Lade Login-Box.
Corona Ticker
Topthemen: CoronavirusKommunalwahl 2020WohnzimmerkunstBlitzerwarnerHof-Galerie

 

Wie Sie den Durchblick im Medikamenten-Chaos behalten

Ein Medikament gegen Bluthochdruck, dazu ein Cholesterinsenker und abends das pflanzliche Einschlafmittel. Bei so vielen Medikamenten sprechen Experten von Polypharmazie. Und die kann gefährlich werden.



Durchblick behalten
Welches Medikament zur welchen Zeit?   Foto: Caroline Seidel/dpa-tmn » zu den Bildern

Nimmt ein Patient dauerhaft mehrere Medikamente gleichzeitig, kann er nicht nur den Überblick verlieren. Bei der sogenannten Polypharmazie lauern auch einige Gefahren.

«Wer Kopfschmerzen und verschiedene Behandler hat wie etwa den Neurologen, den Hausarzt, den Orthopäden, und vielleicht noch Rat von Freunden oder Nachbarn bekommt, bei dem kann schon eine Kombination von vielen Wirkstoffen auftreten», sagt Hannah Haumann vom Institut für Allgemeinmedizin und Interprofessionelle Versorgung am Universitätsklinikum Tübingen.

Das kann auch jüngere Patienten betreffen. Doch vor allem ältere Menschen, bei denen zum Beispiel Diabetes, Bluthochdruck oder Herzkrankheiten häufiger vorkommen, müssen über den Tag oft etliche Tabletten schlucken.

Da beginnen die Probleme schon bei der Einnahme - wenn man den Überblick behalten und alles zur richtigen Zeit in der richtigen Dosis einnehmen muss. Mit zunehmendem Alter kann das immer schwieriger werden. «Einige meiner Patienten sehen nicht mehr so gut», sagt Hans-Michael Mühlenfeld, Vorsitzender des Bremer Hausärzteverbandes. «Da ist es nicht leicht, die ganzen Beipackzettel auseinanderzuhalten.» Tablettenboxen können da hilfreich sein.

Gesetzlich Versicherte, die mindestens drei verordnete Arzneimittel dauerhaft einnehmen, haben außerdem Anspruch auf einen Medikationsplan. Darauf weist Annekathrin Schrödl hin, Apothekerin bei der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD). Das standardisierte Formular dient dem Patienten als verständlicher Einnahmeplan.

Gerade bei Polypharmazie besteht das Risiko, dass ein Medikament neben der gewünschten eine unerwünschte Wirkung hat - zum Beispiel, weil es auf ein anderes Medikament reagiert. Wechselwirkungen nennen Experten das. «Besonders aufpassen muss man zum Beispiel bei Medikamenten, die die Blutgerinnung des Körpers beeinflussen», erklärt Hausarzt Mühlenfeld.

Auch das Risiko von Nebenwirkungen steigt, je kränker ein Patient ist und je mehr Medikamente er einnimmt: Die Nierenfunktion etwa spielt für Nebenwirkungen eine besondere Rolle und lässt im Alter ohnehin nach, Medikamente werden anders im Körper abgebaut. Eine Gefahr sind auch Schwindel und ein höheres Sturzrisiko.

«Spätestens ab dem dritten, vierten Medikament weiß kein Professor für Pharmakologie mehr, was in einem Menschen passiert», sagt Mühlenfeld. Er sieht eine wichtige Aufgabe der Hausärzte darin, von Polypharmazie betroffene Menschen zu «demedikamentisieren».

Gewichtet wird gemeinsam mit dem Patienten: «Es gibt Medikamente, mit denen ich Symptome wie Schlafstörungen, Luftnot oder Wasser in der Lunge behandle», erklärt Mühlenfeld. «Andere nehme ich zur Prophylaxe, etwa gegen Verkalkung.» Je nach Lebensalter und Stärke der Beschwerden können manche Medikamente unter Umständen weggelassen werden.

Dabei wird die Einnahme aber nicht um jeden Preis reduziert. «Wenn die Therapie gut begründet, auf Belege gestützt und für den Patienten notwendig ist, gibt es Situationen, in denen Polypharmazie nicht vermeidbar ist», betont Haumann. Schon gar nicht sollten Patienten eigenmächtig bestimmte Medikamente absetzen.

Veröffentlicht am:
19. 07. 2019
12:34 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Apotheker Cholesterinsenker Diabetes Medikamente und Arzneien Nebenwirkungen Orthopädinnen und Orthopäden Patienten Schlafstörungen Tabletten Universitätskliniken
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Augentropfen

04.03.2020

Was Augen austrocknet und was dann hilft

Tropfen, Gels und Salben: Es gibt zahlreiche Mittel gegen trockene Augen. Mindestens ebenso groß ist die Zahl der möglichen Ursachen. Und nicht immer ist der Bildschirm schuld. » mehr

Medikament

05.03.2020

Die blinden Flecken der Frauengesundheit

Männer und Frauen sind gleich. Auf dem Papier zumindest. In der Praxis gibt es aber noch immer viel Ungleichheit - nicht zuletzt in der Medizin. Sogar beim Herzinfarkt. » mehr

Kai-Peter Siemsen

03.07.2019

Viele Tipps rund um den Beipackzettel

«Selten: Herzinfarkt». Bei Kopfschmerztabletten? Soll ich die dann überhaupt nehmen? Beipackzettel sollen dem Patienten helfen - und verunsichern oder überfordern doch oft eher. Experten raten daher: Im Zweifel lieber na... » mehr

Blutkonserve

18.12.2019

Muss ich Angst vor fremdem Blut haben?

Fremdes Blut kann Leben retten. Risiken gibt es dabei zwar - doch die sind überschaubar. Und Alternativen existieren kaum. Unsichere Patienten sollten aber ruhig nachfragen, sagen Experten. » mehr

Die letzte Zigarette?

18.03.2020

So klappt das Aufhören mit dem Rauchen

Ein Rauchstopp lohnt sich in jedem Alter - je früher, desto gesünder. Methoden und Programme rund ums Aufhören gibt es viele, vom Medikament bis zur Hypnose. Doch was hilft wirklich? » mehr

Nasenspray

12.02.2020

Was hilft wirklich gegen Heuschnupfen?

Nur der Frühling ist Heuschnupfenzeit? Nein! Die Pollenflugsaison reicht heute von Dezember bis Oktober. Tipps und Mittel gegen die Allergie gibt es reichlich. Aber nicht alles hilft garantiert. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
19. 07. 2019
12:34 Uhr



^