Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

 

Mehrheit der Deutschen befürwortet Impfungen

Viele Mediziner halten Impfungen für wichtig. Schließlich können hohe Impfquoten die Ausbreitung von ernsten Krankheiten verhindern. Doch wie sieht das die Mehrheit der Deutschen?



Masernimpfung
77 Prozent der Deutschen befürworten Impfungen. Das ergab eine Umfrage der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.   Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Mehr Menschen in Deutschland befürworten einer Studie zufolge Impfungen. Bei einer repräsentativen Umfrage der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) erklärten nur sechs Prozent, dass sie Impfungen «eher ablehnend» oder «ablehnend» gegenüberstehen.

77 Prozent dagegen gaben an, sie eher oder auch komplett zu befürworten. Der Anteil dieser Menschen sei damit in den vergangenen Jahren gestiegen, teilte die Bundeszentrale mit. Zum Vergleich: 2012 lag er noch bei 61 Prozent.

Die Studie stellte allerdings auch fest, dass etwas mehr als ein Viertel (27 Prozent) der Befragten nach eigenen Angaben eine Impfung in den zurückliegenden fünf Jahren ausgelassen hat. 29 Prozent begründeten das mit der Angst vor Nebenwirkungen. 21 Prozent zweifeln an dem Schutz der Impfung vor einer Krankheit.

Grundsätzlich fiel auf, dass Ostdeutsche (87 Prozent) signifikant häufiger Impfbefürworter sind als Westdeutsche (76 Prozent). Auch bei Eltern von Kindern ist die Einstellung deutlich positiv ausgeprägt. Vier Fünftel können zu den Befürwortern gezählt werden. «Nahezu alle befragten Eltern meinen, dass ihr Kind auf jeden Fall gegen Tetanus, Kinderlähmung, Diphtherie, Mumps und Masern geimpft werden sollte», heißt es in der Studie. «Nur wenige Eltern glauben, dass Nebenwirkungen, die ärztlich behandelt werden müssen, oder gar bleibende Schäden oft als Folge von Schutzimpfungen auftreten.»

Die Daten für die Studie wurden im Jahr 2018 erhoben. Befragt wurden 5054 Personen im Alter von 16 bis 85 Jahren.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 01. 2020
13:44 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Diphtherie Impfungen Kinderlähmung Masern Mumps Wundstarrkrampf Ärzte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Masernimpfung

02.05.2019

Masern-Schutz bei Schulanfängern stagniert

Das Masern-Virus ist hoch ansteckend: Mehr als 300 Menschen erkrankten in diesem Jahr in Deutschland. Neue Daten zeigen nun, wie sich der Impfschutz von Kindern entwickelt hat. » mehr

Prof. Hubert Schrezenmeier

14.04.2020

Blut- und Plasmaspenden sind weiter möglich - und nützlich

Blutplasma könnte helfen, die Corona-Pandemie zu bekämpfen: Forscher wollen damit unter anderem an einer Antikörpertherapie arbeiten. Wer kann Spender sein - und was müssen Interessenten noch wissen? » mehr

Impfung

08.08.2019

Größere Impflücken in Deutschland als bisher angenommen

Wie vielen Kinder sind in Deutschland nicht geimpft? Die Barmer Krankenkasse geht davon aus, dass die Lücken größer sind als in den offiziellen Statistiken. Ist da was dran? » mehr

Masern-Impfpflicht

20.12.2019

Masern-Impfpflicht in Kitas und Schulen kommt

Lange wurde darüber diskutiert, nun ist die Masern-Impfung in Kitas und Schulen für jedes Kind Pflicht. Bei Verstößen droht ein Bußgeld. » mehr

Remdesivir

25.06.2020

EU-Behörde empfiehlt Einsatz von Remdesivir bei Corona

Bislang gibt es gegen das Coronavirus keinen Impfstoff und kein zugelassenes Medikament. Nun hat die Europäische Arzneimittel-Agentur grünes Licht für das Mittel Remdesivir gegeben. » mehr

Übergang zur Erwachsenenmedizin

24.06.2020

Chronisch krank: So gelingt der Abschied vom Kinderarzt

Für chronisch kranke Jugendliche ist der Wechsel vom Kinder- zum Erwachsenenarzt eine besondere Herausforderung. Wie die Umstellung gelingt und was dabei beachtet werden sollte. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 01. 2020
13:44 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.