Lade Login-Box.
Topthemen: Kommunalwahl 2020Bilder vom WochenendeHof-GalerieBlitzerwarner

 

Die Pille danach richtig einnehmen

Die Pille danach bietet nach ungeschütztem Geschlechtsverkehr Schutz vor einer ungewollten Schwangerschaft. Sie sollte jedoch in einem bestimmten Zeitfenster eingenommen werden.



Für den Notfall
Die Pille danach gibt es rezeptfrei in der Apotheke. Als reguläres Verhütungsmittel taugt sie aber nicht - sondern nur für den Notfall.   Foto: Benjamin Nolte

Die sogenannte Pille danach schützt in der Regel zuverlässig vor einer ungewollten Schwangerschaft. Voraussetzung ist allerdings, dass Frauen sie nach ungeschütztem Geschlechtsverkehr - oder einem Verhütungs-Unfall - schnell kaufen und einnehmen.

Darauf weist die Bundesvereinigung Deutscher Apotheker-Verbände (ABDA) in ihrer «Neue Apotheken Illustrierte» (Ausgabe 15. Mai 2019) hin. Fast hundertprozentigen Schutz bietet die Pille danach je nach Wirkstoff nur in den ersten 24 bis 48 Stunden nach dem Sex. Wer länger wartet, muss mit teils deutlich geringerer Zuverlässigkeit rechnen.

Nebenwirkungen hat die Pille danach in der Regel nicht, es kann aber zu Kopfschmerzen und Übelkeit kommen. Wer bis zu drei Stunden nach der Einnahme erbrechen muss, sollte sicherheitshalber so schnell wie möglich eine weitere Tablette nehmen. Als reguläres Verhütungsmittel taugt die Pille danach trotz der geringen Nebenwirkungen aber nicht: Dafür ist der Eingriff in den Hormonhaushalt zu heftig. Mehrfach kurz hintereinander sollten Frauen sie daher nicht einnehmen.

Seit 2015 ist die Pille danach rezeptfrei in Apotheken erhältlich, je nach Wirkstoff kostet sie etwa 18 bis 34 Euro. Mädchen unter 14 Jahren brauchen für den Kauf die Zustimmung eines Erziehungsberechtigten.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 05. 2019
12:34 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Apotheken Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände Geschlechtsverkehr Schwangerschaft und Geburt Tabletten Verhütungsmittel
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Knappe Pillen

18.11.2019

Lieferengpässe bei Medikamenten nehmen zu

Ibuprofen, Schilddrüsenmittel oder Blutdrucksenker - bei manchen Arzneien bleiben immer wieder die Regale in Apotheken leer. Ein Grund sind komplexe Lieferketten auf dem Weltmarkt. Apotheker warnen vor Nachteilen für Pat... » mehr

Arzneimittelschrank in einer Apotheke

01.11.2019

Werden Medikamente knapp?

Vom Antidepressivum bis zum Antibiotikum: Viele Medikamente, die es bisher ganz selbstverständlich in der Apotheke gab, sind gerade nicht lieferbar. Zum Glück gibt es meistens Alternativen. » mehr

Medikamente

21.01.2020

Medikamente gehören nicht ins Badezimmer

Hand aufs Herz: Wo haben Sie Ihre Medikamente? Irgendwo in der Schublade, im Schrank unter dem Waschbecken? Beides ist nicht so gut. Denn eventuell wirken Tabletten dann nicht mehr richtig. » mehr

Coronavirus - Mundschutz

vor 1 Stunde

Covid-19: Wie groß ist das Risiko in Deutschland?

Auch in Deutschland gibt es womöglich unbemerkt schon mehr als die bisher bekannten 16 Infektionen mit Sars-CoV-2. In den meisten Fällen verläuft die Viruserkrankung mild bis symptomfrei. Was ist noch bekannt über den er... » mehr

Lieferengpässe bei Arzneimitteln

13.02.2020

Gesetz soll Lieferengpässe bei Arzneimitteln verhindern

Apotheker berichten immer wieder von Lieferengpässen bei wichtigen Medikamenten, wie Schmerzmitteln oder Schilddrüsenarzneien. Der Bundestag hat nun Gegenmaßnahmen beschlossen. » mehr

Gefahr durch Wehen-Tablette

12.02.2020

Gefahr durch Wehen-Tablette bei der Geburt

Ein Magenmedikament kann Wehen fördern. Es wird auch in Deutschland in der Geburtshilfe genutzt, ohne dass es dafür zugelassen ist. Das kann offenbar böse Folgen haben. Muss das sein? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 05. 2019
12:34 Uhr



^