Lade Login-Box.
Topthemen: Live-Ticker "Rock im Park"Mit Video: HöllentalbrückenSchlappentag

 

Komplikationen bei älteren Vätern wahrscheinlicher

Eltern werden immer älter. Das hat viele Gründe - und leider negative Folgen, etwa für das Krankheitsrisiko des Kindes. Ausschlaggebend dafür ist aber nicht nur das Alter der Mutter, sondern auch das des Vaters. Das zeigen aktuelle Studien.



Professor Schlatt
Professor Stefan Schlatt ist Direktor des Centrums für Reproduktionsmedizin am Universitätsklinikum Münster.   Foto: WWU Münster/dpa-tmn

Mit dem Alter steigt das Risiko von Komplikationen bei einer Schwangerschaft. Anders als oft gedacht, gibt es diesen Zusammenhang aber nicht nur bei Frauen - sondern auch bei Männern.

Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) hin. Demnach ist die Wahrscheinlichkeit von Erkrankungen bei Kind und Mutter messbar höher, wenn der Vater schon etwas älter ist.

Risiko für Schizophrenie steigt

So zeigen Studien zum Beispiel einen Zusammenhang zwischen dem Alter des Vaters und Erkrankungen wie Autismus und Schizophrenie beim Kind. Mit einem Partner jenseits der 45 steigt für die Frau auch das Risiko, Schwangerschaftsdiabetes zu entwickeln. Und für das Kind steigt das Risiko einer Frühgeburt, wenn der Vater älter als 45 ist.

Einer der Gründe dafür: Die Stammzellen, die für die Produktion von Spermien zuständig sind, werden im Lauf des Lebens immer wieder erneuert - kopiert quasi. «Und mit jeder Kopie sinkt die Qualität und steigt die Chance auf Fehler», erklärt Professor Stefan Schlatt, Direktor des Centrums für Reproduktionsmedizin am Universitätsklinikum Münster.

Lebensstil ändern hilft

Allerdings sind diese Zusammenhänge nicht so stark wie zwischen dem Alter der Mutter und Komplikationen wie dem Down-Syndrom. Und: Entscheidend für das Komplikationsrisiko ist nicht allein das Alter, sondern auch die generelle Gesundheit des Mannes. «Je gesünder ein Mann, desto gesünder seine Spermien», sagt Schlatt. Ein topfitter 60-Jähriger muss sich also eventuell weniger Gedanken machen als ein 45-Jähriger, der sein Leben lang geraucht hat.

Gerade in solchen Fällen rät Schlatt älteren Männern mit Kinderwunsch zu einer Beratung. Denn anders als bei Frauen ist der Effekt nicht unumkehrbar: Wer seinen Lebensstil ändert, also zum Beispiel mit dem Rauchen aufhört, kann die Qualität von Stammzellen und Spermien auch wieder verbessern - und damit die Chance auf eine Schwangerschaft ohne Komplikationen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 03. 2019
14:42 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Krankheitsrisiken Schizophrenie Spermien Universitätsklinikum Münster Väter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Hautkrebsdiagnostik

02.05.2019

Dermatologen rechnen mit mehr Hautkrebs

Nur ein bisschen Sonnenbrand? Auch wenn das Bewusstsein für Hautkrebs gestiegen ist, sehen Mediziner bei der Prävention Luft nach oben. Die Effekte werden sich erst später zeigen. Heutige Erkrankungen sind oft ein Erbe d... » mehr

Darmkrebsvorsorge

18.04.2019

Kassen zahlen Darmspiegelung für Männer ab 50

Gesetzlich Versicherte profitieren von umfangreicheren Vorsorge-Leistungen gegen Darmkrebs: Die Krankenkassen übernehmen die Kosten für eine Darmspiegelung künftig schon ab einem niedrigeren Alter als bisher. » mehr

Hirn-OP

07.02.2019

Beruhigendes Lachen als neue Methode für Wach-OPs am Hirn

Lachen ist die beste Medizin. Diese Redewendung haben US-Ärzte wörtlich genommen. Während einer Hirn-OP brachten sie eine Patientin mit elektrischen Impulsen zum Grinsen. Um sie zu beruhigen. » mehr

Bierkrüge

07.03.2019

Alkohol erhöht das Krankheitsrisiko

Leberschäden, Herz-Kreislauferkrankungen, Krebs: Zu viel Bier, Wein und Schnaps erhöht das Risiko, diese Krankheiten zu bekommen. Experten empfehlen, pro Woche am besten mehrere Tage ganz auf Alkohol zu verzichten. » mehr

Beim Zeichnen

07.11.2018

So sieht das Leben mit Schizophrenie aus

Schizophrenie - eine Krankheit, um die sich viele Mythen ranken. Sie klingt nach Dr. Jekyll und Mr. Hyde, nach Menschen mit zwei Persönlichkeiten. Doch was steckt wirklich hinter der Erkrankung? Und wie bekommen Betroffe... » mehr

Blutspende

12.07.2018

Kann Geld zur Blutspende bewegen?

Nur etwa drei Prozent der Menschen in Deutschland spenden Blut, viele von ihnen unentgeltlich. Dabei könnten es deutlich mehr sein. Wäre eine angemessene finanzielle Entschädigung die Lösung? Aus Sicht eines Medizinethik... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 03. 2019
14:42 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".