Lade Login-Box.
Topthemen: BlitzerwarnerHofer Volksfest 2019Video: Lagerleben Collis Clamat

 

Nach Schlaganfall und Herzinfarkt droht Trauma

Ein Schlaganfall geht selten ganz spurlos vorüber. Sogar auf der Seele kann er Narben hinterlassen. Gerade Jüngere haben nach dem Anfall häufig ein Trauma - weil sie das Vertrauen in ihren Körper verlieren.



Nach einem Schlaganfall
Betroffene können nach einem Schlaganfall oder Herzinfarkt das Vertrauen in ihren Körper verlieren. Das führt oft zu Panikattacken.   Foto: Christian Charisius

Ein überstandener Herzinfarkt oder Schlaganfall kann bei Betroffenen ein Trauma verursachen. Wie äußert sich das und was kann man dagegen tun?

10 bis 20 Prozent der Patienten entwickeln nach solchen lebensbedrohlichen Krankheiten eine Posttraumatische Belastungsstörung, sagt Prof. Robert von Känel, Klinikdirektor am Universitätsspital Zürich, in der Zeitschrift «Good Health».

Die Schwere des Infarkts oder Anfalls spielt dabei keine Rolle, so der Experte. Entscheidend ist, wie bedrohlich die Patienten ihn selbst erlebt haben. Jüngere entwickeln ein solches Trauma dabei eher als Ältere, Frauen etwas häufiger als Männer. Und auch Angehörige von Schlaganfall- oder Herzinfarkt-Patienten können ein Trauma entwickeln - unabhängig davon, ob die Betroffenen das selbst tun.

Trauma-Betroffene verlieren das Vertrauen in ihren Körper, erklärt der Experte. Das äußert sich zum Beispiel in Form von Panikattacken, Schlafstörungen aus Angst vor weiteren Anfällen, oder auch in Form von Gleichgültig- und Teilnahmslosigkeit. Damit drohen auch weitere gesundheitliche Konsequenzen: So wollen sich die Betroffenen zum Beispiel nicht an ihre Krankheit erinnern - und nehmen wichtige Medikamente deshalb seltener oder sogar gar nicht.

Von alleine heilt eine Posttraumatische Belastungsstörung oft nicht, so von Kränel. Einmal erkannt, ist das Trauma aber in vielen Fällen gut behandelbar - teils mit Medikamenten, oft auch allein durch eine Therapie (Ausgabe 4/2019).

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 04. 2019
13:18 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angst Apoplexie Herzinfarkt Herzinfarktpatienten Panikattacken Patienten Posttraumatische Belastungsstörung Schlafstörungen Teilnahmslosigkeit und Gleichgültigkeit
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Blutdruck-Messungen

18.07.2019

Warum es beim Blutdruck-Messen auf beide Werte ankommt

Was ist wichtiger - der «obere» oder der «untere» Blutdruck-Messwert? Darüber waren sich lange Zeit auch Experten uneins. Eine aktuelle Datenanalyse trägt nun zur Klärung der Frage bei. » mehr

Wie von Sinnen

08.08.2019

Was tun bei Panikattacken?

Herzrasen, Zittern, Schweißausbrüche: Eine Panikattacke kann jeden treffen und wirkt auf den Betroffenen oft bedrohlich. Doch ab wann sollte man Experten einschalten? Und kann man selbst etwas dagegen tun? » mehr

Blutdruck

24.05.2019

Sind bei hohem Blutdruck immer Medikamente notwendig?

Zu hoher Blutdruck kann sehr gefährlich werden. Häufig werden den Betroffenen blutdrucksenkende Medikamente verschrieben. Aber ist das in allen Fällen auch nötig? » mehr

ADHS bei Erwachsenen

01.08.2019

Immer mehr Erwachsene nehmen Medikamente gegen ADHS

Die oft als Zappelphilipp-Syndrom erscheinende Verhaltensstörung ADHS wird eher mit Kindern verbunden. Doch auch erwachsene Patienten werden mit ADHS-Medikamenten behandelt. » mehr

Hans-Michael Mühlenfeld

19.07.2019

Wie Sie den Durchblick im Medikamenten-Chaos behalten

Ein Medikament gegen Bluthochdruck, dazu ein Cholesterinsenker und abends das pflanzliche Einschlafmittel. Bei so vielen Medikamenten sprechen Experten von Polypharmazie. Und die kann gefährlich werden. » mehr

Stroke Mobile

10.05.2019

Über die Erfolge bei der Schlaganfall-Hilfe

Noch vor 30 Jahren konnte ein Schlaganfall das Ende sein. Daran hat sich viel geändert. Noch immer aber zählt jede Minute. Es gibt viele Projekte, wie Hilfe noch schneller kommen kann. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 04. 2019
13:18 Uhr



^