Lade Login-Box.
Topthemen: Video: Hof im Radwege-CheckHof-GalerieStromtrasse durch die RegionGerch

 

Organspenden kann Leben retten, aber die Bereitschaft sinkt

Seit etwa 50 Jahren können Organe transplantiert werden. Die Erfolgsraten stiegen mit Fortschritten in der Medizin immer weiter an. Doch die Spendenbereitschaft ist rückläufig.



Behälter zum Transport von Organen
Voraussetzung für die Entnahme von Organen ist der Hirntod. Er muss von zwei Ärzten - in der Regel in einer Klinik - festgestellt werden.   Foto: Soeren Stache/dpa

Mehrere Skandale haben das Vertrauen der Deutschen in die Transplantationsmedizin erschüttert und die Bereitschaft zur Organspende zurückgehen lassen. Der Bedarf aber ist unverändert groß. Fragen und Antworten:

Warum ist die Lage so ernst?

Mehr als 10 000 schwerkranke Menschen warten hierzulande auf ein Spenderorgan, die meisten auf eine neue Niere. Für viele von ihnen ist eine Transplantation die einzige Chance, um zu überleben. Statistisch gesehen sterben täglich drei Patienten, weil ein passendes Organ nicht rechtzeitig verfügbar ist.

Wie stehen die Deutschen zur Organspende?

Einer repräsentativen Befragung von 2016 zufolge sind mit 81 Prozent die meisten für das Thema aufgeschlossen und wären grundsätzlich bereit, anderen nach dem Tod mit einer Spende zu helfen. Doch nur ein gutes Drittel trägt auch einen Spendeausweis bei sich. Deshalb werden im Fall einer möglichen Organspende die Angehörigen nach dem mutmaßlichen Willen des Verstorbenen befragt. Für sie ist eine Entscheidung in dieser Situation oft eine Überforderung.

Wie viele Spender pro Jahr gibt es denn in Deutschland?

857 Menschen waren es im vorigen Jahr, denen nach dem Tod meist mehrere Organe entnommen wurden. Doch die Zahlen gehen immer weiter zurück: 2011 waren es noch 1200 Spender. Im Durchschnitt schenkt ein Organspender drei schwerkranken Menschen die Chance auf ein neues Leben.

Warum gibt es in anderen europäischen Ländern mehr Organspender?

Das liegt vor allem an gesetzlichen Regelungen. In Deutschland gilt die Zustimmungslösung. Wer für eine Organspende nach seinem Tod ist, muss das durch einen Ausweis belegen. In Spanien oder Österreich gilt dagegen die Widerspruchslösung. Menschen müssen hier dokumentieren, dass sie gegen eine Organentnahme nach ihrem Tod sind, sonst gilt sie als normal. Die Zahl der Organspender ist bei dieser Lösung höher.

Welche Organe werden am dringendsten benötigt?

Ende 2016 warteten hierzulande 7876 Menschen auf eine neue Niere. Es folgten: Leber (1157), Herz (725), Lunge (390), Bauchspeicheldrüse (270) und Dünndarm (9).

Und unter welchen Voraussetzungen darf transplantiert werden?

Das Transplantationsgesetz schreibt den von zwei Ärzten festgestellten Hirntod als Voraussetzung für die Entnahme von Organen vor. Sie ist in der Regel nur möglich, wenn der Hirntod in einer Klinik eintritt. Der Verstorbene muss eingewilligt haben, sonst können Angehörige nach seinem mutmaßlichen Willen entscheiden. Ob ein Spender infrage kommt, hängt nicht so sehr von seinem Alter ab, sondern vom Zustand seiner Organe und seinem allgemeinen Gesundheitszustand. In manchen Fällen spenden unter bestimmten Bedingungen auch Lebende ihre Organe - eine Niere oder einen Teil der Leber. Dazu zählen zum Beispiel Ehepartner oder enge Verwandte. Dass diese Lösung gewählt wird, liegt oft auch an dem Mangel an Spenderorganen.

Wie wird eine Organspende organisiert?

Für die Vermittlung der Organe ist die Stiftung Eurotransplant mit Sitz in den Niederlanden zuständig. Voraussetzung ist, dass der Patient auf der Warteliste eines Transplantationszentrums steht. Dabei kommt es vor allem auf Erfolgsaussicht und Dringlichkeit der Verpflanzung an. Eurotransplant ist für die Vermittlung aller Organe zuständig, die in Deutschland, Österreich, den Niederlanden, Belgien, Luxemburg, Slowenien, Kroatien und Ungarn entnommen werden. Ein Organ eines Deutschen kann dabei auch beispielsweise einem Slowenen zugute kommen. In den acht Ländern leben rund 134 Millionen Menschen. In Deutschland wurden 2016 mehr als 3700 Organe übertragen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 06. 2017
05:10 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesärztekammer Deutsche Stiftung Organtransplantation Hirntod Nierensystem Organspenden Organspender
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Organspendeausweis

02.06.2018

Zahl der Organspender in Deutschland weiter gesunken

Wenn ein Mensch stirbt, kann er anderen das Leben retten: als Organspender. Die meisten Deutschen finden das gut, trotzdem wird kaum einer Spender. Woran liegt das? Und wieso ändert sich nichts? » mehr

Cannabis-Pflanzen

10.03.2019

Zwei Jahre Cannabis auf Rezept

Seit zwei Jahren können Patienten in Deutschland Cannabis auf Rezept bekommen. Seither steigt die Nachfrage rasant. Während medizinische Fragen offen bleiben, hoffen ausländische Firmen auf das große Geschäft. » mehr

Arztkoffer

28.01.2019

Zahlen, wenn der Arzt kommt

Hausärzte machen nur noch selten Hausbesuche. Private Unternehmen haben diese Lücke erkannt. Eine Firma aus Frankfurt will bundesweit Ärzte zu den Patienten nach Hause schicken. Das stößt auf Widerstand. » mehr

Herstellung humaner Herzklappen

03.06.2017

Transplantation von humanen Herzklappen ist streng geregelt

Nicht nur Organe können gespendet werden, sondern auch Gewebe. Im Gegensatz zu Herz, Niere und Co. muss der Transfer von Spender zu Empfänger dabei nicht ganz so schnell gehen. Im Gegenteil. » mehr

Patientin bei der Dialyse

04.04.2018

Die künstliche Niere wird 75

Nierenversagen galt lange als Todesurteil. Dann baute ein findiger Mediziner eine Maschine, die das Blut von Giftstoffen im Körper reinigen kann. Die Idee rettete Millionen Menschen das Leben - aber bis heute gibt es Dia... » mehr

Christine Zollmann

07.05.2018

Der Doktor wird digitaler

Per Mausklick zum Arzt, statt im Wartezimmer zu sitzen: Das soll bald für mehr Patienten möglich werden. Die Ärzte entscheiden über mehr Spielraum im Berufsrecht. Erste digitale Sprechstunden gibt es schon. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 06. 2017
05:10 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".