Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

 

Neue Werbeverbote für Zigaretten beschlossen

Gesundheitsexperten dringen seit langem darauf, Tabakreklame auch in Deutschland deutlich weitreichender zu unterbinden als bisher. Jetzt hat die große Koalition im zweiten Anlauf das Ziel erreicht.



Werbeverbote für Tabakprodukte
Der Bundestag hat neue Tabakwerbeverbote beschlossen. Ab 2022 soll für herkömmliche Tabakprodukte nicht mehr auf Außenflächen geworben werden.   Foto: Jens Kalaene/zb/dpa

Nach jahrelangen Diskussionen hat der Bundestag die Werbung für das Rauchen in Deutschland weiter eingeschränkt. Der Parlamentsbeschluss untersagt ab dem kommenden Jahr Kinowerbung fürs Rauchen, wenn der jeweilige Film für Unter-18-Jährige freigegeben ist.

Auch das Verteilen von Gratis-Proben ist dann außerhalb von Fachgeschäften nicht mehr erlaubt. Ab 2022 gilt ein Werbeverbot auf Außenflächen wie Plakatwänden oder Haltestellen - wenn auch zunächst einmal nur für herkömmliche Tabakprodukte. Für Tabakerhitzer greift das Außenwerbeverbot ab dem Jahr 2023, ein Jahr später ist dann auch die Außenwerbung für E-Zigaretten verboten. Allerdings muss der Bundesrat noch zustimmen.

«Endlich sind wir beim Tabakwerbeverbot auf direktem Weg zum Ziel», sagte die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig (CSU). Mediziner fordern seit langem zusätzliche Verbote, um vor allem junge Leute vor dem Einstieg ins Rauchen zu bewahren.

Die Tabakindustrie kritisierte das Vorhaben jedoch und verwies auf das unterschiedliche Gesundheitsrisiko bei konventionellen Zigaretten einerseits und weniger schädlichen Tabakerhitzern und E-Zigaretten andererseits. Deshalb müsse auch in Zukunft «Aufklärung» über die neuen Produkte möglich sein, um Raucher zum «Umstieg auf schadstoffärmere Produkte» zu bewegen, sagte die Geschäftsführerin von Philip Morris, Claudia Oeking.

Die stellvertretende Vorsitzende der Unions-Fraktion, Gitta Connemann (CDU), verteidigte das Werbeverbot und versicherte gleichzeitig, entsprechende Maßnahmen seien bei Alkohol und Süßigkeiten nicht geplant. Tabak sei «das einzige legale Produkt, das bei bestimmungsgemäßen Konsum krank macht und tötet», erklärte Connemann. «Ein Glas Wein macht noch keinen Alkoholiker, ein Schokoriegel keine Fettleber.»

Vor vier Jahre war ein erster Versuch zur Verabschiedung eines solchen Gesetzes gescheitert. Das Kabinett hatte 2016 zwar Plänen des damals zuständigen Ernährungsministers Christian Schmidt (CSU) zugestimmt. Im Bundestag wurden sie aber nie beschlossen. Ende des vergangenen Jahres gab die Unionsfraktion den Weg für einen zweiten Anlauf frei. Schmidt sagte der dpa: «Ich freue mich und bin dankbar, dass nach längerer Verzögerung endlich der Gesetzentwurf zu einem weitgehenden Tabakwerbeverbot vor der Verabschiedung steht.» Er betrachte das auch als späten Sieg.

© dpa-infocom, dpa:200703-99-657883/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 07. 2020
10:08 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
CDU CDU/CSU-Bundestagsfraktion CSU Christian Schmidt Daniela Ludwig Deutsche Presseagentur Deutscher Bundesrat Deutscher Bundestag Drogenbeauftragte E-Zigaretten Gitta Connemann Große Koalition Kinowerbung Raucher Süßwaren Tabakbranche Tabakwaren Tabakwerbeverbote Werbeverbote Zigaretten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Tabak Konsum

25.11.2019

Jugend besser vor Alkohol und Tabak schützen

Alkohol und Zigaretten richten nach wie vor enorme Gesundheitsschäden an. Da sollen vor allem junge Leute vor Abhängigkeit bewahrt werden. Die Drogenbeauftragte fordert Tempo bei einem zentralen Instrument. » mehr

Qualmende Zigarette

01.07.2020

Rauchen unter jungen Leuten immer unbeliebter

Nicht einmal 6 Prozent der Jugendlichen rauchen. Das sind so wenige wie noch nie seit den 1970er Jahren. Das freut die Experten - eine andere Droge macht ihnen dagegen weiter Sorgen. » mehr

Drug Checking

07.02.2020

Drug Checking: Straffrei testen lassen, dann abheben

In zahlreichen Nachbarländern können die Menschen ihre Drogen vor dem Konsum auf Verunreinigungen testen lassen. Auch in Berlin naht die Einführung des sogenannten Drug Checkings. Doch was steckt hinter dem Konzept, das ... » mehr

Tabakerhitzsystem Iqos

05.10.2018

WHO: E-Zigaretten und Tabakerhitzer verführen zum Rauchen

Nikotin ist schädlich und macht süchtig, aber sind Geräte wie E-Zigaretten oder Tabakerhitzer nicht gesünder als Zigaretten? Sollen Regierungen sie deshalb fördern? Die Tabakindustrie und die Weltgesundheitsorganisation ... » mehr

Schmerzmittel Fentanyl

18.02.2020

Fentanyl-Konsum nimmt laut Expertin zu

50 mal stärker als Heroin und 100 mal stärker als Morphin: Das Schmerzmittel Fentanyl ist nach Einschätzung der Drogenhilfe Kiel-Ost «ein zunehmendes Problem» in der Szene. » mehr

Alkohol zum Karneval

19.02.2020

Alkoholrausch an Karneval: Deutsches Kulturgut mit Risiken

Hemmungsloses Betrinken gehört für viele im Karneval mit dazu, gerade auch für Jugendliche. Mit Verkaufsbeschränkungen für Alkohol tut sich Deutschland schwer. Ein Experte sieht die Wurzeln dafür in der NS-Geschichte. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 07. 2020
10:08 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.