Lade Login-Box.
Topthemen: Fotos: Erstklässler in der RegionBlitzerwarnerBilder vom Wochenende

 

Immer mehr Erwachsene nehmen Medikamente gegen ADHS

Die oft als Zappelphilipp-Syndrom erscheinende Verhaltensstörung ADHS wird eher mit Kindern verbunden. Doch auch erwachsene Patienten werden mit ADHS-Medikamenten behandelt.



ADHS bei Erwachsenen
Für Erwachsene sind ADHS-Medikamente seit April 2011 zugelassen.   Foto: Frank Rumpenhorst/Illustration

In Berlin bekommen nach einer Analyse der Techniker Krankenkasse immer mehr Erwachsene Medikamente gegen die Verhaltensstörung ADHS verordnet.

Die Zahl der Verschreibungen bei Patienten über 18 Jahren sei in den vergangenen drei Jahren um rund ein Drittel gestiegen, teilte die Kasse am Donnerstag mit. Bei Kindern und Jugendlichen unter 18 habe es bei Verordnungen in dieser Zeit dagegen einen Rückgang um neun Prozent gegeben.

ADHS steht für Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung. Als Kernsymptome gelten neben übersteigertem Bewegungsdrang und gestörter Konzentrationsfähigkeit auch unüberlegtes Handeln. Ärzte verschreiben nach einer Diagnose Medikamente mit dem Wirkstoff Methylphenidat. Dazu zählt zum Beispiel Ritalin.

2018 verordneten Berliner Mediziner 1566 Erwachsenen, die bei der TK versichert waren, Medikamente gegen ADHS. Darunter waren deutlich mehr Männer als Frauen. Insgesamt kamen damit 2,35 ADHS-Patienten auf 1000 TK-Versicherte - und damit ein Drittel mehr als 2015 (1,8).

Für Erwachsene sind ADHS-Medikamente seit April 2011 zugelassen. Bundesweit liegt die Zahl der Verschreibungen in Berlin über dem Durchschnitt von 2,18 ADHS-Patienten pro 1000 TK-Versicherten über 18.

Daneben bekamen im vergangenen Jahr in Berlin 1155 Kinder und Teenager unter 18 Jahren, die über die Techniker Krankenkasse versichert waren, ADHS-Medikamente. Das waren rund 8,15 Patienten pro 1000 Versicherten in dieser Altersgruppe. Hier verordneten Berliner Ärzte deutlich weniger Medikamente gegen ADHS als im Bundesdurchschnitt. Er liegt nach TK-Angaben bei 13,53 Kindern und Jugendlichen pro 1000 ihrer Versicherten.

Der Wirkstoff Methylphenidat darf nach TK-Angaben nur bei gesicherter Diagnose und im Rahmen einer umfassenden Untersuchung verschrieben werden. Mögliche Nebenwirkungen seien zum Beispiel Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust und Schlafstörungen. Die Medikamente dürfen nur durch einen Spezialisten für Verhaltensstörungen verschrieben werden. Allerdings gebe es keine Facharzt-Festlegung für die Behandlung von ADHS.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 08. 2019
10:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Aufmerksamkeitsdefizitstörung Medikamente und Arzneien Methylphenidat Nebenwirkungen Patienten Schlafstörungen Techniker Krankenkasse Verhaltensstörungen Ärzte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Mammographie

30.08.2019

Hormontherapien erhöhen das Brustkrebsrisiko

Eine Hormontherapie in den Wechseljahren erhöht das Brustkrebsrisiko. Einer neuen Studie zufolge sogar länger als bisher gedacht. » mehr

Durchblick behalten

19.07.2019

Wie Sie den Durchblick im Medikamenten-Chaos behalten

Ein Medikament gegen Bluthochdruck, dazu ein Cholesterinsenker und abends das pflanzliche Einschlafmittel. Bei so vielen Medikamenten sprechen Experten von Polypharmazie. Und die kann gefährlich werden. » mehr

Auch ohne Rezept

12.09.2019

Rezeptfreie Arzneien können abhängig machen

Eine Tablette gegen Kopfschmerzen, eine zum Einschlafen: Freiverkäufliche Medikamente können abhängig machen, warnt der Berufsverband Deutscher Psychiater. Ein Anzeichen ist die vorbeugende Einnahme. » mehr

Mann trainiert

24.04.2019

Was bei Beschwerden in den Wechseljahren hilft

Es ist eine Phase, vor der sich viele Frauen fürchten - und auch Männer können in die Wechseljahre kommen. Die Beschwerden sind vielfältig, genau wie die Behandlungsmöglichkeiten. » mehr

Tabletten in einer Pillendose

18.03.2019

Multimedikation kann gefährlich sein

Gerade ältere Menschen leiden oft unter mehreren Krankheiten gleichzeitig. Verschreiben verschiedene Fachärzte unabhängig voneinander Medikamente, kann das gefährlich werden. » mehr

Geburt per Kaiserschnitt

04.09.2019

Machen Kaiserschnitte Kinder kränker?

Die hohe Zahl der Kaiserschnitte in Deutschland ist umstritten. Sind alle medizinisch notwendig? Die Techniker-Krankenkasse hat untersucht, wie gesund sich die Kinder ihrer Versicherten nach einer Sectio entwickeln. Was ... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 08. 2019
10:32 Uhr



^