Lade Login-Box.
Topthemen: Die Bilder vom WochenendeVideo: Frankenwald-"Wandermarathon"Hof-GalerieStromtrasse durch die Region

 

Spezielle Hygiene-Waschmittel sind meist überflüssig

Moderne Waschmaschinen sparen Energie, waschen aber auch mit weniger Hitze als früher. Wird die Wäsche dabei noch hygienisch sauber? Und was ist zu tun, wenn jemand krank ist?



Waschen gegen Keime
Es muss kein antibakterielles Waschmittel sein: Entscheidend dafür, wie sauber die Wäsche wird, ist der mechanische Effekt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn  

Das Kind hat sich erbrochen, auf die neue Jacke. Sie muss in die Wäsche - klar. Aber reicht es, den Anorak bei 40 Grad zu waschen? Und müssen spezielle Hygiene-Waschmittel her, um Bakterien abzutöten?

«Entscheidend dafür, wie sauber die Wäsche wird, ist der mechanische Effekt», erklärt Prof. Iris F. Chaberny. Sie ist Direktorin des Instituts für Hygiene/Krankenhaushygiene am Universitätsklinikum Leipzig. Das heißt: Die Wäsche muss gut durchgespült werden, und das ist in modernen Waschmaschinen in der Regel der Fall.

Normalerweise genügt eine Wassertemperatur von 40 Grad. Hat sich jemand einen Infekt zum Beispiel mit Noroviren zugezogen, könnte es Chaberny zufolge allerdings sinnvoll sein, die Kleidung bei mehr als 60 Grad zu waschen.

Ist das nicht möglich - zum Beispiel, weil es sich um empfindliche Fasern handelt - rät die Hygieneexpertin, die Wäsche im Trockner zu trocknen oder in der Sonne aufzuhängen: «Steril wird die Kleidung dadurch natürlich nicht», sagt sie. Aber das sind die Menschen, die sie hinterher tragen, schließlich auch nicht. Von antibakteriellen Waschmitteln hält die Hygiene-Expertin nicht viel. Im Krankenhaus sei das Vorschrift, «zu Hause braucht das aber niemand».

Eine Sache sollte sich, wer für die Wäsche zuständig ist, aber klarmachen: Die eigentliche Keimschleuder ist häufig die Waschmaschine selbst. Chaberny rät deshalb, einmal pro Monat einen 65-Grad-Waschgang laufen zu lassen. «Dabei sterben Pilze ab, die sich womöglich in der Trommel gesammelt haben.» Damit es sich Erreger gar nicht erst gemütlich machen können, sei es sinnvoll, sowohl die Trommel als auch die Waschmittel-Schubladen stets zu trocknen und offen zu halten.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 03. 2017
04:30 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Hygiene Waschmaschinen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Kunststoffbretter

07.11.2018

Rohe Lebensmittel besser auf Kunststoffbrettern schneiden

Küchenbrettchen aus Kunststoff haben den Vorteil, dass sie in der Geschirrspülmaschine gereinigt werden können. Sie sind deshalb hygienischer als Holzbrettchen und besser zum Schneiden von rohen Lebensmitteln geeignet. » mehr

Jogger im Park

27.07.2018

Plogging fördert Umwelt und Gesundheit

Wer regelmäßig joggen geht, dürfte sich schon einige Male über Müll am Wegesrand geärgert haben. So erging es auch einem Schweden. Er kam auf die Idee, den Müll während des Trainings einfach einzusammeln. Seine Lauf-Vari... » mehr

Immer schön sauber bleiben

12.07.2018

Richtig Hände waschen: «Happy Birthday» summen hilft

Händewaschen ist wichtig. Besonders nachdem man in Kontakt mit Keimquellen wie öffentlichen Toiletten gekommen ist. Entscheidend ist aber auch die richtige Art des Händewaschens. » mehr

Menstruationsbecher sparen Müll

28.06.2017

Menstruationstassen - eine Tampon-Alternative?

In Online-Foren werden sie als Mittel gegen den Watteberg aus Tampons angepriesen. Das Interesse an Menstruationstassen als Alternative zu Binden und Co. wächst. Aber wie funktionieren die eigentlich? Sind sie hygienisch... » mehr

Wulf Schneider

19.05.2017

Professur für Krankenhaushygiene klärt auf

Angst vor multiresistenten Keimen im Krankenhaus? Viele Patienten fürchten, sich eine schwerwiegende Infektion während eines Klinikaufenthalts einzufangen. Bayern hat deshalb erstmals eine Professur für Krankenhaushygien... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 03. 2017
04:30 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".