Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

 

Dieses Fitnessprogramm bringt Metalfans ins Schwitzen

In Fitnessstudios läuft musikalisch so ziemlich alles: Elektro, Rock, Pop und Hip-Hop. Metalfans kommen kaum auf ihre Kosten. Ein Programm namens Metalza verbindet deshalb ein Workout mit Metal-Musik. Die Teilnehmer sind begeistert - Experten eher skeptisch.



Headbangen als Sportprogramm
Metalza-Stunde: Bei Kursleiterin Franziska Mückusch (M) gehört Headbanging zum Fitnessprogramm.   Foto: Sebastian Gollnow

Aus den Boxen schallt laute Musik, der Sänger der Band Oomph! singt «Links rechts gradeaus, Do kommst hier nicht mehr raus». Die Menschen in schwarzen Klamotten springen, tanzen, boxen in die Luft und schütteln ihre Köpfe.

Die Szene erinnert sehr an ein Heavy-Metal-Konzert. Doch von oben strahlt das Neonlicht einer kleinen Sporthalle im schwäbischen Ludwigsburg. Die tanzenden Menschen schreien auch nicht - sie schwitzen. Kein Wunder: Sie sind nicht Teil eines Konzerts, sondern machen Sport. Genauer: Metalza .

Metalza ist ein Tanz-Workout ähnlich wie Zumba mit Metalmusik und Headbanging-Einlagen, also schnellen Kopfbewegungen im Takt der Musik. Entwickelt wurde es von einer Hessin - inzwischen wird die Sportart in mehreren hessischen Städten, in Berlin und auch in Ludwigsburg bei Stuttgart angeboten. «Ich mag die Musik in Fitnessstudios einfach nicht», sagt Teilnehmerin Anna. Tatsächlich gilt das im Grunde für alle, die an den Metalza-Kursen beim Athletik-Sportverein (ASV) Ludwigsburg-Oßweil mitmachen.

Sieben Teilnehmerinnen sind an diesem Abend gekommen. Es sind ausschließlich Frauen - vielleicht weil es trotz Metal ums Tanzen geht. «Ich habe früher Zumba gemacht, aber hier sagt mir die Musik mehr zu», erklärt Teilnehmerin Heike. «Und das Headbanging macht Spaß», ergänzt Anna. «Aktuell machen rund zehn Leute regelmäßig mit», sagt Kursleiterin Franziska Mückusch (34). Manchmal sei auch ein Mann dabei.

Das Training dauert eine Stunde, zu neun Songs wird getanzt. Die jüngste Teilnehmerin ist 16, die älteste über 60. Zum Aufwärmen läuft der Punk-Song «Pretty Fly (For A White Guy)» von The Offspring. Beim dritten Song - «Du hast» von Rammstein - gibt's die erste Headbanging-Einlage. Zwischendrin pogen die sieben Frauen auch mal, stoßen also gewollt mal mehr und mal weniger heftig zusammen. Ansonsten besteht der Kurs aus neu kombinierten Elementen anderer Fitnesstrainings wie Kick'n Punch oder Aerobic. Viele Bewegungen kennen die Frauen bereits, neue erklärt Mückusch vor jedem Song.

«Es ist grundsätzlich gut, dass Menschen sich mehr bewegen», sagt Denise Temme vom Institut für Tanz und Bewegungskultur der Deutschen Sporthochschule in Köln. Bei Metalza würde sie aber eine Grenze ziehen. «Beim Headbanging besteht eine hohe Belastung für die Halswirbelsäule.» Das könne vor allem bei Untrainierten gefährlich sein. Generell habe die «Hauruck-Aerobic» eine sehr hohe Intensität. Außerdem sei unklar, wie gut die Trainer ausgebildet seien und auf die Kursteilnehmer eingehen könnten. Interessierte sollten sich selbst gut einschätzen können und wissen, wo ihre Grenzen lägen.

