Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

 

Taxifahrten zur Arbeit können steuerlich absetzbar sein

Ein Taxi ist aus Sicht des Steuerrechts ebenso ein öffentliches Verkehrsmittel wie Bus und Bahn. Daher können die Kosten für Taxifahrten zur Arbeit sich auch steuerlich auswirken.



Das Schild von einem Taxi
Grundsätzlich können Arbeitnehmer die Kosten für den Weg zur Arbeit über die sogenannte Penderpauschale steuerlich geltend machen. Das kann auch für Taxi-Fahrten gelten.   Foto: Jens Wolf/dpa-Zentralbild/dpa/Illustration

Arbeitnehmer sollten die Kosten für den Weg zur Arbeit in ihrer Einkommensteuererklärung angeben. Grundsätzlich gilt dafür die sogenannte Pendlerpauschale. Das heißt: 0,30 Euro je Entfernungskilometer - also für den einfachen Fahrtweg - sind absetzbar.

Darüber sind Kosten nur absetzbar, wenn tatsächlich höhere Ausgaben mit dem eigenen Pkw oder mit einem öffentlichen Verkehrsmittel entstanden sind.

«Dabei gilt das Taxi ebenso wie Bus und Bahn als öffentliches Verkehrsmittel», erklärt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler mit Blick auf ein Urteil des Finanzgerichts Thüringen (Az. 3 K 490/19). «Insbesondere wenn der Arbeitnehmer sehr flexibel sein muss und daher die Nutzung von Bus und Bahn zu seinen Arbeitszeiten nicht möglich ist». Der Vorteil: Es können dann die tatsächlich entstandenen Taxikosten bei der Steuer abgesetzt werden und nicht nur die Pendlerpauschale.

Arbeitnehmer nutzte Taxi häufig

In dem Fall stritt ein Angestellter um die Anerkennung der Taxikosten bei seiner Einkommensteuererklärung. Seine Arbeit erforderte ein hohes Maß an zeitlicher Flexibilität. Da die öffentliche Verkehrsanbindung langwierig und unflexibel war, nahm der Kläger regelmäßig ein Taxi zur Arbeit. Hierzu vereinbarte er mit dem Taxiunternehmer Sonderkonditionen. Es fielen Kosten in Höhe von 6402 Euro an.

Das Finanzamt versagte dem Kläger jedoch den Werbungskostenabzug und setzte lediglich die Entfernungspauschale an. Die Finanzbeamten vertraten die Auffassung, dass nur öffentliche, regelmäßig verkehrende Verkehrsmittel über die Entfernungspauschale hinaus steuerlich geltend gemacht dürfen.

Das sah das Finanzgericht Thüringen anders und gab der Klage des Arbeitnehmers statt. Die Richter verwiesen auf den Regelungszweck, nämlich die Nutzung des öffentlichen Personenverkehrs aus ökologischen Gesichtspunkten zu fördern. Taxifahrten minimieren zwar nicht im gleichen Ausmaß wie Bus und Bahn Straßenauslastung, aber entlasten die Städte immerhin vom ruhenden Verkehr.

Bundesfinanzhof hat das letzte Wort

Das Urteil ist allerdings noch nicht rechtskräftig, denn das Finanzamt hat beim Bundesfinanzhof (BFH) Revision eingelegt (Az.: VI R 26/20). Betroffene Arbeitnehmer können sich dennoch auf das laufende Gerichtsverfahren berufen. Erkennt das Finanzamt die Kosten für die Taxifahrten zur Arbeit nicht an, sollte Einspruch gegen den Steuerbescheid eingelegt und das Ruhen des Verfahrens beantragt werden.

Im Einspruch sollte unbedingt das BFH-Aktenzeichen genannt werden. Somit bleibt der eigene Steuerfall bis zum Urteil des Bundesfinanzhofs offen. «Kosten, die über die Entfernungspauschale hinausgehen, müssen aber immer nachgewiesen werden. Belege sollten also gut aufbewahrt werden», rät Klocke abschließend.

© dpa-infocom, dpa:200623-99-535639/3

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 06. 2020
04:47 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bund der Steuerzahler Bundesfinanzhof Einkommensteuererklärungen Entfernungspauschale Fahrzeuge und Verkehrsmittel Finanzgerichte und Finanzgerichtsbarkeit Finanzämter Steuer- und Abgabenrecht Steuerersparnis Steuerliche Absetzbarkeit Steuern und staatliche Abgaben
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Urteil

29.07.2020

Kosten für Beseitigung von Tierschäden steuerlich absetzen

Mit den Kosten durch Tierschäden befassen sich auch Finanzgerichte. Denn oft scheitern Steuerzahler beim Finanzamt, wenn sie Ausgaben für die Beseitigung absetzen wollen. Doch es gibt Alternativen. » mehr

Wohnhäuser in Berlin-Kreuzberg

07.10.2020

Arbeitszimmer gilt steuerlich wie Wohnbereich

Eine Wohnung wird verkauft, in der sich ein häusliches Arbeitszimmer befindet. Auf den Verkaufsgewinn fordert das Finanzamt dann anteilig für das Heimbüro eine Steuerzahlung. Aber ist das so korrekt? » mehr

Einkommensteuererklärung

09.09.2020

Können die Kosten für Ferienlager die Steuerlast senken?

Fest steht: Eltern können Kinderbetreuungskosten bei der Steuer absetzen. Aber was gilt, wenn das Kind in einem Ferienlager betreut wird? Diese Frage liegt jetzt dem Bundesfinanzhof vor. » mehr

Alternative Heilbehandlung

16.09.2020

Alternative Heilbehandlung nicht immer steuerlich absetzbar

Krankheitskosten können sich steuerlich bezahlt machen. Das gilt aber nicht immer für alternative Heilmethoden. Sie können nur unter gewissen Voraussetzungen bei der Einkommensteuer abgesetzt werden. » mehr

Steuererklärung

08.07.2020

Unterhaltskosten für Schwester steuerlich absetzbar

Werden Lebenshaltungskosten für Familienmitglieder übernommen, damit diese in Deutschland geduldet werden, können diese als steuermindernd abgesetzt werden. Das entschied das Finanzgericht Köln. » mehr

Verluste bei der Vermietung einer Ferienwohnung

15.07.2020

Mietverluste bei Ferienwohnungen können Steuer mindern

Kann man Verluste bei Vermietung einer Ferienwohnung steuerlich geltend machen? Die Frage ist, welche Auslastung am Ferienort üblich ist. Mit den Bedingungen muss sich der Bundesfinanzhof befassen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 06. 2020
04:47 Uhr



^