Topthemen: Fall Peggy KnoblochHofer Kaufhof wird HotelGerchRegionale Videos: Kellerwetter, Tiny House

 

Richtig Hände waschen: «Happy Birthday» summen hilft

Händewaschen ist wichtig. Besonders nachdem man in Kontakt mit Keimquellen wie öffentlichen Toiletten gekommen ist. Entscheidend ist aber auch die richtige Art des Händewaschens.



Immer schön sauber bleiben
Gründliches Händewaschen ist wichtig. So wird man Krankmacher los.   Foto: Philipp Brandstädter

Regelmäßiges Händewaschen schützt vor Infektionen. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) empfiehlt, die Hände mindestens nach dem Toilettengang, beim Nachhausekommen, vor dem Essen, nach dem Müllrausbringen und dem Kontakt mit einem Tier zu reinigen.

Beim Kochen sollte man seine Hände auch gründlich waschen, nachdem man rohes Hühnerfleisch angefasst hat. Sonst können Keime aus dem Fleisch leicht in andere Speisen gelangen, die man im Anschluss in die Finger nimmt. Anders als im Krankenhaus ist zu Hause aber nicht unbedingt ein Desinfektionsmittel nötig.

Wichtig ist beim Händewaschen, es richtig und gründlich zu tun: Falls möglich, die Hände unter fließendem Wasser reinigen, rät die BZgA. Die Temperatur des Wassers sei dabei egal. Innenseiten und Rücken der Hände, Fingerzwischenräume, Fingernägel und Daumen sorgfältig einseifen. Das gesamte Prozedere dauert in der Regel 20 bis 30 Sekunden. Eine Merkhilfe für die richtige Dauer: zwei Mal hintereinander «Happy Birthday» summen.

Damit gedenkt man auch Ignaz Semmelweis, der vor 200 Jahren (1. Juli 1818) geboren wurde. Der ungarische Chirurg setzte sich bereits Mitte des 19. Jahrhunderts für eine bessere Handhygiene in Krankenhäusern ein. Am Allgemeinen Krankenhaus in Wien führte er mit großem Erfolg die Desinfektion der Hände ein. Doch seine Kollegen hatten oft nur Spott, Hohn und Verachtung für ihn übrig.

«Je stärker seine Beweise waren, desto energischer ist der Widerstand gegen ihn geworden», sagt der Gründer des Semmelweis-Vereins, Bernhard Küenburg. Von Keimen wusste man noch nichts. Und die Vorstellung, dass Ärzte mit ihren eigentlich helfenden Händen, den Tod brachten, sei vielen schon aus Gründen des Standesdünkels absurd erschienen, so Küenburg. Doch Semmelweis versuchte mit Nachdruck, die Praxis der Hände-Desinfektion zu etablieren. «Er hat Ärzte und Schwestern praktisch gezwungen», meint Didier Pittet von der Universitätsklinik Genf.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 07. 2018
09:51 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Hygiene
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Informationen über Abtreibungen

29.01.2019

Wird die Suche nach Infos über Abtreibung jetzt einfacher?

Wer ungewollt schwanger wird, fühlte sich oft ziemlich allein gelassen. Mühsam hat sich die Koalition jetzt auf bessere Informationen für Betroffene geeinigt. Doch der Entwurf stellt auch klar, was Ärzte keinesfalls dürf... » mehr

Organspende

29.01.2019

Risikoaufklärung bei Lebend-Organspenden muss umfassend sein

Mehrere hundert Menschen spenden jedes Jahr eine Niere an ihnen nahe stehende schwerkranke Menschen. Über Risiken müssen potenzielle Spender vollständig aufgeklärt werden. Karlsruhe stellt hier klare Anforderungen an Ärz... » mehr

Organspende

11.01.2019

Wichtige Fragen und Antworten zum Organspendeausweis

Mehrere Skandale haben die Organspende in den letzten Jahren in Verruf gebracht. Doch wer einen Organspendeausweis besitzt, kann einem schwerkranken Patienten eine neue Lebenschance geben. Was Spender wissen sollten: » mehr

Mit dem Rauchen aufhören

27.12.2018

Nichtraucher werden mit der 4-A-Regel

Am ersten Tag des neuen Jahres werden viele Raucher es sich wieder schwören: «Ich höre auf!». Im Schnitt dauert es aber drei oder vier Anläufe, bis ein Raucher nikotinfrei wird. Deshalb benötigen angehende Nichtraucher d... » mehr

Kind mit Kopfschmerzen

13.12.2018

Wenn das Kind oft über Kopfschmerzen klagt

Auch Kinder leiden häufig an Kopfweh. Die Ursachen sind vielseitig. So kann etwa ein ungesunder Lebensstil der Auslöser sein. Dauern die Schmerzen länger an, sollten Eltern mit ihrem Kind zum Arzt gehen. » mehr

Läuse los werden

12.10.2018

So werden Läuse gründlich bekämpft

Kein Drama, aber sehr lästig: Fast alle Eltern von Kita- und Schulkindern haben schon einmal mit Kopfläusen zu tun gehabt. Wer sich bei der Behandlung an ein paar Regeln hält, ist die Plagegeister aber bald wieder los. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 07. 2018
09:51 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".