Topthemen: HöllentalbrückenBrandserieHof-GalerieKaufhof-PläneGerch

 

Erster Fall mit West-Nil-Virus bei deutschem Vogel

Erstmals wurde in Deutschland das West-Nil-Virus bei einem Vogel nachgewiesen. Nun läuft die Suche nach dem Ursprung der Infektion. Klar scheint: Auch hiesige Mücken können den Erreger übertragen. Und der warme trockene Sommer könnte den Erreger begünstigt haben.



Mücke
Von Stechmücken kann das West-Nil-Virus auf andere Wirte wie Pferde und den Menschen übertragen werden.   Foto: Patrick Pleul

Nach dem Fund des gefährlichen West-Nil-Virus bei einem Vogel im Zoo von Halle/Saale wollen Experten dort Mücken sammeln. Dazu würden Fallen mit Lockstoffen aufgestellt, teilte das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) auf der Insel Riems mit.

Auf welchem Weg der Erreger den Bartkauz infizierte, wissen die Forscher bislang nicht. Allerdings gehen sie davon aus, dass auch hiesige Stechmücken-Arten das Virus übertragen können.

Angesichts des ersten Nachweises des Krankheitserregers bei einem Vogel in Deutschland steht das Robert Koch-Institut nach eigenen Angaben mit dem FLI, dem Gesundheitsamt in Halle und dem Landesamt für Verbraucherschutz Sachsen-Anhalt in Kontakt.

«Untersuchungen von Zoo-Angestellten sind nach unserer Kenntnis aktuell nicht geplant», sagte Klaus Stark vom RKI. «Wenn aber klinische Verdachtsfälle auftreten, müssen sie schnell abgeklärt werden.» Generell müsse die Ärzteschaft in der Region Halle dafür sensibilisiert werden, Patienten mit Verdacht auf Enzephalitis oder Meningitis auf das Virus zu untersuchen.

Wichtig ist auch die Ursache nach der Quelle. «Wir haben bislang nur den einen Befund in Halle und müssen jetzt von diesem Befund aus versuchen, die Eintragspforten und -wege zu rekonstruieren», sagte der FLI-Leiter des Instituts für neue und neuartige Tierseuchenerreger, Martin Groschup. Der langanhaltende trockene Sommer könne das Auftreten des Erregers befördert haben. In kürzeren und nassen Sommern komme der Entwicklungszyklus des Virus in Mücken nicht so gut in Gang.

Das Institut geht davon aus, dass heimische Mückenarten als Überträger infrage kommen. Laborexperimente hätten gezeigt, dass etwa die Gemeine Stechmücke (Culex pipiens) das Virus nicht nur in sich tragen könne, sondern auch in der Lage sei, den Erreger zu übertragen, sagte die Leiterin des Referenzlabors für West-Nil-Virus am FLI, Ute Ziegler.

Zusammen mit anderen Instituten ist das FLI an einem Mückenmonitoring beteiligt, bei dem seit 2015 an 144 Standorten in Deutschland Mücken gefangen, tiefgekühlt und dann gezielt auf Krankheitserreger untersucht werden. Bei diesem Monitoring seien andere virale Erreger wie Usutu, Sindbis und Batai nachgewiesen worden - aber bislang kein West-Nil-Virus. In Deutschland fehlt damit der Nachweis in der freien Natur, aber in anderen Regionen Europas sei die Gemeine Stechmücke als Überträger bereits nachgewiesen.

In einem seit 2010 laufenden Wildvogel-Monitoring wurden in Deutschland jährlich Hunderte Vögel auf Erreger, unter anderen auch das West-Nil-Virus, untersucht. Bislang habe es keine Nachweise des Erregers bei Wildvögeln gegeben. Potenziell kämen aber Zugvögel als Einträger des Virus in Betracht.

«Es ist aus anderen Gebieten bekannt, dass infizierte Wildvögel das Virus in sich tragen können und sich die heimische Stechmücke am Vogel infiziert und den Erreger so weitergibt», sagte Ziegler. Als besonders empfänglich für den Erreger gelten Sperlingsvögel - vor allem Raben, Krähen und Häher - sowie einige Greifvogel- und Eulenarten wie der Bartkauz. Möglich sei auch, dass infizierte Mücken mit Gepäck oder in Fahrzeugen aus Urlaubsgebieten nach Deutschland transportiert worden sind.

Das Virus infiziert meist Vögel, kann aber auch auf Pferde und den Menschen übertragen werden. Am West-Nil-Fieber sind in südeuropäischen Ländern in diesem Jahr auffällig viele Menschen erkrankt. In Serbien, Griechenland und Italien wurden seit Jahresbeginn insgesamt rund 50 Todesfälle registriert. In Deutschland tritt die Erkrankung sehr selten auf, bisher hatten sich nach Angaben des Robert Koch-Instituts alle Betroffenen im Ausland infiziert.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 08. 2018
16:54 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bartkäuze Europäisches Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten Infektionskrankheiten Klaus Stark Krankheitserreger Mücken Robert-Koch-Institut Stechmücken West-Nil-Fieber
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Zu viel Antibiotika

09.06.2017

Warum Antibiotika nicht immer wirken

Eine neue Studie zeigt, dass viele Ärzte noch immer scheinbar sorglos Antibiotika verschreiben. So können sich multiresistente Keime bilden, die vor allem Patienten im Krankenhaus gefährden. » mehr

Tuberkulose

23.03.2018

Der aufwendige Kampf gegen Tuberkulose

Hartnäckiger Husten, Fieber, Gewichtsverlust: so macht sich Tuberkulose bemerkbar. Mit 1,7 Millionen Todesfällen pro Jahr ist sie eine der häufigsten Todesursachen weltweit - und auch immer noch eine Herausforderung für ... » mehr

Grippe-Patient

12.09.2018

Grippewellen können gefährlich werden

Ein kleiner Piks und die Welt ist in Ordnung? Bei Grippe ist das nicht ganz so einfach. Zwar wäre schon viel geholfen, wenn sich mehr Menschen in Deutschland gegen Influenza impfen ließen. Doch die Viren sind wandelbar -... » mehr

Warnung vor Fuchsbandwurm

21.08.2018

Fuchsbandwurm befällt unbemerkt Organe

Am Ende des Sommers beginnt die Beeren- und Pilzsaison. Damit verbunden ist oft die Angst, sich mit dem Fuchsbandwurm anzustecken. Wie gefährlich ist der Parasit, wie hoch das Risiko, sich beim Sammeln von Beeren, Kräute... » mehr

Heimtest auf Geschlechtskrankheiten

04.09.2018

Heimtest auf Geschlechtskrankheiten aus dem Netz

Syphilis oder Tripper - solche Krankheiten sind schambesetzt. Wer den Arztbesuch scheut, findet im Internet allerlei Tests für die eigenen vier Wände. Was steckt dahinter? » mehr

Hände waschen

29.08.2018

Hand-Fuß-Mund-Krankheit heilt meist von allein wieder ab

Blasen an Händen, Füßen und im Mund: So äußert sich die Hand-Fuß-Mund-Krankheit in der Regel. Betroffen sind vor allem Kinder unter zehn Jahren. Woran erkennen Eltern eine Infektion, und was ist dann zu tun? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
30. 08. 2018
16:54 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".