Lade Login-Box.
Topthemen: Fotos: Erstklässler in der RegionBlitzerwarnerBilder vom Wochenende

 

Warum Sie sich beim Ausdauertraining mäßigen sollten

Effektiver Ausdauersport trainiert das Herz-Kreislauf-System und beugt Krankheiten wie Diabetes vor. Doch Hobbysportler sollten es dabei nicht übertreiben. Ein Fitnessexperte erklärt, warum.



Joggerin
Wer sich beim Sport ständig richtig auspowert, sollte ab und zu einen Gang herunterschalten. Denn den Körper könnte das überfordern.   Foto: Sebastian Kahnert

Auspowern und schwitzen bis zum Anschlag, lautet das Motto bei vielen Hobbysportlern. Dabei macht das Prinzip der subjektiven Unterforderung beim Ausdauersport mehr Sinn, wie Prof. Ingo Froböse erklärt. Er leitet das Zentrum für Gesundheit der Deutschen Sporthochschule Köln.

Denn wer nach der Anstrengung noch denkt: «Das mache ich morgen gleich nochmal», der trainiert genau richtig, so Froböse. Geht jemand etwa joggen und kann sich dabei noch mit einem Freund unterhalten, ist er subjektiv unterfordert und nicht völlig ausgelaugt. Auf diese Weise trainiert man im aeroben Bereich: Der Körper hat ausreichend Sauerstoff zur Verfügung und greift auf Fettreserven zurück.

Das Prinzip eignet sich besonders gut für diejenigen, die regelmäßig ihre Ausdauer trainieren wollen. So lässt sich das Herz-Kreislauf-System stärken und Krankheiten wie Diabetes vorbeugen. Ideal sind zwei bis drei 30-minütige Einheiten pro Woche - am besten sind Sportarten wie Walken und Radfahren.

Wer sich am liebsten ständig richtig ins Zeug legt, sollte also ab und zu einen Gang herunterschalten. Denn auf Dauer kann ständiges Auspowern Systeme innerhalb des Körpers überfordern. Das kann etwa zum sogenannten Sportlerburnout oder der Unterdrückung des Immunsystems führen, so Froböse.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 08. 2019
05:02 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ausdauersport Diabetes Freizeitradsport Immunsystem Professoren Sportarten Sporthochschulen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Laufen mit Musik

24.05.2019

Mit Musik läuft es sich besser

Viele Hobbysportler setzen auf Musik als Antrieb. Sie lenkt von der Anstrengung ab und macht leistungsfähiger. Dieser Effekt kann aber abnutzen - und gilt nicht für alle Sportarten. » mehr

Radfahrerin

18.07.2019

Kleine Erholungspausen fest einplanen

Jeder muss auch mal zur Ruhe kommen. Am besten ist es, sich dafür täglich Zeit zu nehmen. Doch wie nutzt man sie am effektivsten, um sich zu erholen? » mehr

Fitness ohne Geräte

04.09.2019

Mit Eigengewicht den ganzen Körper trainieren

Wer durchtrainiert sein möchte, der braucht nicht unbedingt ein Abo fürs Fitnessstudio. Ein Workout für den ganzen Körper funktioniert auch zuhause - mit Möbeln und dem eigenen Körpergewicht. » mehr

Training mit dem Gymnastikball

02.08.2019

Wie Sie die Tiefenmuskeln richtig trainieren

Wer seine Muskeln trainiert, will damit meist seinen Körper formen. Daher haben bei Kraftübungen normalerweise die oberflächlichen Muskeln Vorrang. Wichtig ist aber auch, die Tiefenmuskulatur zu stärken. Wie geht das? » mehr

Wandern trainiert

24.07.2019

Warum Wandern so gesund ist

Bewegung an der frischen Luft hilft immer, um sich fit zu halten. Schon mal mit Wandern probiert? Ein Experte erklärt, welche Vorteile es bietet und worauf Einsteiger achten sollten. » mehr

Barfuß im Watt

03.07.2019

Laufen ohne Schuhe stärkt die Füße

Barfußlaufen ist gesund. Aber auch beim Sport können Geübte zeitweise auf Schuhe verzichten und ihren Fußmuskeln etwas gutes tun. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 08. 2019
05:02 Uhr



^