Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

 

Sonnenschutzmittel für Kids im Test

Einreiben, und zwar lieber zu dick als zu dünn: Wenn die Sonne auf dem Spielplatz strahlt, braucht die Kinderhaut Schutz. Den liefern in einem Test fast alle Mittel - doch gute Creme ist nicht alles.



Sonnencreme
Wo keine Kleidung die Kinderhaut vor Sonnenstrahlen schützt, muss eingecremt werden.   Foto: Florian Schuh/dpa-tmn

Kinderhaut ist besonders empfindlich und muss gut vor Sonne geschützt werden. Eltern finden im Handel eine Vielzahl von Cremes und Sprays, die genau das versprechen.

Die gute Nachricht: In einer Untersuchung der Stiftung Warentest schützte der größte Teil der geprüften Sonnenschutzmittel die Haut zuverlässig vor der schädlichen ultravioletten Strahlung der Sonne.

16 der 17 Kinderprodukte mit Lichtschutzfaktor zwischen 30 und 50+ boten den versprochenen Schutz vor UVA- und UVB-Strahlen - nur das teuerste Mittel im Test, das pro 100 Milliliter 44 Euro kostete, fiel durch. Es schützte mangelhaft vor den längerwelligen UVA-Strahlen, die ebenfalls die Haut schädigen können ( «test»-Ausgabe 7/20 ).

Preisgünstige Mittel schneiden am besten ab

Bis auf diese Ausnahme gab es für die Warentester kaum etwas zu bemängeln: Elf Produkte bekamen von ihnen die Gesamtnote «gut», eines war «befriedigend» - die Schutzleistung überzeugte hier durchgehend. Abstriche gab es etwa, wenn das Mittel die Haut nicht so gut mit Feuchtigkeit angereichert hat oder die Beschriftung auf der Verpackung mehr versprach, als das Mittel halten konnte.

«Sehr gut» schnitten vier der preisgünstigsten Produkte ab, allesamt Handelsmarken von Discountern oder Drogerieketten: Lidl Cien Sun Kids Sonnencreme (Lichtschutzfaktor 50+, 2,25 Euro pro 100 Milliliter), Müller Lavozon Kids Med Sonnenmilch (50+, 2,48 Euro/100 ml), Aldi Ombra Sonnenspray Easy Protect Kids (30, 1,99 Euro/100 ml) und Rossmann Sunozon Kids Sonnenspray (50, 2,40 Euro/100 ml).

Kleidung und Schatten als wichtigster Schutz

Was Eltern nicht vergessen sollten: Mit Einschmieren allein ist es nicht getan. Am besten schützen dicht gewebte Kleidung, ein Hut oder Mützchen für den Kopf - und Schatten. Dort bleiben Babys nach Angaben der Experten im ersten Lebensjahr lieber grundsätzlich.

Und auch Kleinkinder unter drei Jahren sollten zur Mittagszeit gar nicht in die Sonne - und in den anderen Zeiten ebenfalls besser nur für kurze Zeit und gut geschützt.

© dpa-infocom, dpa:200623-99-533809/4

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 06. 2020
09:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Aldi Gruppe Handel und Vertrieb Kinder und Jugendliche Lichtschutzfaktor Lidl Mängel Schäden und Verluste Sonnencremes Stiftung Warentest Stiftungen Säuglinge und Kleinkinder Verpackungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Schutz vor der Sonne

08.07.2020

So brennt die Sonnencreme nicht in den Augen

Auch beim Tennis, Fußball oder Laufen im Freien muss man sich vor der Sonne schützen. Das Problem: Mit dem Schweiß läuft die Creme. Auch im Gesicht. Was hilft? » mehr

Schutz durch Sonnencreme

23.06.2020

Wissenswertes rund um den Sonnenschutz

Nach dem Strandtag leuchtet das Gesicht beim Blick in den Spiegel feuerrot: Das sieht nicht nur blöd aus - ein Sonnenbrand schadet der Haut auch enorm. Experten erklären, was wirklich davor schützt. » mehr

Deo-Roller

22.05.2019

Gutes Deo muss nicht teuer sein

Wer müffelt schon gerne? Nicht nur im Sommer gehen viele Menschen nicht ohne Deo aus dem Haus. Teurer Luxus ist das nicht, wie ein aktueller Test zeigt. Verbraucher müssen sich nur entscheiden, wie wichtig ihnen trockene... » mehr

Sport mit Fitnesstracker

24.06.2020

Fitnesstracker: Pulsmessung lieber dem Brustgurt überlassen

Sie messen Zeit und Wegestrecke, verbrauchte Kalorien und den Puls. Gerade bei letzterem ist bei Fitnesstrackern jedoch Vorsicht geboten. Denn mitunter liegen die Geräte weit daneben. » mehr

Eincremen mit Sonnenschutz

06.05.2019

Sonnenterrassen des Körpers brauchen mehr UV-Schutz

Schnell noch eincremen, dann raus in die Sonne? Einigen Körperstellen sollte man beim Sonnenschutz etwas mehr Aufmerksamkeit schenken. Wo die UV-Strahlen am meisten Schaden anrichten, wenn man nicht aufpasst: » mehr

Kapseln mit Omega-3-Fettsäuren

26.05.2020

Kapseln mit Omega-3-Fettsäuren sind überflüssig

Für die «normale Herzfunktion»: Auf Verpackungen bestimmter Nahrungsergänzungsmittel werden mit bewusst weichen Aussagen gute Effekte für die Gesundheit suggeriert. Skepsis ist angebracht. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 06. 2020
09:32 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.