Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

 

Minimalinvasive OP verhilft Hochbetagten zu neuer Hüfte

Die Zahl der Senioren steigt - und die Medizin hat Fortschritte gemacht. Ärzte können Patienten auch in hohem Alter noch mit Operationen helfen, die früher als zu gefährlich galten.



Ältere Frau mit Krücken
Minimalinvasive Methoden ermöglichen es Chirurgen, auch ältere Menschen zu operieren. Der Einsatz von Kunsthüften bei Hochbetagten stellt oft kein unvertretbares Risiko mehr dar.   Foto: Armin Weigel

Mit 80 eine neue Hüfte oder eine Darm-OP: Immer öfter setzen Chirurgen auch bei hochbetagten Patienten das Messer an.

Wurden früher etwa Krebspatienten in höherem Alter jenseits der 75 kaum noch operiert, könnten heute bei diesen Menschen Tumore an Speiseröhre, Darm, Magen und Leber oft minimalinvasiv und somit schonend entfernt werden, sagte der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH), Matthias Anthuber, am Rande des 136. Chirurgenkongresses in München (26. bis 29. März).

«Wir machen heute erfolgreiche Krebsoperationen bei Patienten im achten und neunten Lebensjahrzehnt», sagte Anthuber, der den Kongress als Präsident leitet. «Gerade die Entwicklung von minimalinvasiven Methoden hat die Belastungen für ältere Patienten reduziert.» Es gebe weniger Wundinfektionen und Schmerzen. Studien zeigten dabei keine höhere Gefahr einer Rückkehr des Krebses als bei herkömmlichen OP-Methoden. Auch bessere Narkosetechniken und Intensivtherapien machten Eingriffe bei älteren Menschen sicherer. Zudem würden sie gemeinsam mit Altersmedizinern gezielter auf die OP vorbereitet.

Speziell Darmkrebs trete meist in höherem Lebensalter auf. Von jährlich 55.000 Neuerkrankten in Deutschland seien 20 Prozent über 75 Jahre alt. 30 bis 40 Prozent der Eingriffe bei Darmkrebs würden bereits minimalinvasiv gemacht. «Das ist noch steigerungsfähig. Wir sind hier den Nachbarländern deutlich hinterher», sagte Anthuber.

Auch Rücken-OPs und Kunsthüften stellten bei sorgfältiger Prüfung des Einzelfalles für hochbetagte Patienten oft kein unvertretbares Risiko mehr dar. «Wir können heute über 80-Jährigen guten Gewissens neue Hüft- oder Knieprothesen einsetzen, weil wir wissen, wie wir die mit einer Operation verbundenen Risiken für Herzinfarkt und Lungenentzündung wirkungsvoll senken», sagte Anthuber. «Das kalendarische Alter ist für uns ein Anhaltspunkt, wie fit ein Mensch sein könnte. Es gibt aber 80-Jährige, die wirken wie 65. Warum sollte man diesen Menschen eine OP mit Aussicht auf bessere Lebensqualität vorenthalten?»

Nach dem Krankenhausreport der Barmer Ersatzkasse von 2017 stieg gemäß DGHC-Angaben die Zahl der Klinikpatienten über 70 Jahre von 2006 bis 2015 um 80 Prozent. Experten rechnen mit weiterem Zuwachs.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 03. 2019
14:24 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Barmer Ersatzkasse Darmkrebs Darmoperationen Knieprothesen Krankenhauspatienten Krebs (Tumor-Krankheiten) Wundinfektionen Ärzte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Dagmar Mainz

23.10.2019

So läuft eine Darmspiegelung ab

Eine Darmspiegelung gilt als schnelle und sichere Untersuchung. Im Gegensatz zu anderen Arten der Krebsvorsorge können Polypen und andere Auffälligkeiten gleich entfernt werden. » mehr

Untersuchungen zum Coronavirus

28.01.2020

Coronavirus in Deutschland: Muss ich mich schützen?

Erste Fälle in Frankreich, jetzt auch in Deutschland: Das neue Coronavirus hat Europa erreicht. Experten raten zur Ruhe - und eventuell zur Grippeschutzimpfung. » mehr

Sterben im Krankenhaus

09.12.2019

Warum viele sterben, wo sie nicht sterben wollen

Fast niemand will es, aber jedem zweiten passiert es doch. Viele Menschen sterben dort, wo sie nicht sterben möchten: Im Krankenhaus. Die Gründe sind vielfältig. » mehr

Antibiotika-Forschung

17.01.2020

WHO: Neue Antibiotika helfen zu wenig

Weltweit werden multiresistente Keime zunehmend zur Bedrohung. Um wirksam dagegen vorzugehen, wäre dringend eine Weiterentwicklung der Antibiotika nötig. Doch gerade hier sieht die WHO Nachholbedarf. » mehr

Begehbares Darm-Modell

30.11.2018

Darmkrebs-Test wird weniger genutzt

Ein wichtiger Test zur Früherkennung von Darmkrebs wird von immer weniger Menschen genutzt. Sind die Deutschen Vorsorgemuffel? Ein Hamburger Präventionsexperte hält diesen Schluss für voreilig. » mehr

Gelbfiebermücken in einer Petrischale

24.10.2019

Wohl Hunderte West-Nil-Fälle in Deutschland

Viele Viren haben zu einem fatalen Siegeszug um die Welt angesetzt. Tropische Erreger wie das Zika-Virus gelangen zunehmend auch nach Europa - unter anderem, weil sich die übertragenden Mücken verstärkt ausbreiten. Auch ... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 03. 2019
14:24 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.