Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

 

Gedankenkarussells mit «Power Posing» unterbrechen

Wenn sich nachts die Gedanken im Kreis drehen, fällt das Einschlafen schwer. Doch was ist zu tun, wenn das Grübeln stundenlang anhält? «Power Posing» heißt die Lösung. Eine Expertin erklärt, was damit gemeint ist.



Schlafprobleme
Wer nachts über Probleme grübelt, findet keinen Schlaf. Mit «Power Posing» kann man die Endlosschleife der Gedanken aber stoppen.   Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Eine schier unmöglich erscheinende Aufgabe im Job, Sorgen ums Kind oder ein Familienstreit - manche Menschen werden nachts von immer wiederkehrenden Gedanken gequält. Für das Problem, so scheint es, gibt es keine Lösung.

In solchen Fällen rät Prof. Michaela Sambanis dazu, die Situation ganz bewusst zu unterbrechen. Die Sprachwissenschaftlerin forscht an der Freien Universität Berlin unter anderem zu Didaktik und Neurowissenschaft.

Kann der Geist nachts nicht von einem bestimmten Gedanken lassen, sollte man aufstehen. Danach empfiehlt die Expertin sogenanntes Power Posing: «Man stellt sich in den Raum und nimmt eine kraftvolle Pose ein - also die Brust raus und die Arme zum Beispiel in die Höhe strecken.» Wie das geht, können Fußballfans sich bei dem Portugiesen Cristiano Ronaldo abschauen. Er bereitet sich in der Regel auf einen Freistoß oder Elfmeter vor, indem er einen Moment lang breitbeinig und mit herausgestreckter Brust vor dem Ball stehen bleibt.

Sambanis rät, die Pose zwei Minuten lang zu halten. «Studien haben gezeigt, dass sich das auf die innere Haltung auswirkt.» Der Betroffene habe danach wieder mehr das Gefühl, selbst Herr der Lage zu sein - und gewisse Probleme in den Griff zu bekommen. Zudem schüttet der Körper nach dem «Power Posing» weniger Stresshormone aus. Im Anschluss setzt man sich am besten in einen Sessel und kommt einen Moment zur Ruhe. «Erst wenn sich dann wieder Müdigkeit breit macht, sollte man zu Bett gehen und versuchen, wieder einzuschlafen.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 11. 2017
05:05 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Cristiano Ronaldo dos Santos Aveiro Freie Universität Berlin Neurowissenschaften Sprachwissenschaftlerinnen und Sprachwissenschaftler Stresshormone
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Spaziergang

26.06.2019

Spaziergänge halten fit - auch im Kopf

Frische Luft, neuer Schwung für den Kreislauf, etwas Training für die Muskulatur: Ein Spaziergang tut auf vielfätige Weise gut. Auch das Gehirn profitiert davon. Vor allem, wenn man währenddessen noch ein paar Rätsel lös... » mehr

Peter Walschburger

09.10.2019

Wie Sie sich beim Thema Krankheiten am besten verhalten

«Wie geht's?» Darauf antworten wenige ehrlich. Was aber, wenn doch? Wie reagieren, wenn die Nachbarin von ihrer Migräne erzählt - oder gar der Krebsdiagnose? » mehr

Spaziergänger in der Natur

12.04.2019

Schon 20 Minuten im Grünen senken das Stresslevel

In der Natur zu sein, ist eine Wohltat gegen Stressgefühle. Wohl kaum jemand wird das bestreiten. Forscher haben nun erkundet, wie lange man für einen Effekt in grüner Umgebung unterwegs sein muss. Und auch, was man dabe... » mehr

Dr. Christa Roth-Sackenheim

13.03.2019

Wenn Stress krank macht

Wer dauerhaft gestresst ist, spürt irgendwann körperliche Folgen. Damit es nicht so weit kommt, sollte jeder auf die Warnzeichen achten - und negativen Stress nicht mit dem positiven Flow-Gefühl verwechseln. » mehr

Arzt am Computer

23.04.2019

Arztbriefe laut Umfrage oft unverständlich

Der Arztbrief aus der Klinik übermittelt dem Hausarzt klare Informationen über seinen Patienten. Theoretisch. In der Praxis klagen viele Mediziner über schwer verständliche Formulierungen. » mehr

Annette Bernjus

22.08.2018

Warum uns die Natur so gut tut

Ob Wandern, Schwimmen oder den Vögeln lauschen - wer sich oft an der frischen Luft bewegt, ist entspannter und lebt gesünder. Doch woran liegt es, dass wir in der Natur so viel besser runterkommen als vor dem Fernseher? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 11. 2017
05:05 Uhr



^