Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

 

Ist Multitasking wirklich schlecht fürs Gehirn?

Ob zu Hause in der Familie oder im Job - in vielen Situationen ist Multitasking gefragt. Einige Menschen kommen damit gut zurecht, andere eher schlechter. Doch kann es dem Gehirn schaden?



Multitasking im Job
Mehrere Dinge gleichzeitig erledigen - das schafft nicht jeder. Jedoch gibt es bihser keinen Hinweis darauf, das Multitasking dem gehirn schadet. Foto: Monique Wüstenhagen   Foto: dpa

Beim Putzen Französisch lernen, bei der Arbeit Musik hören oder während eines Telefonats E-Mails beantworten - manche Menschen tun gern viele Dinge gleichzeitig. Aber kann das Gehirn die ganzen Informationen überhaupt verarbeiten? 

«Das kommt darauf an», sagt Prof. Dietrich Manzey, der an der TU Berlin den Lehrstuhl für Arbeits-, Ingenieur- und Organisationspsychologie innehat. «Unsere Daten lassen vermuten, dass sich Menschen in dieser Hinsicht deutlich unterscheiden.» Manche sind im Multitasking sehr gut und mögen es auch, andere vermeiden es, so gut es geht.

Manzey zufolge haben Ärzte und Psychologen bisher keine Hinweise darauf gefunden, dass Multitasking denen, die das gut können, schadet. Es sei auch nicht weniger effektiv, wenn das eigene Gehirn damit zurechtkommt.

Forscher versuchen momentan herauszufinden, was genau im Gehirn von sogenannten «polychronen» Typen anders läuft. «Noch haben wir darauf keine Antwort», sagt Manzey. Was man aber mit ziemlicher Sicherheit sagen kann: Zwischen Männern und Frauen gibt es diesbezüglich keine Unterschiede. «Es gibt bisher zumindest keine wissenschaftlichen Belege dafür, dass Frauen die besseren Multitasker sind.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 05. 2017
04:50 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Gehirn Organisationspsychologie
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Positiv denken

07.11.2019

Ist Gesundheit wirklich Kopfsache?

Mut schöpfen, nicht unterkriegen lassen, positiv denken. Und bald ist der Krebs besiegt. Solche Heilsversprechen gibt es rund um die Gesundheit oft. Doch Experten zweifeln daran - und warnen davor. » mehr

Festhalten

09.08.2019

Schwindel im Alter oft Nebenwirkung von Medikamenten

Schwindelgefühle im Alter sind zunächst nicht völlig unüblich. Betroffene sollten dennoch schnell abklären, was die Gründe für den Schwächeanfall sind. » mehr

Blase

27.07.2019

Kaugummi-Mythen auf dem Prüfstand

Auf einem Kaugummi hat wohl schon jeder einmal herumgeschmatzt. Getrübt wird die Freude an der klebrigen Masse aber durch Zweifel an ihren gesundheitlichen Folgen: Schadet das Herunterschlucken von Kaugummis? Und wie war... » mehr

Sonnencreme auf der Haut

20.06.2019

Der Duft des Sommers weckt und prägt Erinnerungen

Der Duft des Sommers kann vieles sein: der Geruch eines Schwimmbeckens, frisch gemähter Rasen oder aber Grillkohlenqualm im Garten. Doch wie kommt das eigentlich, das etwas nach Sommer riecht? » mehr

Mountainbiker

19.06.2019

Die goldene Mitte finden: Flow macht glücklich

Wenn jemand in seiner Tätigkeit völlig aufgeht, sprechen Psychologen vom sogenannten Flow. Wie kann man ein solchen Glücksgefühl beispielsweise beim Sport erreichen? » mehr

Epilepsie-Patient Alexander Walter

06.03.2019

Welche Folgen Epilepsie fürs Leben hat

Halluzinationen, Muskelzuckungen, Ohnmacht: Epilepsie hat viele Gesichter. Oft, aber nicht immer, lässt sich die Erkrankung mit Medikamenten in den Griff bekommen. Trotzdem ist es gut, Rezepte für den Notfall zu kennen -... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 05. 2017
04:50 Uhr



^