Topthemen: Hofer VolksfestBrandserieHof-GalerieKaufhof-PläneGerch

 

Was man über Sommergewitter wissen sollte

Nach Hitze und Dürre nun Gewitter. Es riecht so angenehm nach Regen. Warum ist das so? Und warum ist es lebensgefährlich, wenn ein Blitz in der Nähe einschlägt? Einige Antworten.



Gewitter
Vor einem Blitzschlag schütz man sich am besten in festen Gebäuden. Im Freien sind Bäume, Masten, Zäune und Gewässer zu meiden.   Foto: Christoph Schmidt

Temperaturen von bis zu 50 000 Grad und ein Schalldruck von bis zu 130 Dezibel: Sommergewitter sind eine beeindruckende Naturgewalt. Gerade deshalb sollte man sie sich aber nur aus der Ferne anschauen.

Warum riecht es gerade im Sommer nach Regen?

Den typischen Duft, wenn es nach langer Trockenheit wieder regnet, nennen Forscher «Petrichor» . Zwei Australier, die den Begriff 1964 von den altgriechischen Wörtern «petros» (Stein) und «Ichor» (mythologisch die Flüssigkeit in den Adern der Götter) ableiteten, fanden vereinfacht gesprochen heraus: Das geruchlose Wasser wirbelt Staubpartikel auf, die unter anderem das Aroma eines Öls in sich tragen, das Pflanzen bei Dürre produzieren.

Wie genau kommt der Duft in die Nase?

Das haben Forscher des Massachusetts Institute of Technology im Jahr 2015 genauer beschrieben: Ein Regentropfen schließt auf der Erde winzige Luftbläschen unter sich ein. Diese nehmen den Geruch des staubigen Bodens auf, blubbern dann ähnlich wie Kohlensäure im Sprudelwasser nach oben und spritzen aus der Tropfenoberfläche an die Luft. Wind verteilt die mitgezogenen Duftstoffe. Unter anderem daher können manche schon Regen riechen, bevor er überhaupt an ihrem Standpunkt fällt. Die Forscher fanden heraus, dass bei leichterem Niederschlag der Geruch intensiver ist als bei Starkregen.

Wie kommt es zu Blitz und Gewitter?

Gewitter entstehen, wenn warme, feuchte Luftmassen aufsteigen und dabei sehr schnell abkühlen. Es bilden sich Eiskristalle und Wassertropfen, aus denen sich schließlich eine Gewitterwolke bildet. Die aufsteigenden Wassertröpfchen stoßen dabei mit den schon vorhandenen aneinander. So entsteht eine elektrische Spannung. Überschreitet sie eine bestimmte Schwelle, kommt es zu einem gigantischen Kurzschluss. Der Blitz entlädt sich innerhalb der Wolke oder zwischen Wolke und Boden. Übrigens: Heißer als in einem Blitz wird es auf der Erdoberfläche zumindest aus natürlichen Gründen nie.

Warum knallt es?

Die Luft um den Blitz wird sehr schnell sehr stark erhitzt. Dadurch dehnt sie sich wie bei einer Explosion aus. Diesen Schalldruck nimmt unser Ohr als lauten Knall wahr.

Was genau passiert, wenn man vom Blitz getroffen wird?

Die Spannung am Körper steigt auf mehrere 100 000 Volt an. Es kommt zu Verbrennungen und Lähmungen, möglicherweise auch zum Herzstillstand. Trotzdem gibt es immer wieder Fälle, in denen Menschen das überleben. Spätfolgen wie Gedächtnisstörungen oder Augenschäden können aber zum Teil noch Jahre später auftreten.

Wie kann man sich vor einem Blitzschlag schützen?

Gewitter übersteht man am besten im Auto oder in festen Gebäuden. Wer im Freien überrascht wird, sollte Bäume, Masten, Zäune oder Gewässer meiden und sich möglichst klein machen - am besten auf den Fußballen hockend in einer Bodenmulde. Die Füße sollten nahe beieinander stehen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 08. 2018
15:24 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutscher Wetterdienst Düfte Dürren Gewitterwolken Lebensgefahr Massachusetts Institute of Technology Regen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Joggen am Abend?

01.08.2018

Hitze-Mythen auf dem Prüfstand

Um die Hitze ranken sich einige Mythen - von den höchsten Temperaturen, die es angeblich immer mittags gibt, bis zur schädlichen Zugluft. Drei gängige Annahmen unter der Lupe. » mehr

Schlafen

31.07.2018

Bei Hitze Pyjama und Stirnband ins Eisfach legen

Zurzeit ist es auch nachts so warm, dass einige Menschen auf Grund der Hitze kaum schlafen können. Der Meteorologe Simon Trippler hat für diesen Fall ein paar eisige Tipps parat. » mehr

Schutz vor Kälte

22.02.2018

Mit Fäustlingen und Skimaske Erfrierungen vorbeugen

Auf Deutschland kommt eine Kältewelle zu. Frost bis zu minus 20 Grad sagen Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes voraus. Das könnte vor allem für Ohren, Nase und Hände eine Härteprobe werden. Wie Spaziergänger sich v... » mehr

Heuschnupfen

21.02.2018

Erste Hilfe bei Heuschnupfen

Während sich die meisten Menschen im Spätwinter auf den Frühling freuen, sehen Pollenallergiker eher eine schwere Zeit auf sich zukommen. Doch die richtigen Maßnahmen verschaffen bei Heuschnupfen Linderung. » mehr

Viel trinken

22.06.2017

Schlafen bei Hitze: Viel trinken und etwas Salz helfen

Die Hitze raubt einigen nachts den Schlaf - das kann ganz schön zermürben. Man kann sich aber dagegen wappnen, erklärt Gerhard Lux, Medizin-Meteorologe beim Deutschen Wetterdienst. » mehr

Gelber Blütenstaub

24.05.2017

Blütenstaub und Raupenhaare: Was in der Luft herumschwirrt

Der Frühling ist auf dem Höhepunkt: Es blüht überall, die Luft duftet herrlich. Wären da nur nicht die Nebenwirkungen der Naturpracht. Nicht nur Allergiker sind betroffen - auch viele Autofahrer nervt es. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 08. 2018
15:24 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".