Lade Login-Box.
Topthemen: 30 Jahre GrenzöffnungBilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019VER Selb

 

So tragen Eltern ihr Kind sorgenfrei

Kaum ist das Baby da, müssen sich frischgebackene Eltern einer sportlichen Herausforderung stellen: Der Sprössling will oft und lange getragen werden. Wie macht man das am besten?



Baby in einer Trage
Wichtig beim Tragen des Babys ist, dass es die Anhock-Spreizhaltung einnimmt. Denn sind die Beine ständig ausgestreckt, kann dies zu einer Hüftdysplasie führen.   Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

Vor allem in den ersten Lebensmonaten tragen die meisten Eltern ihre Sprösslinge viel herum. Dabei fragen sich viele, ob sie es richtig machen: Gibt es eine gesunde Tragehaltung - sowohl für den Erwachsenen als auch für das Kind? Kann man umgekehrt Schaden verursachen? Und für welche Art von Tragehilfe sollten sich Eltern entscheiden?

Grundsätzlich gibt Orthopäde Prof. Robert Rödl vom Universitätsklinikum Münster Entwarnung: «Wenn ein Baby ganz ungünstig gehalten wird, meldet es sich normalerweise direkt selbst - es schreit oder quengelt.»

Angewinkelt statt gestreckt

Eine wichtige Ausnahme gibt es aber - ein Problem also, dass der Nachwuchs meist nicht von sich aus meldet: «Die Beine sollten nicht ständig ausgestreckt sein», erklärt der Vorsitzende der Vereinigung für Kinderorthopädie, einer Sektion der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU). Das könne angesichts der noch nicht voll ausgebildeten Babyhüfte nämlich später zur sogenannten Hüftdysplasie führen.

Das Tückische an dieser Fehlstellung des Hüftgelenks: Sie bleibt oft über Jahre unbemerkt und kann unbehandelt zu bleibenden Schäden des Hüftgelenks führen. Bemerkbar macht sich die Dysplasie vor allem bei jüngeren Frauen, unter anderem durch Hüftschmerzen und Gangstörungen.

Umgekehrt heißt das: Idealerweise sollten Säuglinge bis zum Alter von sechs Monaten in der sogenannten Anhock-Spreizhaltung getragen werden. Dabei sind die Beine gespreizt, während sich die Knie angewinkelt auf Nabelhöhe befinden. «Wo genau am Körper des Tragenden das geschieht, also ob auf dem Bauch, auf dem Rücken oder an der Seite, ist dabei weniger wichtig», so Rödl. Wegen der noch mangelnden Kontrolle sollte der Kopf des Babys zusätzlich gestützt werden.

Art der Tragehilfe weniger wichtig

«Ein Baby sollte in etwa wie ein Rucksack getragen werden, also nicht zu tief», so Rödl. Auf Beckenhöhe etwa falle das Halten schwerer. Und: «Je näher am Körper man das Baby trägt, desto weniger Energie verbraucht man.» Welche Utensilien dabei zum Einsatz kommen, etwa ein Geschirr oder ein Tuch, sei weniger wichtig. «Eine gute Tragehilfe sollte gut stützen und das Kind in der richtigen Position halten», rät Rödl.

Bei gesunden Eltern sieht Rödl wenig Gefahr für größere Komplikationen. «Die meisten Erwachsenen in dem Alter sind voll belastbar», so der Orthopäde. «Sobald die Kinder älter und schwerer werden und zu krabbeln anfangen, wollen sie oft ohnehin nicht mehr ständig getragen werden.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 10. 2019
10:22 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Erwachsene Orthopädie Orthopädinnen und Orthopäden Professoren Schäden und Verluste Säuglinge und Kleinkinder Unfallchirurgie Universitätskliniken Universitätsklinikum Münster
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Dr. Christin Siebert

11.09.2019

Schmerzfrei unterwegs auf dem Fahrrad

Es rollt, es transportiert und manchmal streikt es. Aber Schmerzen verursachen sollte es nicht: das Fahrrad. Wie aber lassen sich Beschwerden vermeiden? Tipps zur Haltung, Einstellung und zum Kauf. » mehr

Rücken- und Nackenhaltung

17.07.2019

Gibt es das ideale Kopfkissen?

Nachts tanken wir Kraft für den nächsten Tag. Doch das gelingt nur, wenn Körper und Geist wirklich zur Ruhe kommen. Und dafür braucht es ein gutes Kissen. Das zu finden, ist gar nicht so schwer - wenn man auf seinen Körp... » mehr

Kind mit Ball

24.10.2019

Kinder dürfen nicht zu viel Sport machen

Sport in der Schule, im Verein, und dann noch eine Runde Bolzen mit den Kumpels: Sportliche Kinder absolvieren ein beachtliches Trainingsprogramm. Das ist auch gut so - es gibt aber Schmerzgrenzen. » mehr

Mann mit Handy

15.10.2019

Tipps gegen den Handy-Nacken

Wer stundenlang auf sein Smartphone, Tablet oder E-Book schaut, riskiert einen Handy-Nacken. Den schmerzhaften Verspannungen lässt sich aber mit einfachen Tricks vorbeugen. » mehr

Vater und Sohn

15.05.2019

Kinder rückenfreundlich hochheben

Wenn sie klein sind, müssen Kinder viel getragen werden. Das kann bei den Eltern langfristig auf den Rücken gehen. Mit der richtigen Hebetechnik lässt sich die Belastung verringern. » mehr

Richtige Haltung

11.10.2019

So sitzt man gesund auf dem Fahrrad

Um Bewegungsmangel vorzubeugen, ist Radfahren genau die richtige Fortbewegungsform im Alltag. Hat man das passende Fahrrad gefunden, gilt es aber auch, die richtige Haltung einzunehmen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 10. 2019
10:22 Uhr



^