Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

 

Mit Aerial Sportarten schwerelos trainieren

Sich so leicht fühlen wie ein Vogel und dabei den gesamten Körper gesund halten - genau das versprechen Aerial Sportarten von Hoop über Hammock bis zu Flying Pilates und Aerial Yoga. Alle Trainingsformen stärken die Kraft, Flexibilität, Balance und Koordination.



Aerial Hoop
Beim Aerial Hoop kommt statt eines Tuchs ein Ring zum Einsatz. Bekannt ist die Sportart manch einem aus dem Zirkus oder Varieté.   Foto: A. Liedl/Tanzstudio Dance Line/dpa-tmn » zu den Bildern

Wiesbaden(dpa/tmn) - Ein Kitzeln im Bauch, ein Hauch von Schwerelosigkeit - und dabei auch noch die Muskeln stählen: Sport in von der Decke herabhängenden Tüchern und Ringen vereint beides miteinander. Welche der Aerial Sportarten die richtige ist, hängt vom eigenen Interesse ab. Ein Überblick:

Aerial Yoga

Die Übungen des Aerial Yoga helfen, die sogenannten Faszien zu lockern. Faszien sind das Muskeln, Gelenke und Organe umgebende Bindegewebsnetz. Stellungen, die aus dem Yoga bekannt sind, werden durch das Tuch leichter. Gerade Menschen mit körperlichen Einschränkungen oder Übergewicht finden so einen Weg, die oft anstrengenden Asanas zu meistern.

Auch die Geborgenheit, die entsteht, wenn man sich in das Tuch wie in einen Kokon einhüllt, spiele eine große Rolle, erläutert Simone Kieltyka, Lehrbeauftragte am Institut für Tanz und Bewegungskultur der Deutschen Sporthochschule Köln. Ganz ohne Anstrengung geht es aber auch beim Aerial Yoga nicht. «Dadurch, dass das Tuch immer etwas in Schwingung ist, sucht der Körper permanent nach Ausgleich», erklärt Elke Rasor, Aerial Yoga-Trainerin im Tanzstudio «Exquisuite» in Bielefeld.

Flying Pilates Eine recht neue Trainingsmethode, die in Deutschland noch nicht weit verbreitet ist. Flying Pilates wird häufig in speziellen Studios unterrichtet, aber auch in Tanz- oder Fitness-Centern. Es gilt das Pilates-Prinzip der Bewegungspräzision, erklärt Andrea Britt-Dillenberger vom Tanzstudio «Dance Line» in Wiesbaden. Das Tuch gebe dem Schüler sofort Rückmeldung, ob die Bewegung kontrolliert ausgeführt wird.

Das Training ist dynamischer gestaltet als im Aerial Yoga und stärkt vor allem die Tiefenmuskulatur des Rumpfes, Arme und Schultern. «Das Gewicht lässt sich besser verteilen und ans Tuch abgeben», sagt Kieltyka. «Wer Respekt vor Handständen hat, dem wird das Tuch eine sichere Stütze sein», ergänzt Nele Sehrt vom «Aerial Dance Center» in Hamburg.

Aerial Hoop

Hier kommt kein Tuch zum Einsatz, sondern ein großer Ring, der von der Decke herabhängt. «Ich fühle mich im Hoop immer wie ein Kind», sagt Britt-Dillenberger. «Das freie Schaukeln oder Über-Kopf-Hängen ist so wie früher auf dem Spielplatz.» Bekannt ist dieser Sport aus Varieté und Zirkus, mittlerweile bieten viele Poledance-Studios Kurse an.

Gerade für Anfänger sei es wichtig, auf die Level-Einteilung der Schule zu achten, sagt Anne Hülpert vom Tanzstudio «Schwerelos» in Münster. «Zu Beginn sollte der Hoop nicht zu hoch hängen, weil es den Schülern ohne Vorerfahrung noch schwer fällt, in den Ring zu kommen.» Man sollte mit der Zeit ausreichend Kraft und Körperspannung entwickeln, um seinen Körper im und am Hoop halten zu können.

Aerial Hammock

Auch diese Aerial-Sportart spricht vor allem Tanzbegeisterte an. Neben Kraft- und Flexibilitätsübungen werden hier kürzere oder längere Choreographien mit akrobatischen Elementen erarbeitet und durchgetanzt. Es gibt aber auch reine Technikkurse. «Das Tuch hilft den Schülern, kontrolliert in die Dehnung hineinzukommen und Kraft aufzubauen», erklärt Anna-Lena Pottmeyer, Inhaberin des Tanzstudios «Exquisuite» .

Das Tuch zu greifen ist etwas gewöhnungsbedürftig und schwieriger als bei Hoop, sagt Hülpert. Hier kann Schwindel zum Problem werden. «Die Schüler können zunächst auch alles ohne Drehungen üben, um sich langsam daran zu gewöhnen», erklärt Hülpert.

Für alle Aerial Sportarten gilt: Wer gerade mit einer akuten Erkältung, einem Bandscheibenvorfall oder Knieproblemen kämpft, sollte sich vorab lieber mit einem Arzt absprechen. Auch bei Bluthochdruck oder hohem Augeninnendruck ist Vorsicht geboten, weil die Teilnehmer oft überkopf hängen. Wer häufig Kopfschmerzen und Migräne bekommt oder schwanger ist, sollte ebenfalls vorher mit dem behandelnden Arzt sprechen.

Veröffentlicht am:
03. 08. 2018
04:12 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Körper Pilates Sportarten Yoga
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Yoga und Pilates bei Problemen mit dem Beckenboden

23.06.2020

Welche Sportarten dem Beckenboden gut tun

Zu starke Belastung kann den Beckenboden schwächen - manche Sportarten sind darum für dessen Training weniger gut geeignet. Andere dafür umso mehr. Expertinnen erklären die Details. » mehr

Yoga

23.06.2020

Sieben Fakten rund ums Yoga

Mit Bier, Ziegen oder ohne alles: Yoga gibt es in den unterschiedlichsten Varianten. Die alte Lehre aus Indien ist längst ein globaler Trend. Nun wird er wieder gefeiert - aber dieses Mal ganz anders als sonst. » mehr

Ulrika Eiworth

30.03.2018

Von Yoga bis Qigong: Stress abbauen und entspannen

Ob dynamisch oder bedächtig, ob statisch oder fließend, ob stehend, liegend oder sitzend: Entspannungssport ist nicht gleich Entspannungssport. Sechs Trainingsmethoden und ihre Besonderheiten im Überblick. » mehr

Rückentraining

01.03.2019

Rückentraining darf anfangs wehtun

Viele Menschen leiden regelmäßig unter Rückenproblemen. Schuld sind oft mangelnde Bewegung oder eine Fehlbelastung. Mit einem gezielten Training lässt sich der Rücken meist wieder in Form bringen. Allerdings muss er sich... » mehr

Dany Dobner

23.03.2020

Wegen Corona: Fitnessstudios halten Einzug ins Wohnzimmer

Bauch-Beine-Po, Yoga oder Zumba: Wer früher gern im Fitnessstudio trainierte, muss jetzt auf die eigenen vier Wände oder andere Orte umsteigen. Während Fitness-Trainer sich um ihre Existenz sorgen, brechen für App-Anbiet... » mehr

Motivation für Läufer

21.02.2020

Läufer motiviert vor allem das Ende

Der Weg ist das Ziel? Von wegen. Die meisten Läufer in Deutschland joggen, weil sie ihren Körper optimieren möchten. Am besten gefällt ihnen das Durchlaufen der Ziellinie. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
03. 08. 2018
04:12 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.