Lade Login-Box.
Corona Ticker
Topthemen: CoronavirusKommunalwahl 2020WohnzimmerkunstBlitzerwarnerHof-Galerie

 

Cortison richtig nutzen

Hautkrankheiten, Asthma oder Rheuma - Es gibt viele Erkrankungen, die mit Cortison behandelt werden. Was bei der Einnahme zu berücksichtigen ist:



Cortison-Creme einsetzen
Bloß keinen Schleimhaut-Kontakt: Wer Creme mit Cortison benutzt, sollte sich danach sofort die Hände waschen.   Foto: Christin Klose

Bei Medikamenten mit Cortison sind Patienten oft skeptisch - zu groß ist die Angst vor Nebenwirkungen aller Art. In der Regel kommen solche Arzneimittel aber nur noch kurzzeitig oder in Notfällen zum Einsatz, heißt es in der «Apotheken Umschau».

Das Risiko von Nebenwirkungen ist dann meistens begrenzt. Je nach Art der Arznei gibt es bei Cortison aber trotzdem einiges zu beachten. Tabletten mit dem Wirkstoff sollte man zum Beispiel möglichst morgens zwischen 6 und 8 Uhr einnehmen. Denn um diese Zeit produziert der Körper selbst größere Mengen des Hormons Cortisol, auf dem der medizinische Wirkstoff basiert. Die Chance ist dann am höchsten, dass zusätzliches Cortison den Organismus nicht durcheinanderbringt.

Bei Cremes mit Cortison kommt es vor allem auf Vorsicht an: Nach dem Auftragen sollte man sich zum Beispiel immer die Hände waschen, damit der Wirkstoff nicht in die Augen gelangt. Und wer Cortison-Sprays anwendet, bei Asthma etwa, spült nach der Anwendung am besten den Mund aus. Ansonsten können Cortisonreste die Abwehrkräfte im Mund stören - das Infektionsrisiko steigt (Ausgabe A6/2019).

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 06. 2019
12:04 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Asthma Cortisol Kortison Medikamente und Arzneien Rheumatische Erkrankungen Tabletten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Heuschnupfen

12.02.2020

Was hilft wirklich gegen Heuschnupfen?

Nur der Frühling ist Heuschnupfenzeit? Nein! Die Pollenflugsaison reicht heute von Dezember bis Oktober. Tipps und Mittel gegen die Allergie gibt es reichlich. Aber nicht alles hilft garantiert. » mehr

Steife Schulter

24.07.2019

«Frozen Shoulder» muss früh behandelt werden

Diagnose «Frozen Shoulder»: Die Schmerzen im Oberarm kommen aus dem Nichts, sind aber so heftig, dass an Bewegung oder ruhiges Schlafen nicht mehr zu denken ist. Den Arm jetzt ganz stillzuhalten, ist aber genau falsch. » mehr

Gefahr durch Wehen-Tablette

12.02.2020

Gefahr durch Wehen-Tablette bei der Geburt

Ein Magenmedikament kann Wehen fördern. Es wird auch in Deutschland in der Geburtshilfe genutzt, ohne dass es dafür zugelassen ist. Das kann offenbar böse Folgen haben. Muss das sein? » mehr

Medikamente

21.01.2020

Medikamente gehören nicht ins Badezimmer

Hand aufs Herz: Wo haben Sie Ihre Medikamente? Irgendwo in der Schublade, im Schrank unter dem Waschbecken? Beides ist nicht so gut. Denn eventuell wirken Tabletten dann nicht mehr richtig. » mehr

Medikamente in Kapselform

15.01.2020

So lassen sich Kapseln besser schlucken

Nicht jedes Medikament ist eine Tablette. Pflanzenextrakte und Nahrungsergänzungsmittel gibt es oft in Kapselform. Oft lassen sie sich leichter schlucken - wenn die Technik stimmt. » mehr

Eine Pille wird aus einer Blister-Verpackung gedrückt

10.01.2020

Zeitpunkt-Angabe bei Medikamenten beachten

Hauptsache rein und runter? Ganz so einfach ist es bei Medikamenten leider nicht. Manche wirken zum Beispiel nur, wenn der Magen leer ist. Und andere brauchen sogar Begleitung durch Essen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 06. 2019
12:04 Uhr



^