Lade Login-Box.
Topthemen: VER SelbFotos: Erstklässler in der RegionBlitzerwarnerBilder vom Wochenende

 

Werkzeuge aus Licht helfen bei vielen Operationen

Drei Laser-Physiker bekommen in diesem Jahr den Nobelpreis - erstmals seit Jahrzehnten auch wieder eine Frau. Ein Jurymitglied erklärt, woran sie getüftelt haben. Und wie Ärzte die Entdeckungen schon jetzt nutzen.



Nobelpreis Physik
Arthur Ashkin (l-r), Gerard Mourou und Donna Strickland sind die diesjährigen Nobelpreisträger für Physik. Hier sind sie auf einem Bildschirm in der Königlich Schwedischen Akademie der Wissenschaften zu sehen.   Foto: Ye Pingfan/XinHua

Die drei Physik-Nobelpreisträger machen aus Licht extrem präzise Werkzeuge. Die Methoden kommen jedes Jahr etlichen Kranken zugute, wie Heiner Linke von der Königlich-Schwedischen Akademie der Wissenschaften der Deutschen Presse-Agentur erläutert.

Was ist der praktische Nutzen der beiden Erfindungen?

Linke: Beide Erfindungen machen Laserstrahlen zu hochpräzisen Werkzeugen. Am weitesten verbreitet ist die Technik von Gerard Mourou und Donna Strickland, die man zum Beispiel bei Augenoperationen nutzt. Bei vielen Menschen wird so jedes Jahr Kurzsichtigkeit korrigiert. Man kann dadurch viel Energie sehr präzise anwenden, Schichten von Atomen abtragen. Es gibt keine andere Technik, die das kann. Das ist relevant für viele Arten von Operationen, auch bei Krebs.

Gibt es weitere Anwendungen?

Linke: Die frühesten waren in der Wissenschaft: Man kann im Labor extreme Bedingungen nachstellen, die man sonst zum Beispiel nur weit weg im Weltall hätte. Man kann extrem schnelle Prozesse und kurze Distanzen untersuchen, die Bewegung eines einzelnen Elektrons, eines einzelnen Atoms.

Wie werden die Optischen Pinzetten angewandt?

Linke: Diese Technik wird hauptsächlich in der Biophysik genutzt, wenn es darum geht, den Körper zu verstehen. Um Muskelbewegungen zu verstehen, muss man auf einzelne Proteine schauen. Das wurde durch die Optischen Pinzetten möglich. Sie helfen beispielsweise dabei, zu verstehen, wie unser Herz schlägt. Es geht um die Basis des Lebens, um das, was in den Zellen passiert.

Strickland ist erst die dritte Frau, die einen Physik-Nobelpreis bekommt. Wird es künftig mehr weibliche Preisträger geben?

Linke: Wir freuen uns alle, dass es eine Frau ist. Wir denken alle, dass es an der Zeit war. Doch dem Nobelkomitee geht es nicht um das Geschlecht, genauso wenig wie um Länder oder Geografie. Die Preisträger reflektieren die Zusammensetzung der Wissenschaftsgemeinschaft vor etwa 20 Jahren. Deshalb erwarte ich absolut, dass der Anteil von Frauen mit der Zeit zunehmen wird.

ZUR PERSON: Heiner Linke ist Mitglied der Königlich-Schwedischen Akademie der Wissenschaften und hat mit über den Nobelpreisträger abgestimmt. Der Deutsche ist Professor für Nanophysik an der Universität Lund und leitet das Forschungszentrum NanoLund.

Veröffentlicht am:
02. 10. 2018
15:48 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Presseagentur Entdeckungen Erfindungen Nobelpreise für Physik Nobelpreiskomitee Wissenschaftsakademien
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Nobelpreis Medizin 2018

01.10.2018

Medizin-Nobelpreis für neue Krebstherapie

Die Idee, das Immunsystem zur Bekämpfung von Tumoren zu nutzen, ist schon alt. Aber erst seit kurzem gibt es Wirkstoffe zur Entfesselung der Körperabwehr gegen Krebs. Damit haben die diesjährigen Nobelpreisträger für Med... » mehr

Resistente Keime

03.09.2018

90 Jahre Antibiotika - eine Wunderwaffe wird schwächer

Antibiotika sind ein Segen für die Menschheit, aber die Waffe gegen tödliche Infektionen droht 90 Jahre nach der Entdeckung des Penicillins stumpf zu werden. Die WHO schlägt Alarm. » mehr

Patientin bei der Dialyse

04.04.2018

Die künstliche Niere wird 75

Nierenversagen galt lange als Todesurteil. Dann baute ein findiger Mediziner eine Maschine, die das Blut von Giftstoffen im Körper reinigen kann. Die Idee rettete Millionen Menschen das Leben - aber bis heute gibt es Dia... » mehr

DNA-Doppelhelix

05.04.2018

Strickleiter für die Genforschung: 65 Jahre DNA-Struktur

Gleich drei Ereignisse jähren sich im April, die um Grundlagen der Genforschung kreisen: Ein runder Geburtstag, eine Maus mit Brustkrebs und die Entdeckung eines ganz besonderen Doppelfadens. » mehr

Schlafwandeln

28.08.2019

Das geheime Leben der Schlafwandler

Das kann ich doch im Schlaf - bei manchen Zeitgenossen trifft das tatsächlich zu. Egal ob putzen, kochen oder gar Autofahren: Was die Betroffenen nachts so treiben, ist erstaunlich. Und mitunter ziemlich gefährlich, auch... » mehr

Trinkverhalten der Deutschen

24.07.2019

Warum viele Menschen zu wenig trinken

Wasser marsch: Genug zu trinken, ist wichtig für den Körper - besonders bei Hitze. Doch viele Menschen achten nicht darauf, genügend Flüssigkeit aufzunehmen. Woran liegt das? » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
02. 10. 2018
15:48 Uhr



^