Topthemen: HöllentalbrückenBrandserieHof-GalerieKaufhof-PläneGerch

 

Mit kleinen Tricks den Stress meistern

Stress ist eine der größten Gesundheitsgefahren. Doch wodurch entsteht er, und wie lässt er sich verringern? Ein wichtiger Schritt ist, seine Einstellungen zu ändern.



Spaziergang im Grünen
Regelmäßige Bewegungseinheiten im Grünen helfen, Stresshormone abzubauen.   Foto: Christin Klose

Ob Job oder Freizeit - viele Menschen haben Angst, ihre Aufgaben im Alltag kaum noch bewältigen zu können. Ihr Leben ist geprägt von Stress und Überforderung.

«Stress entsteht immer dann, wenn wir das Gefühl haben, dass eine Situation unsere Bewältigungsstrategien überschreitet, d. h. nicht die Situation als solche, sondern nur unsere Gedanken und die Situationsbewertung sowie unsere Fähigkeiten damit umzugehen, sind entscheidend für das Stressempfinden», erklärt Prof. Dr. Julia Krampitz, Doctor of Public Health sowie Dozentin in den Bereichen Psychologie und Pädagogik von der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement/BSA-Akademie.

Wie kann man Gefühlen wie «Ich schaffe das nicht mehr» entgegenwirken? Die Gesundheitsexpertin gibt Tipps:

- Abreaktion: Kurzfristig baut man durch Abreaktion - soweit man körperlich aktiv wird - Stresshormone ab, wodurch man sich rasch besser fühlt.

- Gedankenstopp: Durch den Gedankenstopp wird der Teufelskreis belastender Gedanken unterbrochen, Grübeln und Angst können verhindert oder beendet werden. Das Risiko, sich in die Vorstellung hineinzusteigern und die Kontrolle über das eigene Denken zu verlieren, sinkt.

- Opferrolle ablegen: Wer sich als Opfer widriger Umstände oder eigener Unzulänglichkeit sieht, fühlt sich hilflos. Dieses Gefühl löst eine Stressreaktion aus, welche eine rationale zielorientierte Problemlösung erschwert. Durch positive Gedanken und entsprechendes Verhalten kann man hier auf seine eigenen Ängsten und Emotionen Einfluss nehmen.

- Einstellungen: Eine wichtige Ursache für Stress liegt in den eigenen Erwartungen. Hinterfragt man die Bewertung von Stresssituationen, so erkennt man zugrunde liegende Einstellungen. Häufig stellt man fest, dass das Stecken zu hoher Ziele die Bewältigung der Situation erschweren und für die Stressentstehung mitverantwortlich sind.

- Zeitmanagement: Arbeite an wichtigen Aufgaben und prüfe kritisch die dringenden, heißt das Motto. Nicht alles was wichtig ist, ist auch dringend. Gutes Zeitmanagement kann helfen, den Tag besser zu strukturieren.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 09. 2018
04:33 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Gesundheitsgefahren Stress Zeitmanagement
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Jogger

04.05.2018

Zu viel Sport an der Leistungsgrenze könnte dem Herz schaden

Zu intensiver Sport kann ungesund sein. Laut einer Studie weisen besonders männliche Athleten oft Herzschäden auf. Möglicher Grund ist eine Überlastung des Organs. » mehr

EMS-Training

07.02.2018

Mit EMS maximal zweimal pro Woche trainieren

Für Menschen mit wenig Zeit bietet die Elektro-Muskel-Stimulation einen wichtigen Vorteil. Denn das Training ist enorm effektiv. Mehr als zwei Einheiten pro Woche können jedoch der Gesundheit schaden. » mehr

Yoga

30.03.2018

Von Yoga bis Qigong: Stress abbauen und entspannen

Ob dynamisch oder bedächtig, ob statisch oder fließend, ob stehend, liegend oder sitzend: Entspannungssport ist nicht gleich Entspannungssport. Sechs Trainingsmethoden und ihre Besonderheiten im Überblick. » mehr

Spaziergänger

17.01.2018

Sinne trainieren wichtig für die Erholung

Um sich wohlzufühlen, ist es wichtig, die Bedürfnisse des Körpers zu erfüllen. Doch in einem stressigen Alltag geht das Gespür dafür schnell verloren. Wer es wiedererlangen möchte, sollte seine Sinne trainieren. » mehr

Marathon-Läufer

05.05.2017

«Marathon ist harte Arbeit»: Ärzte warnen Untrainierte

In Werbefilmen sieht es so einfach aus: Den Laufschuh geschnürt und drauflos gerannt. Einen Marathon sollte man jedoch nicht so locker angehen, mahnen Experten zum Auftakt der Saison. » mehr

Gesundheitsvorsorge

29.03.2017

Vom Nicht-Läufer zum Läufer werden

Den guten Vorsätzen steht bei vielen der Schweinehund im Weg. Ihn sollte man gut pflegen - und sich gar nicht erst irgendetwas vornehmen, rät der Buchautor und passionierte Läufer Achim Achilles. Stattdessen schließt man... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 09. 2018
04:33 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".