Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

 

Wie Sie sich beim Thema Krankheiten am besten verhalten

«Wie geht's?» Darauf antworten wenige ehrlich. Was aber, wenn doch? Wie reagieren, wenn die Nachbarin von ihrer Migräne erzählt - oder gar der Krebsdiagnose?



Gespäch über Krankheiten
Sensibles Thema: Gespräche über Krankheiten sind oft schwierig - auf leere Floskeln sollte man aber trotzdem eher verzichten.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn » zu den Bildern

Manche Gespräche erwischen einen eiskalt: Wenn man im Supermarkt die Nachbarin trifft und von ihrer Krebsdiagnose hört. Aber auch, wenn man schwitzend vor Stress in der Kita steht und eine Mutter detailliert von ihren Rückenschmerzen berichtet.

Ob schwere Erkrankung oder das kleine Zipperlein - Krankheitsgeschichten sind häufig Teil alltäglicher Plauderei. Und viele fragen sich: Was sage ich jetzt eigentlich dazu?

Kurze Frage, manchmal lange Antwort

«Wenn wir im Alltag jemanden fragen, wie es ihm geht, handelt es sich eigentlich nur um eine Höflichkeitsfloskel», sagt Sozialpädagoge Christoph Sczygiel. Er ist Referent an der Haufe Akademie. Niemand erwarte hier einen langen Krankheitsbericht.

Vor allem in den USA sei diese Art der Kommunikation weit verbreitet, ergänzt Karsten Noack. Oberflächlich sei das nicht unbedingt, sagt der Kommunikationstrainer aus Berlin. «Sich derart positiv zu begegnen, macht das Miteinanderleben einfacher. Es entsteht eine freundliche Grundstimmung.»

In Deutschland sei ein «Gut» als Antwort zwar gebräuchlich, aber nicht ganz üblich wie in den USA, sagt Noack. «Viele Menschen nutzen diese Frage tatsächlich, um sich ausführlich mitzuteilen.» Für Höflichkeits-Frager seien diese Situationen dann oft überfordernd.

Zwischen Ehrlichkeit und Höflichkeitsfloskel

Dazu hat Noack einen klaren Standpunkt: «Wer fragt, sollte damit rechnen, eine ehrliche Antwort zu bekommen. Wer damit nicht umgehen kann, sollte gar nicht erst fragen.» Doch vielen rutscht ein «Wie geht's?» ganz automatisch heraus. Was tun, wenn wir dann keine Zeit haben für die Alltags-Wehwehchen unseres Gegenübers?

Gehört die Person nicht zum engeren Bekanntenkreis, könne man versuchen, bei den Floskeln zu bleiben, um wieder etwas Distanz herzustellen, rät Christoph Sczygiel. Ein Satz wie «Manchmal ist das Leben anstrengend» sei wertschätzend und gleichzeitig ein Signal, nicht noch tiefer zu gehen.

Bei vermuteter Not auf Intuition hören

Und die Nachbarin im Flur, die immer wieder vom Zipperlein erzählt? Oder von ihrer depressiven Stimmung? Es könne leicht passieren, dass man dadurch von anderen Menschen in Schubladen gesteckt und nicht mehr ernst genommen wird, so Noack. Denn mit depressiver Stimmung sei oft nur eine Melancholie gemeint, aber keine ernste Erkrankung.

Und wenn jemand hinter den gleichen Floskeln eine echte Not vermutet? «Wer helfen möchte, kann die Person fragen, wie sie mit ihrem Problem umgeht», sagt Peter Walschburger, Professor für Psychologie an der Freien Universität Berlin. «Es geht darum, ein fürsorglich motiviertes, mitfühlendes und lösungsorientiertes Gespräch zu führen, das es dem Gegenüber ermöglicht, eigene Perspektiven zu entwickeln, ohne den moralischen Zeigefinger zu erheben.»

Auf Phrasen und Bevormundung verzichten

Was aber, wenn nahe Angehörige und Freunde uns über eine Krankheit informieren? Auch dann fällt es vielen schwer, den richtigen Ton zu treffen. Gesundheitspsychologin Sabine Günther hat dies am eigenen Leib gespürt. Während ihrer Krebserkrankung erlebte sie verschiedene Reaktionen. «Floskeln sind fehl am Platz», sagt die Bambergerin. Ein «Kopf hoch» sei selten hilfreich. Ebenso unangenehm empfand sie Sätze, die mit «Du musst jetzt» begannen. «Auf Bevormundung sollte man verzichten», sagt sie.

Wichtig sei außerdem, zwar Mitgefühl zu zeigen, aber nicht zu stark mitzuleiden. «Während meiner Erkrankung war ich viel damit beschäftigt, andere zu trösten», sagt Günther. Auch mit Ratschlägen sollte man vorsichtig sein. «Manchmal hilft es, einfach zuzuhören.»

Veröffentlicht am:
09. 10. 2019
04:37 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Allgemeine (nicht fachgebundene) Universitäten Bekanntenkreis Depressionen Freie Universität Berlin Krankheiten Krebs (Tumor-Krankheiten) Krebsdiagnosen Not und Nöte Professoren Rückenschmerzen Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Insulin

02.10.2019

Mein Kind hat Typ-1-Diabetes - was tun?

Wenn das Kind Diabetes Typ 1 hat, ändert sich für Familien alles. Jetzt heißt es Zuckerwerte messen und Schulungen besuchen. Trotzdem sollte alsbald Normalität einkehren, raten Experten. » mehr

Ella Wassink

13.11.2019

Austausch in Selbsthilfegruppen

In Deutschland gibt es mindestens 70.000 Selbsthilfegruppen. Dahinter steckt mehr als das Klischee von Stuhlkreis und schummrigen Räumen. Was Selbsthilfe tatsächlich bewirken kann. » mehr

Milch im Glas

01.06.2019

Kann Milch Krebs verursachen?

Als Joghurt, Käse oder pur: Kuhmilch kommt bei vielen Menschen täglich auf den Tisch. Jetzt warnen manche Forscher: Milch ist krebserregend. Andere halten das für Quark. Ein Faktencheck. » mehr

Dagmar Mainz

23.10.2019

So läuft eine Darmspiegelung ab

Eine Darmspiegelung gilt als schnelle und sichere Untersuchung. Im Gegensatz zu anderen Arten der Krebsvorsorge können Polypen und andere Auffälligkeiten gleich entfernt werden. » mehr

Buchautorin Sabine Dinkel

24.01.2018

Wie viel Einfluss die Psyche auf eine Krebs-Erkrankung hat

Bekommen depressive Menschen häufiger Krebs? Machen Stress oder Unglück krank? Wissenschaftler sagen: Nein. Beim Umgang mit einer vorhandenen Krebserkrankung spielt die Psyche aber eine wichtige Rolle. » mehr

Impfung

01.05.2019

Impfung schützt vor Mund-Rachen-Krebs

In Deutschland erkranken jährlich etwa 13 000 Menschen an bösartigen Mund-Rachen-Tumoren. Ein Risikofaktor sind Humane Papillomviren, die sexuell übertragen werden. Eine Impfung im Kindes- und Jugendalter kann dieses Ris... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
09. 10. 2019
04:37 Uhr



^