Lade Login-Box.
Topthemen: FirmenlaufBilder vom WochenendeHofer Volksfest 2019BlitzerwarnerGerch

 

Bis zu zwölf Infekte im Jahr sind bei kleinen Kindern normal

Das kindliche Immunsystem muss erst trainiert werden, um eigene Antikörper gegen die verschiedenen Erreger aufbauen zu können. Aus diesem Grund sind besonders kleine Kinder häufig krank. Eine Expertin klärt auf und gibt Tipps.



Immunsystem stärken
Ausreichend Schlaf, eine ausgewogene Ernährung und viel frische Luft stärken das kindliche Immunsystem. Übertriebene Hygiene dagegen ist kontraproduktiv.   Foto: Andreas Arnold

Viele Kitakinder sind gefühlt den ganzen Winter über krank. Tatsächlich sind bis zu zwölf Infekte pro Jahr noch normal, erklärt Prof. Erika Baum von der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (Degam).

Die Infekte seien ein gutes Training für das Immunsystem, meist steckten sich die Kinder im Schulalter kaum noch an. Besorgt müssten Eltern der Ärztin zufolge nur sein, wenn die Infekte jeweils schwer verlaufen oder wenn es mehr als zwölf pro Jahr sind.

Kränkelnde Kinder lassen die Eltern besser zu Hause. Ein bisschen Schnupfen ohne weitere Beeinträchtigung sei dagegen kein Grund, nicht in die Kita zu gehen. Eine Ausnahme ist es, wenn in der Gruppe ein immungeschwächtes Kind betreut wird.

Wer etwas für die kindlichen Abwehrkräfte tun will, sollte für ausreichend Schlaf sorgen. Außerdem sollte sich das Kind viel an der frischen Luft bewegen. Übertriebene Hygiene ist kontraproduktiv - die Hände müssen aber regelmäßig und gründlich gewaschen werden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 01. 2019
12:24 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Immunsystem Krankheitserreger
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Händewaschen

06.05.2019

Richtig Händewaschen schützt gegen Krankheiten

Diese alltägliche Angelegenheit ist für die Gesundheit außerordentlich wichtig: das Händewaschen. Richtig durchgeführt, kann man sich damit effektiv vor Krankheiten schützen. So geht's: » mehr

Jogger

20.03.2019

Was stärkt die körpereigenen Abwehrkräfte?

Schon wieder Husten, Schnupfen und Heiserkeit? Dann ist möglicherweise das Immunsystem geschwächt. Doch was ist das eigentlich genau? Und wie lässt es sich stärken? » mehr

Krankes Kind

14.02.2019

Kitas als Tauschbörse für Krankheiten

Das Kind geht in die Kita, die Eltern arbeiten. So weit der Plan. Vor allem im ersten Winter nach dem Kita-Start klappt das aber oft nur teilweise, weil die Kleinen dauerkrank sind. Doch zum Glück ist das nur nervig, abe... » mehr

Impfpass

17.07.2019

Was bedeutet die Masernimpfpflicht in der Praxis?

Das Bundeskabinett hat das Gesetz für eine Masernimpfpflicht auf den Weg gebracht. Vor allem Kita- und Schulkinder müssen künftig zwingend geimpft sein. Die Regelungen im Detail. » mehr

Prof. Martin Scherer

01.07.2019

Was bedeuten schwankende Temperaturen für das Immunsystem?

Gerade hat man Temperaturen von nahezu 40 Grad überstanden, da zeigt das Thermometer nur noch 21 Grad an. Birgt diese Schwankung ein Gesundheitsrisiko? » mehr

Erfrischung

24.06.2019

Chlorgeruch im Schwimmbad ist kein Zeichen von Sauberkeit

Es ist Sommer und mit Freude stürzen wir uns in die kühlen Fluten im Freibad. Der typische Schwimmbadgeruch stört dabei die Wenigsten - obwohl nicht Chlor dafür sorgt, sondern eine menschliche Hinterlassenschaft. Ein Fak... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
04. 01. 2019
12:24 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".