Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

 

Schlankheitsmittel sind mit Vorsicht zu genießen

Warum mühsam die Ernährung umstellen, wenn man zum Abnehmen auch einfach eine Kapsel einwerfen kann? So verspricht es manche Werbung - und trägt dabei, wie so oft, mindestens zu dick auf.



Mensch misst Taillenumfang
So schlank müsste man sein - nur wie? Schlankheitsmittel sind nicht der richtige Weg, das zeigt eine Untersuchung von Stiftung Warentest.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Schlankheitsmittel aus Drogerie und Apotheke versprechen purzelnde Pfunde im Rekordtempo. Für die Wirkung gibt es jedoch oft kaum einen Beweis - und wenn doch, dann meistens nur in Kombination mit Nebenwirkungen und zu hohen Preisen.

Das zeigt eine Untersuchung der Stiftung Warentest. Dreizehn Mittel haben die Experten genauer unter die Lupe genommen, sechs davon rezeptfrei. Die sind nach Angaben der Stiftung alle «wenig geeignet» - in der Regel, weil die Wirkung zu wenig belegt ist.

Rezeptfrei oft auch wirkungsfrei

Mit am besten ist die Studienlage noch bei rezeptfreien Medikamenten mit dem Wirkstoff Orlistat. Meistens beziehen sich die Untersuchungen aber auf rezeptpflichtige Orlistat-Varianten, die deutlich höher dosiert sind. Auch Schlankheitsmittel mit Chitosan helfen nachweislich beim Abnehmen - allerdings so geringfügig, dass sie nach Ansicht der Experten höchstens als Motivationshilfe taugen.

Rezeptpflichtige Medikamente mit Orlistat oder Liraglutid haben einen durch Studien belegbaren Erfolg. Allerdings zeigten sich dabei auch unangenehme Nebenwirkungen wie Übelkeit oder Durchfall. Wenn überhaupt, sollten solche Mittel daher nur unter ärztlicher Aufsicht, bei starkem Übergewicht und in Kombination mit einer Diät und Bewegung zum Einsatz kommen. Zudem sind sie mit Preisen zwischen 70 und 290 Euro pro Monat sehr teuer. Krankenkassen bezahlen für die Mittel in der Regel nicht.

Amphetamine sind zu gefährlich

Von rezeptpflichtigen Schlankheitsmitteln mit Amphetaminen rät die Stiftung Warentest dagegen ab, nicht einmal für einen Kurzzeit-Einsatz. Grund sind eine Suchtgefahr und die massiven Nebenwirkungen: Die Medikamente sollen den Appetit zügeln, zusätzlich können sie aber zu Herzrasen, Unruhe, Schwindel und Schlafstörungen führen.

Eine eigene, nicht im Detail untersuchte Kategorie sind sogenannte Formuladiäten. Die gibt es meist als Anrühr-Pulver, das eine oder mehrere Mahlzeiten pro Tag kalorienarm ersetzen soll. Das kann funktionieren, allerdings drohen auch hier Nebenwirkungen wie Verstopfung. Zum Einsatz kommen sollten diese Mittel daher nur bei starkem Übergewicht und für kurze Zeit.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 12. 2019
11:02 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Apotheken Diarrhö Diät Ernährungsumstellungen Medikamente und Arzneien Nebenwirkungen Schlafstörungen Stiftung Warentest Suchtgefahr Übelkeit Übergewicht
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Reiseapotheke

25.05.2020

Die Reiseapotheke in Corona-Zeiten

Stück für Stück ist Urlaub in Deutschland wieder möglich. Doch auch auf Reisen gilt: Man sollte sich und andere schützen. Woran muss man beim Bestücken der Reiseapotheke denken? » mehr

Fahrtüchtig oder nicht?

05.02.2020

Grippe-Mittel sind nichts für Autofahrer

Trotz Erkältung gut durch den Tag - das versprechen Kombi-Präparate und Arzneimittel aus der Apotheke. Doch auch wenn die Symptome damit scheinbar verschwinden: Auto fahren sollte man so nicht. » mehr

Körperliche Probleme: Aktiv bleiben bei Beschwerden ohne Diagnose

29.10.2019

Aktiv bleiben bei Beschwerden ohne Diagnose

Seit Wochen quälen die Kopfschmerzen, die Übelkeit lässt nicht nach - und die Ärzte finden keine Ursache. Medikamente helfen dann hier oft nur bedingt. Andere Ansätze versprechen mehr Erfolg. » mehr

Tablette

19.05.2020

Faustregeln für rezeptfreie Medikamente

Kein Schlaf, dröhnende Kopfschmerzen: Viele greifen dann zu Medikamenten, die es ohne Rezept zu kaufen gibt. Doch wer es mit der Einnahme übertreibt, verschlimmert das Problem womöglich. » mehr

Medikamente müssen im Sommer gut vor Hitze geschützt werden

24.06.2020

So schützen Sie Zäpfchen und Cremes richtig vor Hitze

Die Medikamente nach der Rückkehr aus der Apotheke erstmal im Auto in der Sonne liegen lassen? Keine gute Idee. Denn manche Produkte reagieren empfindlich auf Hitze - und das hat negative Folgen. » mehr

ADHS bei Erwachsenen

01.08.2019

Immer mehr Erwachsene nehmen Medikamente gegen ADHS

Die oft als Zappelphilipp-Syndrom erscheinende Verhaltensstörung ADHS wird eher mit Kindern verbunden. Doch auch erwachsene Patienten werden mit ADHS-Medikamenten behandelt. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 12. 2019
11:02 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.