Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019EhrenamtskampagneVER Selb

 

Frauenärzte raten Schwangeren zur Keuchhusten-Impfung

Schwangere können Infektionskrankenheiten leicht an ihr Kind weitergeben. In den ersten Lebenswochen sind die Säuglinge daher manchmal einem hohen Risiko ausgesetzt. Ein Impfschutz kann helfen, dieses zu mindern. Frauenärzte geben nun eine neue Empfehlung.



Schwangere Frau
Gegen Keuchhusten und Influenza lassen sich Schwangere am besten nicht vor, sondern erst während der Schwangerschaft impfen.   Foto: Maurizio Gambarini

Frauenärzte empfehlen schwangeren Frauen ohne bestehenden Schutz eine Impfung gegen Keuchhusten. Das teilte die Arbeitsgemeinschaft Impfen des Berufsverbandes der Frauenärzte mit.

Man gehe davon aus, dass die Ständige Impfkommission (Stiko) am Robert-Koch-Institut bald mit einem entsprechenden Votum folgen werde. Ähnliche Empfehlungen gebe es bereits in den USA und in Großbritannien. Eine Impfung sollte im letzten Drittel der Schwangerschaft erfolgen.

Grundsätzlich sollten alle Impfungen vor einer Schwangerschaft abgeschlossen sein, hieß es von der Arbeitsgemeinschaft. Es gebe aber zwei Ausnahmen: Die Grippe- und die Keuchhusten-Impfung. «Gegen beide Infektionen lassen sich Frauen am besten nicht vor, sondern erst während der Schwangerschaft impfen», riet Michael Wojcinski, Vorsitzender der AG Impfen, beim Jahreskongress der Frauenärzte in Düsseldorf.

Sowohl bei der Influenza als auch bei Keuchhusten werde das Baby für die ersten Lebenswochen vor den risikoreichen Infektionen geschützt. Beim Säugling mündeten Keuchhustenattacken häufig in gefährlichen Atemstillständen. Was die Influenza-Infektion angeht, so bestehe vor allem für die Mütter ein erhöhtes Risiko in der Schwangerschaft.

«Wenn eine Familie alles richtig machen will», so Wojcinski, «dann sind alle Bezugspersonen rund um das neugeborene Baby geimpft.» Frauen mit Kinderwunsch sollten ihren Impfschutz überprüfen: «Ist die Schwangerschaft erst einmal eingetreten, dann ist es für Impfungen mit Lebendimpfstoffen - also Masern, Röteln, Mumps und Windpocken - zu spät.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 02. 2019
10:44 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Gynäkologinnen und Gynäkologen Impfungen Robert-Koch-Institut Schwangere
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
HPV-Schutzimpfung

08.10.2019

Jugendliche sollten sich gegen Papillomviren impfen lassen

Die Impfmüdigkeit in Deutschland betrifft nicht nur die Masern. Auch bei der Impfung gegen humane Papillomviren sind die Deutschen nicht die eifrigsten - obwohl eine Infektion verheerend sein kann. » mehr

Ultraschalluntersuchung

16.10.2019

Herz, Gehirn und Chromosomen: Der Blick auf das Ungeborene

Für werdende Mütter gibt es zahlreiche Vorsorgeuntersuchungen. Manches zahlt die Kasse, anderes nicht. Was verrät welche Untersuchung? Und was raten Experten? » mehr

Schwangere schneidet Gemüse

14.10.2019

Werdende Mütter sollten nicht für zwei essen

Eine gesunde, ausgewogene Ernährung ist für Schwangere besonders wichtig. Schließlich profitiert davon auch das heranwachsende Kind. Einen Fehler sollten werdende Mütter aber nicht machen. » mehr

Grippe

30.09.2019

Vorletzte Grippe-Welle war tödlichste in 30 Jahren

Wie stark wird die kommende Grippewelle? Das kann niemand ganz genau vorhersagen, denn die Viren sind extrem wandelbar. Der Blick zurück zeigt jedenfalls, dass der Erreger nicht unterschätzt werden sollte. » mehr

Geburt per Kaiserschnitt

04.09.2019

Machen Kaiserschnitte Kinder kränker?

Die hohe Zahl der Kaiserschnitte in Deutschland ist umstritten. Sind alle medizinisch notwendig? Die Techniker-Krankenkasse hat untersucht, wie gesund sich die Kinder ihrer Versicherten nach einer Sectio entwickeln. Was ... » mehr

Welttag Sexuelle Gesundheit

04.09.2019

Zahl der sexuell übertragenen Infektionen steigt

Das Sexleben vieler Menschen ist heute freier als auf dem Höhepunkt der Aids-Epidemie. Allerdings fehlt häufig das Bewusstsein, dass man sich schützen muss. Experten fordern mehr Aufklärung schon in der Schule. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 02. 2019
10:44 Uhr



^