«Headbanging wird bei uns nur in kurzen Sequenzen und auch nur punktuell eingesetzt», entgegnet die Metalza-Erfinderin Susanne Koller. Es sei immer freiwillig, außerdem würden immer Alternativbewegungen angeboten. Deshalb bestehe keine Gesundheitsgefahr. «Es ist halt ein kleines Schmankerl.»

Koller hat Franziska Mückusch und auch die anderen Trainerinnen ausgebildet. Für den Theorieteil hat sie Skripte konzipiert. Der Praxisabschnitt dauert Koller zufolge vier bis sechs Wochenenden, zusätzlich stellt sie Videos mit Choreographien zur Verfügung. Die Hessin hat nach eigenen Angaben eine B-Trainerlizenz vom hessischen Turnverband und eine Ausbildung als Tanz- und Bewegungspädagogin.

Koller hat Metalza demnach vor fünf Jahren entwickelt. «Irgendwann bin ich mal in so einem Zumba-Kurs gelandet», erklärt sie. Das Training fand sie gut - aber die Musik war nicht ihre Welt. Daraufhin hatte Koller die Idee, so etwas auch Metal-Fans anzubieten - auch weil der «Metalbereich nicht so sehr gesundheitsbewusst» ist.

Ähnlich wie Zumba funktioniert Metalza wie ein Franchise-Modell und ist eine geschützte Marke. Koller entwickelt die Choreographien zu den Songs, die Trainer müssen Lizenzgebühren zahlen. Allerdings steckt hinter Metalza kein Riesenunternehmen, sagt Koller. Sie sei eine Einzelkämpferin und habe keinen Investor im Hintergrund. Sie schätzt, dass etwa 200 Menschen in Deutschland Metalza machen und hat - zumindest noch - einen normalen Job.

Veröffentlicht am:
17. 10. 2018
04:33 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Fitness-Studios Fitnessprogramme Gesundheitsgefahren und Gesundheitsrisiken Hip-Hop Rammstein Songs Tänze
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Joggen hilft

vor 1 Stunde

Ohne Sport drohen Entzugserscheinungen

Als Schutzmaßnahme gegen die Ausbreitung des Coronavirus sollen Fitnessstudios und Schwimmbäder vorerst schließen. Vereinstraining ist untersagt. Wie bleibe ich fit? Eine Sportexperte weiß Rat. » mehr

Trainieren auf dem Laufband

23.06.2020

Mit dem Hometrainer zu Hause fit bleiben

Unabhängig vom Fitnessstudio sein und in den eigenen vier Wänden an einem Gerät trainieren: Was bequem und einfach klingt, hat aber auch seine Tücken. Worauf Trainingswillige achten sollten. » mehr

Beitrag für FitnessStudio

23.06.2020

Wann Fitnessstudios den vollen Beitrag fordern dürfen

Viele Einschränkungen des öffentlichen Lebens werden gelockert. Auch Fitnessstudios öffnen wieder. Allerdings ist das Angebot oft eingeschränkt. Müssen Mitglieder trotzdem voll zahlen? » mehr

Rückenschmerzen

18.03.2020

Einfache Übungen gegen Verspannungen

«Was machst du denn da?» Wer auf seinem Stuhl plötzlich mit den Schultern kreist, irritiert eventuell andere. Doch die Antwort auf die Frage ist simpel: «Ich tue was für meine Gesundheit!» » mehr

Muskel-Training

30.03.2020

So funktioniert Muskeltraining in Corona-Zeiten

Anhänger stählerner Oberarme und Bauchmuskeln haben es derzeit schwer. Alle Fitnessstudios sind wegen des Coronavirus geschlossen. Experten raten zum Heimtraining - mit unkonventionellen Lasten. » mehr

Dany Dobner

23.03.2020

Wegen Corona: Fitnessstudios halten Einzug ins Wohnzimmer

Bauch-Beine-Po, Yoga oder Zumba: Wer früher gern im Fitnessstudio trainierte, muss jetzt auf die eigenen vier Wände oder andere Orte umsteigen. Während Fitness-Trainer sich um ihre Existenz sorgen, brechen für App-Anbiet... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
17. 10. 2018
04:33 Uhr



^