Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

 

Sanft pflegen - und im Zweifel zum Arzt gehen

Schütteres Haar nimmt im Alter zu - so viel ist sicher. Doch manchmal liegt die Ursache nicht nur im älter werden, sondern lässt sich auf Nährstoffmangel oder eine Wechselwirkungen von Medikamenten zurückführen.



Dünnes Haar
Noch normal oder schon zu viel? Etwas Haarschwund ist im Alter normal, ab einer gewissen Menge sollten Betroffene aber zum Arzt gehen.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Mit steigendem Alter nimmt die Zahl der Haare ab, genau wie ihre Dicke. Das ist ganz normal - übermäßiger Schwund kann aber auch eine medizinische Ursache haben.

Wer sich Sorgen um seine Haare macht, sollte deshalb beim Arzt nachfragen, rät die Zeitschrift «Senioren Ratgeber» (Ausgabe 7/2019). Mögliche Ursachen sind ein Nährstoffmangel oder Schilddrüsenprobleme, eventuell handelt es sich auch um Neben- oder Wechselwirkungen von Medikamenten.

Gibt es keine medizinische Ursache, lässt sich der altersbedingte Haarschwund kaum aufhalten. Ältere können dünne Haare aber so pflegen, dass sie weiter Freude damit haben. Waschen sollte man sie zum Beispiel mit mildem Shampoo für trockene oder empfindliche Kopfhaut.

Geföhnt werden die Haare am besten gar nicht - und wenn doch, dann mit geringer Hitze. Besser als eine reguläre Spülung ist, alle zwei bis drei Wochen eine Feuchtigkeitskur zu verwenden. Und mit Haarspray oder -gel sollten Betroffene eher sparsam umgehen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 07. 2019
10:58 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Haarspray Medikamente und Arzneien Medizin Shampoos
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Untersuchung beim Arzt

05.11.2019

Viele Patienten sehen Überversorgung in der Medizin

Das Problembewusstsein ist vorhanden: In der Medizin wird Geld und Zeit ausgegeben für Unnützes oder sogar Schädliches. Patienten sehen das laut einer Studie durchaus - allerdings nicht bei sich selbst. » mehr

Erkältung

25.06.2019

Kombi-Medikamente oft teuer und problematisch

Gerade bei Erkältungen greifen viele zu Kombi-Medikamenten. Laut einem neuen Test lohnen sich diese aber weder finanziell noch medizinisch. Viele Wirkstoffe stellen sogar ein Risiko dar. » mehr

Stress im Berufsalltag

vor 1 Stunde

Hirndoping an Unis und Schulen bleibt Tabu

Schüler machen es, Studenten und Arbeitnehmer auch. Sie nehmen Mittel ein, um mehr Leistung zu bringen. Darüber geredet werde kaum, sagt der Experte Andreas G. Franke. «Hirndoping» habe ein besorgniserregendes Ausmaß ang... » mehr

Mensch beim Sport

02.10.2019

Zu viel Sport kann schlecht fürs Knie sein

Ein gesundes Maß an Bewegung ist Voraussetzung für ein starkes Kniegelenk. Doch nicht jede Sportart ist dafür gleich gut geeignet. Gefährlich sind vor allem schnelle Richtungswechsel. » mehr

Natalie Grams

04.12.2019

Warum Homöopathie hilft - aber nicht wirkt

Sanft heilen, ganz ohne die üblichen Tabletten, das verspricht die Homöopathie. Einen wissenschaftlichen Beweis für ihre Wirksamkeit gibt es nicht - und doch schwören viele Patienten darauf. Warum? » mehr

Krankenkassen-Karte

04.12.2019

Neue Regeln für Patienten ab 2020

Ein neues Jahr bringt viele neue Gesetze und Regelungen - auch beim Gang zum Arzt oder in die Apotheke. Gut daran: Vieles soll einfacher werden. Und manches sogar günstiger. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 07. 2019
10:58 Uhr



^