Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

 

Online-Therapien nicht ohne ärztlichen Rat nutzen

Zur Behandlung von Depressionen gibt es digitale Hilfsangebote. Experten raten zur Vorsicht. Sie ersetzen nicht die fachliche Einschätzung der Erkrankung.



Depressionen
Vor Beginn einer Online-Therapie sollten sich unter Depressionen leidende Menschen immer erst mit ihrem Therapeuten absprechen.   Foto: Victoria Bonn-Meuser/dpa

Bei Depressionen versprechen verschiedene Online-Programme Hilfestellung. Betroffene sollten sie aber nicht nutzen, ohne sich vorher ärztlichen Rat geholt zu haben. Darauf weist die Fachgesellschaft DGPPN hin.

Eine korrekte Diagnose sei immer eine wichtige Grundlage, um psychische Erkrankungen effektiv zu behandeln. Programme zur Online-Psychotherapie bestünden oft aus mehreren Modulen und müssten vom Teilnehmer etwa ein- bis zweimal in der Woche bearbeitet werden.

Sie könnten zum Beispiel helfen, die Wartezeit auf einen Therapieplatz zu überbrücken oder als Begleitmaßnahme zu einer Therapie erfolgreich eingesetzt werden, erklärt die Medizinerin Iris Hauth, die im Vorstand der DGPPN sitzt. Die Wirksamkeit einzelner Programme sei bei leichten bis mittelschweren Depressionen auch nachgewiesen, ergänzt die Expertin.

Eine internetbasierte Verhaltenstherapie sollten indes nicht mit Präventionsapps zu Stressbewältigung oder für mehr Achtsamkeit im Alltag verwechselt werden - diese könnten zwar dazu beitragen, die psychische Gesundheit vorbeugend zu fördern. In dem Moment, in dem erste Symptome für eine Depression eintreten, sind sie allerdings unzureichend, erläutert die DGPPN.

Die unterschiedlichen Online-Programme zu Selbsthilfe und Psychotherapie seien meist kostenpflichtig. Einzelne Krankenkassen übernehmen laut DGPPN zum Teil auch die anfallenden Kosten.

Die klassischen Symptome einer Depression sind eine allgemein depressive Stimmung, der Verlust von Interesse und Freude und eine erhöhte Müdigkeit. Wer das länger als zwei Wochen spürt, sollte zum Arzt gehen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 08. 2019
09:47 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Behandlungen Depressionen Krankheiten Psychische Erkrankungen Psychotherapie Therapieplätze Verhaltenstherapie Ärzte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Psychotherapie

14.08.2019

Psychotherapie: Welches Verfahren passt zu wem?

Die Ängste oder die Niedergeschlagenheit nehmen überhand, eine Psychotherapie scheint angebracht. Aber wie finden Interessierte einen passenden Therapeuten? Und welche Form der Therapie ist geeignet? » mehr

Frauen im Gespräch

19.11.2019

In kleinen Schritten aus der Einsamkeit

Einsamkeit hat viele mögliche Gründe, vom Wohnortwechsel bis zum Tod des Partners. Unabhängig von der Ursache sollte Betroffene etwas dagegen unternehmen. Denn wer lange allein ist, wird oft krank. » mehr

Andreas Reif

01.11.2019

Kampagne will mit «Mythen» über ADHS aufräumen

Fast jeder kennt Kinder, die sich schlecht konzentrieren können oder besonders unruhig sind. Daher hat auch jeder eine Meinung zur Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung ADHS. Vieles davon ist aber Unfug, finden W... » mehr

Buch von Professor Tom Bschor

23.01.2019

Warum Antidepressiva eine Therapie nicht ersetzen

Menschen mit Depression brauchen klar strukturierte Tage, feste Verhaltensregeln, Therapie - und Medikamente? Ja, sagt Experte Tom Bschor. Aber die Pillen sollten nicht der erste und einzige Weg zur Besserung sein. Doch ... » mehr

Schmerzende Finger

11.09.2019

Mit schmerzenden Fingern früh zum Arzt gehen

Wer an schmerzenden Fingergelenken leidet, sollte nicht dauerhaft zu Schmerzmitteln greifen. Denn wichtig ist eine frühzeitige Behandlung. Welche Therapien gibt es? » mehr

Leben mit magischen Zwangsgedanken

17.04.2019

Wenn Zwangsgedanken die geistige Gesundheit gefährden

Magisches Denken - was nach Zauberei klingt, beschreibt in Wirklichkeit eine schwere Erkrankung. Die eigenen Gedanken lösen bei Betroffenen existenzielle Ängste aus. Das einzige Mittel dagegen: Zwangshandlungen und Ritua... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 08. 2019
09:47 Uhr



^