Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

 

Wissenswertes rund um die Weisheitszähne

Nicht immer machen Weisheitszähne Probleme - doch wenn Ärger droht, reagiert man besser früh. Wie entscheidet der Arzt, ob ein Weisheitszahn raus muss? Und warum gibt es die Störenfriede überhaupt?



Muss der raus?
Ob und wann ein Weisheitszahn gezogen wird, entscheidet am Ende der Patient - in der Regel sollte es aber vor dem 25. Geburtstag passieren.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn » zu den Bildern

Weisheitszähne sind ein rätselhaftes Übel: Keiner will sie, doch die meisten haben sie. «Warum es sie gibt, weiß keiner so genau», sagt Prof. Torsten Reichert vom Uniklinikum Regensburg. Und weil für sie außerdem nicht so richtig Platz im Mund ist, müssen sie häufig gezogen werden.

Seit vielen hunderttausend Jahren haben die Menschen 32 Zähne, 8 auf jeder Seite und Etage. Die Weisheitszähne sind die jeweils achten und stoßen zum Schluss durch. Bei unseren evolutionären Vorfahren gab es da noch keine Platzprobleme. Doch im Lauf der Evolution wurden Kopf und Gehirn größer, der Kauapparat dagegen kleiner.

Zahlreiche Probleme - aber nicht immer

«Es gibt Menschen, die mit allen Weisheitszähnen munter kauen können», sagt Joachim Hüttmann, Zahnarzt in Bad Segeberg. Oft jedoch könnten sich die «Achter» nicht regulär einordnen. Viele wachsen dann gar nicht mehr heraus: «Wenn der Platz so eng ist, müssen die letzten nehmen, was übrig bleibt», sagt Reichert. Manche bleiben sogar hängen und schauen nur mit einem Höcker durch die Schleimhaut.

Probleme bereiten die Weisheitszähne oft: Entzündungen und Spannungsgefühle sind ebenso möglich wie eine Auflösung des Knochens oder die Bildung einer Zyste um den Zahn. Auch können Nachbarzähne kippen oder Auflösungserscheinungen zeigen.

Die Weisheitszähne brechen bis zum 20. Lebensjahr durch. Eine Entfernung sollte bis zum 25. Geburtstag geschehen. «Dann sind die Wurzeln ausgeformt, aber der umgebende Knochen ist noch leicht zu entfernen», erklärt Hüttmann. Später drohen Komplikationen.

Zahnärzte ziehen heute etwas früher

Ziehen oder nicht? Zwei Gründe geben dafür den Ausschlag. Der erste; wenn es eine akute Komplikation beim Durchbruch gibt - eine Infektion um die Zahnkrone herum, die starke Schmerzen und Einschränkungen beim Mundöffnen verursacht. Und der zweite: wenn es wahrscheinlich ist, dass die Weisheitszähne irgendwann mal Komplikationen machen werden.

Die entsprechende Leitlinie der Fachgesellschaften wurde im Jahr 2019 geändert. «Bei einer schwierigen Lage des Zahnes wird nun ein dreidimensionales Röntgenbild gemacht», so Hüttmann. «Am PC fährt der Arzt durch den Knochen und erkennt, ob es Kontakt zwischen dem Nerv und der Zahnwurzel gibt.» Der Nerv versorgt die Zähne einer Kieferhälfte und die halbe Unterlippe. Manchmal liegen die Zahnwurzeln eng am Nerv oder umfassen ihn sogar. «Wenn man den Zahn dann einfach rauszieht, reißt man den Nerv durch.»

Bereits vor 20 Jahren hat man aus diesen Gründen die Weisheitszähne gezogen - «vielleicht jetzt aber tendenziell ein wenig eher», sagt Reichert, der Direktor der Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie am Uniklinikum Regensburg ist. Eine OP dauert unter lokaler Betäubung pro Zahn 10 bis 15 Minuten, bei sehr anspruchsvollen Zähnen kann sie sich bis zu 30 Minuten hinziehen.

Der Patient hat das letzte Wort

«Letztlich entscheidet der Patient, ob der Zahn tatsächlich gezogen wird», sagt Hüttmann. Manche lehnen das ab. «Aber man kann sich auf die Einschätzung eines erfahrenen Operateurs verlassen. Wenn ich sage, der Zahn macht irgendwann Ärger, dann ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch.»

Andere Patienten möchten sogar gleich alle vier Zähne auf einmal gezogen bekommen. «Der Arzt muss schauen, ob das sinnvoll ist», sagt Reichert. «Und man hat ja eine gewisse Begrenzung beim Lokalanästhetikum.» Verteilt man das Ziehen auf zwei Sitzungen, einmal rechts, einmal links, «hat der Patient den Vorteil, dass er postoperativ noch auf einer Seite kauen kann.»

Veröffentlicht am:
08. 04. 2020
05:12 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Entzündungen Gesichtschirurgie Infektionskrankheiten Krankenhäuser und Kliniken Patienten Probleme und Krisen Zahnärztinnen und Zahnärzte Zysten Ärger Ärzte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Krankenhaus

22.04.2020

Ärzte sind über fehlende Patienten besorgt

Die Krankenhäuser sollen wieder in den Regelbetrieb wechseln, aber werden auch die Patienten kommen? Mediziner sind alarmiert, weil auch schwer kranke Menschen mit akutem Behandlungsbedarf fernbleiben. » mehr

Symptome bei Covid-19

26.03.2020

Was über die Symptome von Covid-19 bekannt ist

Der große Teil der Infizierten spürt nichts oder nur wenig. Andere Betroffene sterben. Beim neuen Coronavirus variieren die Krankheitsverläufe stark. Über Anhaltspunkte und Warnsignale. » mehr

Dr. Bijan Vahedi

06.05.2020

Die Wurzelbehandlung kann Zähne retten

Beliebt wie eine Wurzelbehandlung: Was eigentlich die Zähne retten soll, hat einen schon sprichwörtlich miesen Ruf. Ist das berechtigt - oder übertrieben? » mehr

Medikament

05.03.2020

Die blinden Flecken der Frauengesundheit

Männer und Frauen sind gleich. Auf dem Papier zumindest. In der Praxis gibt es aber noch immer viel Ungleichheit - nicht zuletzt in der Medizin. Sogar beim Herzinfarkt. » mehr

Coronavirus

12.03.2020

Warum das Ausbreitungstempo bei Corona so entscheidend ist

Im Kampf gegen das Coronavirus drückt die Politik aufs Tempo. Veranstaltungen werden untersagt, Fußballfans ausgeschlossen und Schulen gesperrt. Zu viel des Guten? Keineswegs, sagen Experten. » mehr

Angst vor dem Coronavirus

03.02.2020

Ist die Angst vor dem neuen Coronavirus berechtigt?

China stellt Millionenstädte unter Quarantäne, Anrainerstaaten riegeln ihre Grenzen ab. Gleichzeitig scheint das neue Coronavirus kaum schlimmer als die Grippe. Wie passt das zusammen? » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
08. 04. 2020
05:12 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.