Steuerzahler Bundesfinanzhof Einkommensteuer Finanzämter Steuerzahler privat
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Geldscheine

24.10.2018

So spare ich Steuern beim privat genutzten Dienstwagen

Privat genutzte Dienstwagen sind zu versteuern. Doch je nach Rechenmethode des Finanzamtes kann der Betrag unterschiedlich ausfallen. Geschieht dies zum Nachteil des Verbrauchers, kann er sich wehren. » mehr

Rabatt

20.02.2019

Markenbotschafter müssen Rabatte nicht versteuern

Willkommenes Schnäppchen: Arbeitnehmer erhalten auf Waren aus der Produktion des Arbeitgebers oft einen Preisnachlass. Wie ein Gerichtsurteil zeigt, muss dieser nicht immer versteuert werden. » mehr

Krankenversicherungskarten

12.09.2018

Kein Steuernachteil durch Kassenbonus

Beiträge zur gesetzlichen Krankenkasse wirken sich steuerlich begünstigend aus. Doch wie verhält sich mit erhaltenen Bonuszahlungen? Werden sie von den Kassenbeiträgen abgezogen? » mehr

Kündigung

25.07.2018

Ermäßigte Steuer gilt nur für echte Entlassungsabfindungen

Wenn ein Steuerzahler eine vorzeitige Kündigung selbst herbeigeführt, kann er für die Abfindung keinen günstigeren Steuersatz ansetzen. Das zeigt ein Urteil beim Finanzgericht Niedersachsen. » mehr

Arbeitszimmer

12.07.2018

Auch auf Arbeitszimmer fällt bei Hausverkauf keine Steuer an

Wenn ein Privathaus verkauft wird, muss der Gewinn aus dem Verkauf nicht versteuert werden. Doch wie verhält es sich, wenn sich in dem verkauften Haus ein steuerlich absetzbares Arbeitszimmer befand? » mehr

Stipendium

28.11.2018

Ein Stipendium ist oft steuerfrei

Wenn die eigene Arbeit mit einem Stipendium gefördert wird, ist das zunächst einmal eine gute Sache. Doch wie wird diese Form der Einnahme steuerrechtlich behandelt? Unter folgenden Voraussetzungen ist ein Stipendium von... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 09. 2018
04:27 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".