Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019EhrenamtskampagneVER Selb

 

Schmerz lass' nach: Wenn das Iliosakralgelenk blockiert

«Ilio-was?» Vom Iliosakralgelenk haben wohl die wenigsten schon mal gehört. Es steckt aber gar nicht so selten hinter Beschwerden im unteren Rücken. Gedacht ist die Verbindung zwischen Wirbelsäule und Becken eigentlich als Stoßdämpfer.



Rückenschmerzen
Bei Rückenschmerzen denken viele an die Bandscheibe. Aber auch das Iliosakralgelenk kann dahinterstecken. Bei Beschwerden hilft meist Bewegung.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn » zu den Bildern

Bei Rückenproblemen denken die meisten Menschen an einen Hexenschuss oder herausgerutschte Bandscheiben. Dahinter kann aber ein Übeltäter stecken, den kaum einer auf dem Zettel hat: das Iliosakralgelenk - kurz ISG.

Probleme mit dem Iliosakralgelenk äußern sich meistens als einseitige Schmerzen im unteren Rückenbereich, erläutert der Physiotherapeut Michael Tiemann aus Aachen. Doch sie können auch in Richtung Oberschenkel, Po, in die Leistengegend, den Bauch oder sogar bis zum Fuß ausstrahlen.

Die beiden handtellergroßen Gelenke verbinden die Wirbelsäule auf Höhe des Kreuzbeins mit den Beckenschaufeln. Allerdings führt der Begriff «Gelenk» in die Irre, sagt Christoph Eichhorn, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Orthopäden- und Unfallchirurgenverbands (DOUV): «Es ist kein Kugelgelenk, wie es das beispielsweise an Hüft- oder Schulterknochen gibt, sondern ein flaches Gelenk, dessen Bewegungsspielraum nur wenige Grad beträgt.»

Das ISG dient als Stoßdämpfer in der Mitte des Rumpfes. Geht jemand zum Beispiel joggen, entsteht beim Auftreten eine Belastung, die über die Beine an den Beckenring weitergeleitet, dort abgefangen und anschließend an den Rumpf und die Wirbelsäule weitergegeben wird. Muskeln und Bandstrukturen halten und stabilisieren das ISG, damit es diese stoßdämpfende Funktion übernehmen kann.

Werden die stabilisierenden Strukturen weicher - zum Beispiel durch die Hormonumstellung in einer Schwangerschaft - oder kommt es bei einem Sportunfall zu kleinsten Verletzungen, kann das Beschwerden verursachen. «Oft klagen Patienten über Schmerzen, wenn sie lange stehen müssen oder nach dem Liegen oder Sitzen aufstehen», sagt Tiemann.

«Es gibt zudem bestimmte Erkrankungen, die speziell dieses Gelenk betreffen», ergänzt Johannes Flechtenmacher, Präsident des Berufsverbandes für Orthopädie und Unfallchirurgie (BVOU). Dazu gehören Morbus Bechterew und Sakroiliitis.

Schwierigkeiten mit dem Iliosakralgelenk kann prinzipiell jeder bekommen. «Aber Menschen, die recht wenig Sport machen, sind meiner Erfahrung nach häufiger betroffen», sagt Flechtenmacher. Auch Menschen, die ein starkes Hohlkreuz haben, erwischt es eher als andere.

Wer über mehrere Wochen Rückenschmerzen hat, sollte die Ursache unbedingt von einem Facharzt abklären lassen. Stellt sich heraus, dass tatsächlich das Iliosakralgelenk die Schmerzen verursacht, rät Flechtenmacher zu Bewegung.

«Wichtig ist vor allem, die Bauchmuskulatur zu stärken, um den Rücken zu entlasten.» Das gilt nicht nur, wenn Menschen bereits Schmerzen haben: «Jeder Orthopäde empfiehlt, die Bauchmuskulatur zu trainieren.» Bei Ausdauersportlern geht das zum Beispiel ganz einfach, indem sie nach dem Lauftraining noch einige Sit-ups machen.

Auch der Orthopäde und Unfallchirurg Prof. Gerd Gruber aus Heidelberg betont: «Sich zu schonen oder Bewegung zu vermeiden, wäre in den meisten Fällen vom Grundgedanken falsch.» Operiert wird am ISG laut Flechtenmacher nur in absoluten Ausnahmefällen, etwa nach einem komplizierten Beckenbruch.

Wer von vornherein verhindern will, dass das Gelenk blockiert, sollte sich niemals mit vornüber gebeugtem Oberkörper bücken oder gar schwere Dinge in dieser Haltung anheben.

Veröffentlicht am:
06. 12. 2017
09:27 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bandscheiben Bechterew Krankheit Beckenbruch Berufsverbände Bewegungen Orthopädinnen und Orthopäden Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten Rückenschmerzen Schmerzen Sportunfälle
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Befund von Rheuma

11.10.2019

Wirkungsvolle Rheuma-Therapie in Tablettenform

Rheuma ist nicht heilbar. Aber die Patienten können bei rechtzeitiger Behandlung heute mit weniger Beschwerden leben als noch vor einigen Jahren. Neue Medikamente stoppen die Gelenkentzündungen - und bieten inzwischen ei... » mehr

Yoga-Übung

13.03.2019

Wenn Stress krank macht

Wer dauerhaft gestresst ist, spürt irgendwann körperliche Folgen. Damit es nicht so weit kommt, sollte jeder auf die Warnzeichen achten - und negativen Stress nicht mit dem positiven Flow-Gefühl verwechseln. » mehr

Prof. Dr. Frank Schmäl

14.11.2018

Dieses Training hilft gegen Schwindel

Bei einer Neuritis vestibularis ist das Gleichgewichtsorgan im Innenohr durch einen entzündeten Nerv gestört oder fällt aus. Die Symptome: plötzlicher Drehschwindel, Übelkeit, Erbrechen. Was es dann braucht, ist viel Übu... » mehr

Dr. Hartmut Stinus

11.10.2017

«Stiefmütterchen» des Körpers: Füße brauchen Aufmerksamkeit

Der eine bekommt kalte Füße, der andere keinen Fuß in die Tür. Jemand steht auf eigenen Füßen oder ist mit dem linken Fuß zuerst aufgestanden. Füße spielen eine tragende Rolle im Leben, trotzdem schenkt der Mensch ihnen ... » mehr

Peter Walschburger

09.10.2019

Wie Sie sich beim Thema Krankheiten am besten verhalten

«Wie geht's?» Darauf antworten wenige ehrlich. Was aber, wenn doch? Wie reagieren, wenn die Nachbarin von ihrer Migräne erzählt - oder gar der Krebsdiagnose? » mehr

Hans-Michael Mühlenfeld

19.07.2019

Wie Sie den Durchblick im Medikamenten-Chaos behalten

Ein Medikament gegen Bluthochdruck, dazu ein Cholesterinsenker und abends das pflanzliche Einschlafmittel. Bei so vielen Medikamenten sprechen Experten von Polypharmazie. Und die kann gefährlich werden. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
06. 12. 2017
09:27 Uhr



^