Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

 

Deutsche würden Krankheitsdaten für bessere Therapie geben

Für die Verbesserung von Therapiemöglichkeiten würden viele Deutsche ihre persönlichen Krankheitsdaten zur Verfügung stellen. Aber es besteht auch die Angst vor Datenmissbrauch. Das ergab eine aktuelle Umfrage.



Blutprobe
Eine Blutprobe liefert viele Daten eines Patienten - zum Beispiel die DNA. Sie ist in der «personalisierten Medizin» eine wichtige Ressource. Foto: Maurizio Gambarini  

Die meisten Deutschen sind nach einer Umfrage bereit, persönliche Krankheitsdaten freizugeben, wenn damit bessere Therapieerfolge erzielt werden können. Dies geht aus einer Umfrage im Auftrag der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) hervor.

Demnach würden 71 Prozent ihre Daten zur Verfügung zu stellen, wenn sie damit zur Prävention oder zur Entwicklung besserer Therapiemöglichkeiten beitrügen. Zwei Drittel der Befragten hätten aber zugleich die Sorge, dass ihre Gesundheitsdaten missbraucht werden könnten. Nur sechs Prozent der Befragten sprachen sich demnach klar gegen die Freigabe ihrer Daten aus. Das Thema «personalisierte Medizin» treffe offenbar auf große gesellschaftliche Akzeptanz, hieß es bei dem Unternehmen.

Bei der «personalisierten Medizin» handelt es sich um eine neue Form der medizinischen Diagnostik. Die Fortschritte in der Molekularbiologie sowie die Verfügbarkeit und Auswertbarkeit großer Datenmengen (Big Data) eines Patienten sorgten für wesentlich zielgenauere Diagnosen. Dies wiederum könne eine zielgerichtetere Behandlung ermöglichen. Dafür bedürfe es allerdings einer gewaltigen Menge persönlicher Daten, die die Menschen dann zur Verfügung stellen müssten.

Die medizinische Wissenschaft wisse viel über die einzelnen Krankheiten und deren Behandlung durch Medikamente oder Therapien. Allerdings sei nur sehr wenig bekannt über das Zusammenspiel der Behandlungsmethode und den Eigenheiten und Daten des einzelnen, individuell zu behandelnden Patienten wie genetische Veranlagung, Lifestyle oder allgemeiner Gesundheits- und Fitnesszustand. Die Therapie, die beim einen Patienten anschlägt, hilft einem anderen  nicht unbedingt weiter. Die Befragung zeige auch, dass knapp die Hälfte der Befragten bereit wäre, für die Aussicht auf bessere Heilmethoden auch tiefer in die Tasche zu greifen, hieß es.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 12. 2016
05:26 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Behandlungen Datenmissbrauch PricewaterhouseCoopers Therapiemöglichkeiten Umfragen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Sport beugt womöglich Grünem Star vor

16.07.2020

Sport beugt womöglich Grünem Star vor

Der Grüne Star ist eine tückische Erkrankung. Oft bleibt sie lange unbemerkt, so dass der Sehnerv immer weiter Schaden nimmt. Eine Studie gibt einen Hinweis, wie man das Risiko senken könnte. » mehr

Prof. Sabine Herpertz

20.05.2020

Wenn Narzissmus krankhaft ist

Kein Mitgefühl, Angst vor Kritik: Menschen mit narzisstischer Persönlichkeitsstörung machen sich groß und andere klein. Experten erklären, was die Erkrankung kennzeichnet und wo Therapien ansetzen. » mehr

Remdesivir

12.05.2020

Remdesivir jetzt für mehr Corona-Patienten möglich

Remdesivir gilt als Hoffnungsträger bei der Behandlung von Covid-19. Weil das Zulassungsverfahren aber noch nicht abgeschlossen ist, erhalten bisher nur wenige Patienten das Medikament. Die Anwendung soll nun ausgeweitet... » mehr

Psychische Belastung durch Corona

04.05.2020

Psychotherapeuten befürchten Welle von Erkrankungen

Die soziale Isolation kann psychische Probleme hervorrufen oder verstärken. Doch durch die Kontaktbeschränkungen fallen Sitzungen beim Psychotherapeuten häufig aus. Wie könnte psychotherapeutische Hilfe also nun aussehen... » mehr

Rückenschmerzen durch Bandscheibenvorfall

27.03.2020

Rückenschmerzen: Trotz Bandscheibenvorfall aktiv bleiben

Rückenschmerzen kennt fast jeder. Ursache kann ein Bandscheibenvorfall sein. Was dann? » mehr

Ästhetische Chirurgie

27.03.2020

Häufige Schönheits-OPs: Pölsterchen weg, Wangengrübchen her

Viele Frauen, aber auch Männer haben den Wunsch, ihren Körper ästhetisch zu verändern. Vor allem das Entfernen von Fettpölsterchen wird in Deutschland immer beliebter. Das belegt eine aktuelle Statistik. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 12. 2016
05:26 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.