Topthemen: Hofer Filmtage 2018HöllentalbrückenFall PeggyGrabung bei NailaKaufhof-PläneGerch

 

Was gegen Regelschmerzen hilft

Jeden Monat aufs Neue haben viele Frauen mit starken Schmerzen zu kämpfen. Das sei halt so, hat man ihnen früher gesagt. Heute wissen Ärzte: Dahinter kann eine Krankheit stecken. Und auch gesunde Frauen müssen sich nicht einfach damit abfinden.



Regelschmerzen sind keine Bagatelle
Manche Frauen sind so stark betroffen, dass sie nicht aus dem Haus gehen können. Foto: Christin Klose   Foto: dpa

Monat für Monat das Gleiche: Regelschmerzen. Ein leichtes Ziehen im Unterleib ist zwar unangenehm, aber noch erträglich. Nicht wenige Frauen trifft es aber richtig arg: Sie haben derartige Krämpfe, dass ihre Lebensqualität stark eingeschränkt ist.

«In solchen Fällen sollten Betroffene sich unbedingt umfassend gynäkologisch untersuchen lassen», rät Antje Sperfeld, die als Frauenärztin am Helios Klinikum Berlin-Buch tätig ist. Denn Ursache von anhaltenden starken Regelschmerzen kann die Krankheit Endometriose sein.

Dabei tritt Gewebe, das der Gebärmutterschleimhaut (Endometrium) ähnlich ist, im Unterleib auf. Nach Angaben der Endometriose Vereinigung Deutschland haben bis zu 15 Prozent aller Frauen im geschlechtsreifen Alter Endometriose . Die Erkrankung zählt zu den häufigsten Ursachen von Unfruchtbarkeit. «Wer also unter quälenden Regelschmerzen leidet, sollte dies in jedem Fall ärztlich abklären lassen», sagt auch der Berliner Heilpraktiker Arne Krüger aus dem Fachverband Deutscher Heilpraktiker (FDH).

Starke Regelschmerzen können aber auch noch eine andere Ursache haben: Myome. Das sind gutartige Tumore in der Gebärmutter. Sie können mit Medikamenten behandelt oder operativ entfernt werden.

In vielen Fällen kann der Gynäkologe aber keine krankhafte Ursache für Regelschmerzen finden. Das Beruhigende: Die Schmerzintensität nimmt oft mit zunehmendem Alter ab. Es sind vor allem jüngere Frauen ohne Kinder, die heftige Schmerzen haben. Das liegt auch daran, dass bei ihnen das Gewebe in der Gebärmutter nicht so elastisch ist wie bei Frauen, die Nachwuchs auf die Welt gebracht haben.

Wie viel Schmerz normal und ab wann es besorgniserregend ist - dafür gibt es keine Richtwerte. Um die Schmerzen in den Griff zu bekommen, können Wärmflaschen oder Weizenkernkissen helfen. Die Wärme sorgt dafür, dass sich die Gebärmuttermuskeln entspannen. «Auch warme Vollbäder mit Melisse oder Lavendel wirken beruhigend und entspannend», sagt Krüger. Ein Bad am Abend trägt dazu bei, dass man einschlafen kann.

Starker Stress und Anspannung können Regelschmerzen intensivieren. Betroffene sollten daher auch gezielte Entspannungsübungen machen, rät Sperfeld. Helfen können etwa Yoga und autogenes Training - so kommen Frauen auch außerhalb ihrer Menstruationsphase ins Gleichgewicht. «Auch maßvolle sportliche Betätigung kann hilfreich sein», so Sperfeld.

Krampflösende Teemischungen mit Melissenblättern, Kamillenblüten oder traditionell das Frauenmantelkraut können Regelschmerzen positiv beeinflussen. «Das Schmerzmittel Naproxen wirkt länger, kann aber auch mehr unerwünschte Nebenwirkungen haben», sagt Ursula Sellerberg von der Bundesapothekerkammer.

Und noch ein Tipp: Wer unter starken Regelschmerzen leidet, kann nach Rücksprache mit dem Frauenarzt eventuell in Sachen Verhütung auf hormonelle Mittel zurückgreifen. «Es gibt Antibabypillen, die einen positiven Einfluss auf Regelschmerzen haben», so Sperfeld. Wie immer müssen dann Vor- und Nachteile einer solchen Behandlung gegeneinander abgewogen werden.

Veröffentlicht am:
15. 08. 2018
04:33 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Gebärmutter Gebärmutterschleimhaut-Wucherung Regelschmerzen Schmerzen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Martina Liel

27.09.2017

Endometriose: «Gynäkologische Erkrankungen sind ein Tabu»

Endometriose - dieses Wort sagt den meisten nichts. Dabei ist die Erkrankung bei Frauen gar nicht so selten, und sie kann schwerwiegende Folgen haben. Eine Betroffene erzählt, woran man Endometriose erkennt und wie sie l... » mehr

Petra Thorn

01.08.2018

Was Paare mit unerfülltem Kinderwunsch beachten sollten

Ein Baby ist für viele die Krönung ihrer Beziehung. Doch nicht immer geht der Kinderwunsch in Erfüllung. Klappt es nicht spontan, können sich Paare helfen lassen - nicht nur medizinisch, sondern auch psychologisch. Denn ... » mehr

Schnarchproblem durch Polypen

30.05.2018

Wann Polypen entfernt werden müssen

Polypen in der Nase können der Atmung im Weg sein. Gefährlich sind sie aber in der Regel nicht. In anderen Regionen des Körpers sieht das anders aus. Im Darm etwa sollten Polypen so früh wie möglich erkannt und entfernt ... » mehr

Petra Hasselhoff-Styhler

07.03.2018

Wann eine Fussfehlstellung behandelt werden muss

Ein bisschen abgeknickt, breiter als sonst oder platt auf dem Boden: Viele Menschen haben formal gesehen Füße mit Fehlstellungen. Behandelt werden sollte aber nicht die Kosmetik - entscheidend ist, ob der Patient Schmerz... » mehr

Johannes Flechtenmacher

06.12.2017

Schmerz lass' nach: Wenn das Iliosakralgelenk blockiert

«Ilio-was?» Vom Iliosakralgelenk haben wohl die wenigsten schon mal gehört. Es steckt aber gar nicht so selten hinter Beschwerden im unteren Rücken. Gedacht ist die Verbindung zwischen Wirbelsäule und Becken eigentlich a... » mehr

Priv.-Doz. Dr. med. Charly Gaul

30.08.2017

Was bei Migräne und Spannungskopfschmerz hilft

Migräne oder Clusterkopfschmerzen - wer davon betroffen ist, weiß: Dagegen ist Kopfweh nichts. Immerhin helfen oft Medikamente. Vor allem müssen Betroffene lernen, wie sie mit ihren Schmerzen zurechtkommen. Experten gebe... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
15. 08. 2018
04:33 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".