Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

 

Kosten für Beseitigung von Tierschäden steuerlich absetzen

Mit den Kosten durch Tierschäden befassen sich auch Finanzgerichte. Denn oft scheitern Steuerzahler beim Finanzamt, wenn sie Ausgaben für die Beseitigung absetzen wollen. Doch es gibt Alternativen.



Urteil
Jahrelanger Marderbefall und die Beseitigung der damit verbundenen Schäden sei keine akuter Schädlingsbefall und daher auch nicht von der Steuer absetzbar. Das entschied das Finanzgericht Hamburg.   Foto: picture alliance / dpa

Lassen Eigentümer Schäden durch Tiere beseitigen, entstehen dadurch oft nicht unerhebliche Kosten. Allerdings lassen sich die Kosten meist nicht als außergewöhnliche Belastung von der Steuer absetzen.

«Denn dann muss es sich um unvermeidbare Kosten handeln», erläutert Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler. Ist dem Eigentümer der Tierbefall bekannt und bahnen sich die Beseitigungskosten über mehrere Jahre an, wird der Nachweis dieser Voraussetzung schwierig, wie eine Entscheidung des Finanzgerichts Hamburg zeigt (Az.: 3 K 28/19).

Marder waren die Übeltäter

In dem Fall hatte ein Ehepaar seit mehreren Jahren Ärger mit Mardern. Die Tiere richteten Schäden im Dachgeschoss des Einfamilienhauses aus. Nachdem die Familie zunächst versuchte, die Tiere durch Fallen, Licht und andere Maßnahmen zu vertreiben, wurden mehrfach die Marderzugänge im Dach verschlossen.

Als auch diese Maßnahme nicht fruchtete, entschlossen sich die Kläger zu einer umfassenden Dachsanierung, für die sie rund 45 000 Euro aufbringen mussten. Da die Versicherung die Kosten nicht übernahm, machte das Ehepaar die Ausgaben als außergewöhnliche Belastung in ihrer Einkommensteuererklärung geltend. Das Paar berief sich dabei auf die Gesundheitsgefährdung und die Unzumutbarkeit des Geruchs, den die Tierfamilie verströmte.

Keine unerwarteten Ausgaben für die Kläger

Weder das Finanzamt noch das Finanzgericht Hamburg erkannten jedoch die Ausgaben an. Denn im konkreten Fall sei der Schaden nicht plötzlich wie eine «private Katastrophe» über die Familie gekommen, so die Richter. Die Kläger haben gegen diese Entscheidung eine Nichtzulassungsbeschwerde beim Bundesfinanzhof (BFH) eingelegt (Az.: IV B 41/20).

Hausbesitzer, denen ebenfalls Aufwendungen durch Tierschäden entstanden sind, können sich auf die Nichtzulassungsbeschwerde stützen und die Kosten in der Einkommensteuererklärung geltend machen. «Empfehlenswert ist, gut zu dokumentieren, dass es sich um einen außergewöhnlichen Schädlingsbefall handelt, der auch nicht vermeidbar war», rät Klocke. Denn Kosten, die typischerweise entstehen, werden nicht als ungewöhnliche Belastung bei der Steuer anerkannt.

«Alternativ sollte man immer daran denken, dass die Arbeitskosten, die durch Beauftragung einer Firma beziehungsweise eines Handwerkers entstehen, auch als Handwerkerleistungen oder haushaltsnahe Dienstleistung steuerlich absetzbar sind», betont Klocke.

© dpa-infocom, dpa:200728-99-954423/5

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 07. 2020
05:23 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitskosten Außergewöhnliche Belastung Bund der Steuerzahler Bundesfinanzhof Einkommensteuererklärungen Finanzgericht Hamburg Finanzgerichte und Finanzgerichtsbarkeit Finanzämter Kosten Steuerliche Absetzbarkeit Steuern und staatliche Abgaben Steuerzahler
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Steuererklärung

08.07.2020

Unterhaltskosten für Schwester steuerlich absetzbar

Werden Lebenshaltungskosten für Familienmitglieder übernommen, damit diese in Deutschland geduldet werden, können diese als steuermindernd abgesetzt werden. Das entschied das Finanzgericht Köln. » mehr

Das Schild von einem Taxi

24.06.2020

Taxifahrten zur Arbeit können steuerlich absetzbar sein

Ein Taxi ist aus Sicht des Steuerrechts ebenso ein öffentliches Verkehrsmittel wie Bus und Bahn. Daher können die Kosten für Taxifahrten zur Arbeit sich auch steuerlich auswirken. » mehr

Verluste bei der Vermietung einer Ferienwohnung

15.07.2020

Mietverluste bei Ferienwohnungen können Steuer mindern

Kann man Verluste bei Vermietung einer Ferienwohnung steuerlich geltend machen? Die Frage ist, welche Auslastung am Ferienort üblich ist. Mit den Bedingungen muss sich der Bundesfinanzhof befassen. » mehr

Einkommensteuererklärung

05.08.2020

Preisgeld für Doktorarbeit kann steuerpflichtig sein

Bekommt ein wissenschaftlicher Mitarbeiter für eine Doktorarbeit ein Preisgeld, sollte er an die Steuer denken. Denn bei der Steuererklärung muss er diesen Betrag angeben. » mehr

Pauschbetrag für Pflegebedürftige

vor 20 Stunden

Behindertenpauschbetrag soll verdoppelt werden

Vielen Pflegebedürftigen steht ein Behindertenpauschbetrag zu. Das gilt auch, wenn sie keinen Schwerbehindertenausweis haben. Und künftig lohnt sich die Angabe des Pflegegrades steuerlich noch mehr. » mehr

Finanzamt

22.07.2020

Steuererklärung sollte nicht das falsche Finanzamt erreichen

Steuerzahler sind selbst dafür verantwortlich, ihre Steuererklärung rechtzeitig beim zuständigen Finanzamt abzugeben. Wird die Erklärung in den falschen Briefkasten geworfen, ist das nicht fristwahrend. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 07. 2020
05:23 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.