Lade Login-Box.
Topthemen: Hofer Filmtage 2019EhrenamtskampagneVER Selb

 

Wer hüpft, läuft schneller

Beim 10-Kilometer-Lauf zählt nicht nur Kraft und Ausdauer, sondern auch Technik. Was ist das Geheimnis einer besonders guten Zeit?



Marathon-Läufer Arne Gabius
Um eine höhere Geschwindigkeit zu erreichen, stoßen sich Profi-Läufer kräftig vom Untergrund ab. Die Bewegung ähnelt dann eher einem Hüpfen.   Foto: Marijan Murat

Langstreckenprofis stoßen sich stärker vom Boden ab als Freizeitläufer und sind im Schnitt um elf Prozent länger in der Luft. Zu diesem Ergebnis kommt ein Team um Stephen Preece von der Universität Salford in Manchester (Großbritannien) im Fachjournal «European Journal of Sport Science».

Das kräftigere Abstoßen führe zu einer höheren senkrechten Beschleunigung der schnellen Läufer, folglich hüpfen sie eher. Dass sie den federnden Stil ohne zusätzliche Energie aufrechterhalten können, «hängt höchstwahrscheinlich damit zusammen, dass sie bei jedem Schritt Energie in ihrer Achillessehne speichern können», wird Preece in einer Mitteilung seiner Universität zitiert.

Die Forscher untersuchten die Laufbewegungen von jeweils 14 Hochleistungs- und Freizeitsportlern. In beiden Gruppen waren jeweils acht Männer und sechs Frauen. Die Männer der schnellen Gruppe hatten Bestzeiten von 32 Minuten oder weniger auf 10 Kilometer vorzuweisen, die Frauen 36 Minuten. Die männlichen Läufer der langsamen Gruppe waren nicht schneller als 38 Minuten, die weiblichen nicht schneller als 42 Minuten. Die Technik der beiden Gruppen wurde dabei bei festgeschriebenen Geschwindigkeiten unter die Lupe genommen.

Die Forscher brachten Reflektoren an verschiedenen Stellen des Körpers der Läufer an. Deren Bewegungen wurden von speziellen Kameras aufgenommen (Motion Capture) und in ein Computermodell übertragen. Außerdem brachten sie in der 32 Meter langen Testbahn drei Druckplatten an, um weitere Daten über die Laufphase zu gewinnen, wenn der Fuß am Boden ist. Die Wissenschaftler führten Messungen bei vier verschiedenen Geschwindigkeiten durch, von 3,3 bis 5,6 Meter pro Sekunde.

Die Messergebnisse wurden normalisiert, damit sie unabhängig von den individuellen Körpermerkmalen der Sportler sind. Beispielsweise maßen die Forscher die Bewegungsbahn vom Abstoßen mit dem rechten Fuß bis zum nächsten Abstoßen mit dem rechten Fuß, unabhängig von der konkreten Schrittlänge. So stellten sie fest, dass die Hochleistungsläufer beim Aufkommen auf dem Boden das Knie des entsprechenden Beins stärker gebeugt haben als Freizeitläufer. Das Bein ist damit näher am Körper. Zudem ist auch das Fußgelenk stärker geneigt und die Hochleistungsläufer kommen eher mit dem Vorderfuß auf als mit der Ferse.

«Sie können die Geschwindigkeit nur erhöhen, indem Sie die Trittfrequenz erhöhen oder Ihren Schritt verlängern, aber unsere Beobachtungen deuten darauf hin, dass Sie ihn nicht zu sehr verlängern sollten, da Sie sonst die Sprungkraft verlieren könnten», sagt Preece.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 03. 2019
11:14 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Allgemeine (nicht fachgebundene) Universitäten Energie Kameras und Photoapparate Körper Messtechnik Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Wissenschaftsmagazin Science
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Gute Vorsätze fürs neue Jahr

22.01.2019

So setzen Sie gute Vorsätze in die Tat um

Es ist immer dasselbe: Jedes Jahr nehmen Menschen sich aufs Neue vor, gesünder zu leben oder mehr Sport zu machen. Und jedes Jahr scheitern sie aufs Neue. Wie lässt sich das verhindern? » mehr

Pommes begleitet von Ketchup und Mayo

06.09.2019

Mit Schummelei zur schlanken Linie?

Burger, Pasta, Pommes: Viele Abnehmwillige gönnen sich einmal pro Woche ein regelrechtes Fressgelage - den «Cheat Day» oder «Schummeltag». Kann man so tatsächlich abnehmen? Und ist das gesund? » mehr

Protein-Pancakes mit Schinken

28.06.2017

Essen für mehr Power

Wer schlank sein will, sollte nur wenig Kalorien zu sich nehmen? Das stimmt nicht, wenn der Körper gut trainiert ist. Denn Muskeln brauchen eine bestimmte Menge an Energie. Sportler achten am besten auf ein ausgewogenes ... » mehr

Boston Marathon

26.06.2019

Wie Darmbakterien die Leistungsfähigkeit im Sport erhöhen

Körperbau, Psyche, Ernährung: Die Leistung von Sportlern hängt von vielen Faktoren ab. Stuhlproben von Marathonläufern zeigen: Auch winzige Darmbakterien spielen eine Rolle - und keine ganz kleine. » mehr

Mit Hilfer vom Personal Trainer

13.02.2019

Fitness-Übungen für Einsteiger

Wer noch keine oder nur wenig Erfahrung mit Fitness-Übungen hat, muss keine Angst vor dem Start haben. Er sollte nur langsam beginnen und dabei auf den eigenen Körper hören. Dafür braucht es nicht unbedingt eine Studio-M... » mehr

Rasentraktor

20.06.2019

Der Duft des Sommers weckt und prägt Erinnerungen

Der Duft des Sommers kann vieles sein: der Geruch eines Schwimmbeckens, frisch gemähter Rasen oder aber Grillkohlenqualm im Garten. Doch wie kommt das eigentlich, das etwas nach Sommer riecht? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 03. 2019
11:14 Uhr



^