Lade Login-Box.
Topthemen: Coronavirus in BayernHof-GalerieBilder vom WochenendeKinderfilmfestBlitzerwarner

 

Nicht jedes Fett ist ungesund

Lange genug galt Fett als fieser Dickmacher und wurde als überflüssige Kalorienbombe verpönt. Doch dabei vergaß man, dass Fett auch richtig lange satt macht und man dadurch weniger isst. Wichtig ist aber, das richtige Fett zu wählen.



Rapsöl
Butter sollte möglichst oft durch Rapsöl ersetzt werden. Es enthält viel gesunde Omega-3-Fettsäuren.   Foto: Robert Günther

Fett an sich macht nicht fett. «Es hat zwar mehr Kalorien als Zucker, dafür aber ein hohes Sättigungspotenzial. Und das verhindert das Naschen zwischendurch», erklärt Dagmar von Cramm, Ernährungswissenschaftlerin aus Freiburg.

Sie plädiert dafür, gesättigte Fette durch ungesättigte zu ersetzen. Das fängt bei Butter an. Sie könne man wunderbar durch Streichfett aus wenig Butter und viel Öl mit Omega-3-Fettsäuren austauschen. Dazu zählen Rapsöl, Leinöl und vor allem Leindotteröl, welches frisch und grasig schmecke. Statt Käse- und Wurst-Aufschnitt mit ungesunden gesättigten Fettsäuren sollten Verbraucher zu vegetarischen Aufschnitten greifen. Noch besser: Gemüse in den gesunden Ölen braten und aufs Brot legen. Ersatzweise könne man auch gleich Pesto verwenden.

Pesto statt Sahnesoße

«Nudeln in Pesto geschwenkt sind ebenfalls eine Alternative zu Nudeln in Sahnesoße. Und wer überhaupt nicht aufs Butteraroma verzichten kann, sollte Rapsöl mit Butteraroma verwenden», rät Dagmar von Cramm. Ihr Tipp für Menschen, die nicht abrupt von Butter lassen können: Beim Kochen oder Braten wenigstens die Hälfte der Butter durch Rapsöl ersetzen!

Laut von Cramm bringe es nichts, Butter durch Palm- oder Kokosöl zu ersetzen. Auch die haben einen zu hohen Anteil gesättigter Fettsäuren. Das erkenne man daran, dass sie im Kühlschrank zur festen Masse werden. Als Faustregel für gutes Fett gilt für von Cramm das Motto: «Fett muss fließen!» Der beste Beweis für hochwertiges Öl sei Leinöl: «Wenn man das in einer Box einfriert, bleibt es trotzdem cremig. Das liegt an dem hohen Anteil ungesättigter Fettsäuren.»

Kräuterquark selbst zubereiten

Zu Misstrauen rät die Ökotrophologin, wenn auf der Zutatenliste von Lebensmittel-Produkten das Wort Pflanzenfett oder pflanzliche Fette auftaucht. Besser ist es, wenn ein konkretes Fett benannt wird, etwa Sojaöl, Rapsöl, Sonnenblumenöl oder Olivenöl.

Kräuterquark fertig zu kaufen, sei keine gute Idee. Wie im Käse stecke im Sahnequark gesättigte Fettsäure in Form von Milchfett also Butter. Und die Alternative? «Den Quark aus Magerquark, Mineralwasser, Rapsöl und Kräutern nach Wahl selber machen», so Dagmar von Cramm.

Hobby-Bäckern rät die Expertin, beim Backen Butter je nach Teig durch Margarine oder eben Öl zu ersetzen. Und wer schon beim Austausch ist, sollte statt Weißmehl Typ 405 zu Mehl 1050 greifen. Das enthalte zweieinhalb Mal mehr Mineralstoffe.

Veröffentlicht am:
01. 03. 2019
14:39 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Butter Fettsäuren Gesundheitsgefahren und Gesundheitsrisiken Käse Margarine Nudeln und Pasta Pesto Sahnesauce Sonnenblumenöl Vegetarismus
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Dustin Dahlmann

01.01.2020

Wie gefährlich ist die E-Zigarette?

Hersteller bezeichnen die E-Zigarette als weniger schädliche Alternative zum Tabak-Rauchen, für Ärzte ist sie eine potenzielle Gesundheitsgefahr. Wer hat Recht? » mehr

Ein Mann macht Pause beim Sport

16.12.2019

Zu viel Männer-Bauch ist ungesund

Das Bierchen hier, der Schokoriegel da: Ein bisschen Bauch ist bei Männern ab einem gewissen Alter nicht ungewöhnlich. Wenn der Umfang allerdings zu groß wird, kann die Plauze zum Problem werden. » mehr

Erholungspause im Job

27.11.2019

Was gegen Stress im Job wirklich hilft

«Ohne Druck keine Diamanten», so tönt es manchmal von Chefs der alten Schule. Ohne Stress gehe es im Job halt nicht. Doch das ist auf Dauer gefährlich, warnen Experten - und empfehlen Gegenmaßnahmen. » mehr

Deodorant gegen Schweißgeruch

19.11.2019

Institut rät zu sparsamem Umgang mit Aluminium

Aluminium ist ein Stoff, der oft für Lebensmittel und Kosmetika verwendet wird. Dabei steht es im Verdacht der Gesundheit ernsthaft zu schaden. Worauf Verbraucher daher achten sollten. » mehr

Tattoofarben

14.11.2019

Tätowierfarben können Schadstoffe enthalten

Tätowierungen sind im Trend. Doch viele untersuchte Tattoo-Farben enthalten gesundheitsgefährdende Substanzen. » mehr

Fluorid muss sein

04.11.2019

Ab wie viel Zahnpasta droht Gefahr?

Giftiges Teufelszeug oder heilsamer Karies-Killer: Beim Thema Fluorid gehen die Meinungen weit auseinander. Wie viel sollte der Mensch davon aufnehmen? Und wann ist es zu viel? Ein Faktencheck. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
01. 03. 2019
14:39 Uhr



^