Lade Login-Box.
Topthemen: BlitzerwarnerHofer Volksfest 2019Video: Lagerleben Collis Clamat

 

Mehr ADHS-Behandlungen bei Erwachsenen

Bei Kindern ist das sogenannte Zappelphilipp-Syndrom eine häufige psychische Störung. Bei Erwachsenen ist ADHS seltener - aber die Zahl der Behandelten steigt stark. Das zeigt eine Untersuchung aus Rheinland-Pfalz.



ADHS bei Erwachsenen
Auch bei Erwachsenen wird eine Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung oft mit dem Präparat Ritalin behandelt.   Foto: Frank Rumpenhorst/dpa

Ritalin nicht mehr nur für Kinder: Die Zahl der Erwachsenen, die Medikamente wegen einer Aufmerksamkeitsstörung bekommen, nimmt stark zu. Zumindest in Rheinland-Pfalz. Dort wurden Behandlungen der Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) von den Krankenkassen ausgewertet.

Ärzte und Familien schenken der Erkrankung heute mehr Aufmerksamkeit als früher. Nach einer ADHS-Diagnose in der Kindheit nähmen viele Menschen das Medikament später auch im Erwachsenenalter ein, sagte ein Sprecher der AOK (Allgemeine Ortskrankenkassen). Hinzu kommt: Der Wirkstoff Methylphenidat, der im Präparat Ritalin steckt, wird seit 2011 auch Erwachsenen verordnet. Vorher wurden die Medikamente nur Kindern gegeben - von Einzelfallgenehmigungen abgesehen.

Die Zahlen zeigen weiter: Trotz der Steigerung liegt das Niveau der Volljährigen mit ADHS-Behandlung noch immer weit unter dem von Kindern. Bei Unter-18-Jährigen in Rheinland-Pfalz geht die Zahl der Behandlung mit ADHS-Wirkstoffen seit ein paar Jahren leicht zurück - sowohl bei Kindern als auch bei Teenagern. Ärzte sind zurückhaltender geworden mit der Gabe von Psychostimulanzien wie Ritalin.

ADHS wird oft auch Zappelphilipp-Syndrom genannt. Kinder mit dieser Diagnose haben einen überstarken Bewegungsdrang und können sich schlecht konzentrieren. Im Erwachsenenalter können ADHS-Patienten nach außen hin ruhig wirken, obwohl sie innerlich unruhig sind. Experten nennen als Symptome: Impulsivität, Desorganisation im Alltag und Schwierigkeiten, Aufmerksamkeit und Stimmung zu regulieren.

Laut der Auswertung der über die AOK versicherten Rheinland-Pfälzer haben sich die Ritalin-Verordnungen bei Erwachsenen zwischen 2012 und 2016 mehr als verfünffacht. Ähnlich rapide ist der Anstieg bei den Versicherten der IKK (Innungskrankenkasse): Zwischen 2010 und 2016 vervierfachten sie sich.

Bei den über die Barmer Versicherten gab es zwischen den Jahren 2013 und 2016 einen Anstieg der Ritalin-Verordnungen bei Erwachsenen um fast die Hälfte - in Bezug auf das Jahr 2010 verdreifachte sich die Zahl in Rheinland-Pfalz. Bei der TK (Techniker Krankenkasse) ist der Anstieg ähnlich: Die Krankenkasse verzeichnet eine Steigerung von etwas mehr als der Hälfte innerhalb der vergangenen drei Jahre.

«Gut, dass bei der Medikation von Kindern inzwischen genauer hingeschaut wird. Bei den Erwachsenen müssen wir nun ein wachsames Auge drauf haben, damit keine Übermedikation entsteht», erklärte der Geschäftsführer der IKK Südwest, Lutz Hager. Es gebe auch gute präventive und verhaltensorientierte Ansätze.

Der TK-Landeschef Jörn Simon erklärte: «ADHS macht natürlich nicht vor dem Erwachsenenalter halt. Symptome wie etwa Aufmerksamkeitsstörungen oder Impulsivität bestehen weiter und können die Lebensgestaltung stark beeinträchtigen.» Nach Angaben der ADHS-Transitionsambulanz der Unimedizin Mainz tritt die Störung bei drei bis sechs Prozent aller Kinder und Jugendlichen auf. Nur bei etwa ein Drittel der Betroffenen bilde sich ADHS bis zum Erwachsenenalter vollständig zurück.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 07. 2017
10:30 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
AOK Aufmerksamkeitsdefizitstörung Barmer Ersatzkasse Erwachsene Erwachsenenalter Psychische Erkrankungen Techniker Krankenkasse
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
ADHS bei Erwachsenen

01.08.2019

Immer mehr Erwachsene nehmen Medikamente gegen ADHS

Die oft als Zappelphilipp-Syndrom erscheinende Verhaltensstörung ADHS wird eher mit Kindern verbunden. Doch auch erwachsene Patienten werden mit ADHS-Medikamenten behandelt. » mehr

Impfung

08.08.2019

Größere Impflücken in Deutschland als bisher angenommen

Wie vielen Kinder sind in Deutschland nicht geimpft? Die Barmer Krankenkasse geht davon aus, dass die Lücken größer sind als in den offiziellen Statistiken. Ist da was dran? » mehr

Stefan Ziegler

16.05.2018

Was die Krankheit ADHS im Erwachsenenalter bedeutet

Kinder mit ADHS sind längst keine Seltenheit mehr. Wenn Erwachsene sich nicht gut konzentrieren oder strukturiert arbeiten können, denkt aber kaum einer an die Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung. Dabei kann ei... » mehr

Einsamkeit

31.05.2019

Einsamkeit der Menschen in Deutschland nimmt zu

Nicht jeder, der alleine lebt, ist einsam. Doch das Gefühl der Einsamkeit verbreitet sich in Deutschland. Andere Länder gehen gezielt dagegen vor. » mehr

Cannabis-Pflanzen

10.03.2019

Zwei Jahre Cannabis auf Rezept

Seit zwei Jahren können Patienten in Deutschland Cannabis auf Rezept bekommen. Seither steigt die Nachfrage rasant. Während medizinische Fragen offen bleiben, hoffen ausländische Firmen auf das große Geschäft. » mehr

Cannabis auf Rezept

10.01.2018

Cannabis auf Rezept für 13 000 Versicherte

Wie viele Patienten Cannabis auf Rezept bekommen würden, war beim Start des entsprechenden Gesetzes noch unklar. Jetzt steht fest: Es sind mehrere Tausend. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 07. 2017
10:30 Uhr



^