Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"BlitzerwarnerCoronavirus

 

Mietverluste bei Ferienwohnungen können Steuer mindern

Kann man Verluste bei Vermietung einer Ferienwohnung steuerlich geltend machen? Die Frage ist, welche Auslastung am Ferienort üblich ist. Mit den Bedingungen muss sich der Bundesfinanzhof befassen.



Verluste bei der Vermietung einer Ferienwohnung
Können Verluste bei der Vermietung einer Ferienwohnung steuerlich abgesetzt werden? Das Finanzgericht Mecklenburg-Vorpommern nennt dafür klare Bedingungen.   Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Wer seine Ferienwohnung mit Verlust vermietet, kann diese steuerlich geltend machen. Vorausgesetzt, er nutzt die Ferienwohnung nicht für private Zwecke, und er kann eine ortsübliche Auslastung nachweisen.

«Wie die ortsübliche Auslastung zu ermitteln ist, ist umstritten», sagt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler. Das Finanzgericht Mecklenburg-Vorpommern hatte sich damit befasst und eine vermieterfreundliche Statistik herangezogen (Az.: 3 K 276/15). Nun liegt der Fall beim Bundesfinanzhof (BFH) - mit Relevanz für viele andere Vermieter.

Ferienwohnung im selbstgenutzten Haus

In dem Fall befand sich die Ferienwohnung im selbstgenutzten Wohnhaus des klagenden Ehepaares und wurde zwischen 13 und 124 Tage im Jahr an Feriengäste vermietet. Das Finanzamt war der Ansicht, dass damit langfristig kein Gewinn zu erzielen sei. Wegen der negativen Prognose berücksichtigte das Amt die Verluste nicht.

Basis für die Entscheidung war die vom Statistischen Landesamt ermittelte Auslastung für den Vermietungsort - und zwar für alle Unterkünfte, auch Hotels und Pensionen. Das Ehepaar legte hingegen eine konkrete Statistik zu Ferienwohnungen vor, wonach die ortsüblichen Auslastungszahlungen in ihrem Fall eingehalten waren. Das Finanzgericht Mecklenburg-Vorpommern hatte daher keine Zweifel an der ortsüblichen Vermietungszeit und gab der Klage statt.

Bundesfinanzhof hat das letzte Wort

«Welche Statistik für die ortsübliche Auslastung von Ferienimmobilien geeignet ist, wird nun der Bundesfinanzhof klären», sagt Klocke. Denn das Finanzamt hat Revision gegen das Urteil eingelegt, die dort unter dem Aktenzeichen IX R 33/19 anhängig ist.

Betroffene Vermieter, die sich mit dem Finanzamt über die ortsüblichen Belegungszahlungen streiten, können sich auf das laufende Verfahren berufen und Einspruch einlegen, wenn das Finanzamt allgemeine Statistiken heranzieht, während konkrete Zahlen zu Ferienwohnungen für eine angemessene Auslastung der Wohnung sprechen.

© dpa-infocom, dpa:200714-99-787125/3

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 07. 2020
04:59 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bund der Steuerzahler Bundesfinanzhof Finanzgericht Mecklenburg-Vorpommern Finanzgerichte und Finanzgerichtsbarkeit Finanzämter Steuerersparnis Steuern und staatliche Abgaben Steuerzahler Urlaubsorte Vermieter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Urteil

29.07.2020

Kosten für Beseitigung von Tierschäden steuerlich absetzen

Mit den Kosten durch Tierschäden befassen sich auch Finanzgerichte. Denn oft scheitern Steuerzahler beim Finanzamt, wenn sie Ausgaben für die Beseitigung absetzen wollen. Doch es gibt Alternativen. » mehr

Steuern sparen

23.09.2020

Geld für Werbung am Mitarbeiter-Auto kann Arbeitslohn sein

Wenn Arbeitgeber ihren Mitarbeitern Geld zahlen dafür, dass sie auf ihren Privatautos eine Firmenwerbung anbringen, so kann darauf Lohnsteuer fällig werden. Diese Rechtslage wird nun aber überprüft. » mehr

Steuererklärung

08.07.2020

Unterhaltskosten für Schwester steuerlich absetzbar

Werden Lebenshaltungskosten für Familienmitglieder übernommen, damit diese in Deutschland geduldet werden, können diese als steuermindernd abgesetzt werden. Das entschied das Finanzgericht Köln. » mehr

Das Schild von einem Taxi

24.06.2020

Taxifahrten zur Arbeit können steuerlich absetzbar sein

Ein Taxi ist aus Sicht des Steuerrechts ebenso ein öffentliches Verkehrsmittel wie Bus und Bahn. Daher können die Kosten für Taxifahrten zur Arbeit sich auch steuerlich auswirken. » mehr

Einkommensteuererklärung

09.09.2020

Können die Kosten für Ferienlager die Steuerlast senken?

Fest steht: Eltern können Kinderbetreuungskosten bei der Steuer absetzen. Aber was gilt, wenn das Kind in einem Ferienlager betreut wird? Diese Frage liegt jetzt dem Bundesfinanzhof vor. » mehr

Finanzamt

22.07.2020

Steuererklärung sollte nicht das falsche Finanzamt erreichen

Steuerzahler sind selbst dafür verantwortlich, ihre Steuererklärung rechtzeitig beim zuständigen Finanzamt abzugeben. Wird die Erklärung in den falschen Briefkasten geworfen, ist das nicht fristwahrend. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 07. 2020
04:59 Uhr



^