Lade Login-Box.
Topthemen: 30 Jahre GrenzöffnungBilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019VER Selb

 

Laktoseintoleranz vom Arzt bestätigen lassen

Wer nach dem Verzehr von Milch meist mit Verdauungsproblemen kämpft, muss nicht unbedingt an Laktoseintoleranz leiden. Für die Beschwerden kann es auch andere Ursachen geben. Medizinische Tests geben Gewissheit.



Verzehr von Milch
Auch wer laktoseintolerant ist, muss meist nicht komplett auf Milch und Milchprodukte verzichten.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Bauchweh, Blähungen oder Durchfall nach dem Verzehr von viel Milch: Das sind typische Symptome einer Laktoseintoleranz. Wer Milch und Milchprodukte schwer verdaut, sollte aber nicht einfach gleich seine Ernährung umstellen.

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWIG) rät auf seinem Portal gesundheitsinformation.de, zunächst beim Arzt eine Diagnose stellen zu lassen. Verdauungsprobleme können nämlich zum Beispiel auch durch andere Lebensmittel oder Stress verursacht werden. Es gibt Tests, mit denen der Arzt feststellen kann, ob jemand wirklich nicht mehr so viel Milchzucker verträgt.

Der Arzt wird auch nach der Ursache der Laktoseintoleranz fahnden. Denn neben der genetisch bedingten primären Intoleranz gibt es noch eine weitere Form: Bei manchen Menschen kann aufgrund einer geschädigten Darmschleimhaut Milchzucker nicht mehr so gut aufgespalten werden. Erholt sich die Schleimhaut durch eine Therapie, kann der Betroffene auch wieder problemlos Milch zu sich nehmen. Menschen mit primärer Laktoseintoleranz hilft dagegen nur, ihre Ernährung anzupassen.

Ganz auf Milch und Milchprodukte verzichten müssen sie aber meist nicht. Dem IQWIG zufolge vertragen Menschen mit Laktoseintoleranz in der Regel bis zu 250 Milliliter (ml) Milch auf einmal und bis zu 500 ml über den Tag verteilt. Günstig ist es, milchzuckerhaltige Lebensmittel mit anderen zu kombinieren. Häufig genüge es auch schon, Lebensmittel mit hohem Laktosegehalt durch solche mit weniger Laktose zu ersetzen. Käse oder Joghurt enthalten zum Beispiel weniger Laktose als frische Milch.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 11. 2018
12:04 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Milch Milchzuckerunverträglichkeit Ärzte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Fenchel enthält Kalzium

08.04.2019

Bei Laktose-Intoleranz auf Kalzium achten

Eine Laktoseintoleranz geht meist mit dem Verzicht auf Milchprodukte einher. Diese sind jedoch ein wichtiger Kalzium-Lieferant. In welchen Lebensmitteln ist das Mineral also noch enthalten? » mehr

Grippeschutzimpfung

vor 19 Stunden

So funktioniert die Grippeschutzimpfung

Gefährlich ist es nicht - und doch ist die Zahl derer, die sich gegen die Grippe impfen lassen, viel zu niedrig. Dabei gibt es kaum jemanden, für den sich der kleine Pieks nicht lohnt. » mehr

Gesundheits-Apps

08.11.2019

Gesundheits-Apps kommen bald auf Rezept

Beim Arztbesuch läuft oft noch viel auf Papier. Die große Koalition will deswegen Tempo machen, um endlich einen Durchbruch für die Digitalisierung zu schaffen. Geht das für manche auch zu schnell? » mehr

Positiv denken

07.11.2019

Ist Gesundheit wirklich Kopfsache?

Mut schöpfen, nicht unterkriegen lassen, positiv denken. Und bald ist der Krebs besiegt. Solche Heilsversprechen gibt es rund um die Gesundheit oft. Doch Experten zweifeln daran - und warnen davor. » mehr

Christian Albring

06.11.2019

Röschenflechte heilt von selbst

Gerötete, schuppende, manchmal stark juckende Haut: Für Betroffene kann die Röschenflechte schlimm sein. Der Ausschlag ist aber harmlos. Ein paar Tipps lindern die Beschwerden zumindest etwas. » mehr

Untersuchung beim Arzt

05.11.2019

Viele Patienten sehen Überversorgung in der Medizin

Das Problembewusstsein ist vorhanden: In der Medizin wird Geld und Zeit ausgegeben für Unnützes oder sogar Schädliches. Patienten sehen das laut einer Studie durchaus - allerdings nicht bei sich selbst. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 11. 2018
12:04 Uhr



^