Lade Login-Box.
Topthemen: 30 Jahre GrenzöffnungBilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019VER Selb

 

Moderates Intervalltraining bringt so viel wie Auspowern

Beim Training stets Vollgas geben - so kennen und mögen es viele Hobbysportler. Aber gemäßigtes Intervalltraining kann genauso gut wirken. Worauf Sie dabei achten sollten.



Joggen
Joggen oder Walken: Etwa drei bis vier Minuten locker laufen oder gehen, dann zwischendrin für etwa ein bis zwei Minuten etwas mehr Gas geben.   Foto: Philipp Schulze/dpa

Topfit bei weniger Anstrengung - davon träumen Hobbysportler. Klappen soll das mit Low-Intensity Interval Training (Intervalltraining mit geringer Intensität), kurz LIIT genannt. Aber was ist das überhaupt? Und was bringt es im Vergleich zum hochintensiven Gegenstück HIIT?

«Beim Intervalltraining wie LIIT und HIIT wechseln sich gemäßigte Belastungsphasen und intensivere Intervallphasen ab», erklärt Kardiologe Prof. Herbert Löllgen. Er ist Ehrenpräsident der Deutschen Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention (DGSP).

Für ein einfaches LIIT-Workout kann das konkret heißen: Beim Joggen oder Walken etwa drei bis vier Minuten locker laufen oder gehen, dann zwischendrin für etwa ein bis zwei Minuten etwas mehr Gas geben. «Das lässt sich auch gut mit anderen Sportarten wie Nordic Walking, Radfahren oder Schwimmen machen», so Löllgen. Gleiches gelte für Übungen mit einem Rudergerät oder auf einer Matte.

Moderates Training als Motivationsschub

Worin aber besteht der Unterschied zum HIIT? «Beim HIIT kommt man insgesamt auf eine maximale Belastung von bis zu 95 Prozent. Dagegen sollte die Grundbelastung beim LIIT bei etwa 50 bis 70 Prozent liegen», so Löllgen. Für die anstrengenderen Intervallphasen legt man weitere 10 bis 15 Prozent drauf.

So bleibt man insgesamt spürbar unter dem HIIT-Niveau. «Beim LIIT ist man nicht gleich nach der ersten Phase völlig erschöpft», erklärt Löllgen. «Viele verlieren nämlich dann die Motivation, weiterzumachen.» Ausschlaggebend für die Intensität ist neben der Herzfrequenz auch das subjektive Empfinden - und das ist bei jedem verschieden.

LIIT genauso effektiv wie HIIT

Weniger Plackerei bedeutet aber nicht, dass LIIT weniger bringt als HIIT. «Studien zeigen, dass es genauso effektiv ist», so der Kardiologe. Denn auch so lässt sich das Herz-Kreislauf-System stärken. Die allgemeine Fitness und Beweglichkeit wird ebenfalls gesteigert. Um diese Effekte zu erzielen, empfiehlt Löllgen jede Woche rund 150 Minuten moderaten Ausdauersport wie LIIT - plus zwei Einheiten Krafttraining.

«Einsteigen kann jeder mit einer gewissen Fitness», sagt der Mediziner. Die, die also vorher schon etwas Training absolviert hätten. Auch für Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Diabetes eignet sich LIIT - mit richtiger Anleitung. Die ist aber auch für alle anderen wichtig: Sportvereine und Fitnessstudios etwa bieten entsprechende Kurse an.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 10. 2019
06:22 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Diabetes Fitness Fitness-Studios Freizeitradsport Herz- und Kreislauferkrankungen Jogging Nordic Walking Patienten Sportmedizin
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Hanteltraining

19.04.2019

Welcher Sport das Leben verlängert

Für viele Senioren zählt das Training im Fitnessstudio inzwischen zum Alltag. An den Geräten drehe es sich bisher oft um die gestemmten Gewichte und Wiederholungen, geben Mediziner zu bedenken. Mindestens ebenso wichtig ... » mehr

Ab 40 sinkt die Leistung

04.07.2019

Ab 40 sinkt die Leistung

Je älter man wird, desto mehr muss man dafür tun, um fit zu bleiben. Denn bereits ab 40 beginnt der Muskelschwund. Aber es zahlt sich aus, auch im Alter sportlich aktiv zu bleiben. » mehr

Joggerin

14.08.2019

Warum Sie sich beim Ausdauertraining mäßigen sollten

Effektiver Ausdauersport trainiert das Herz-Kreislauf-System und beugt Krankheiten wie Diabetes vor. Doch Hobbysportler sollten es dabei nicht übertreiben. Ein Fitnessexperte erklärt, warum. » mehr

Laufen mit Musik

24.05.2019

Mit Musik läuft es sich besser

Viele Hobbysportler setzen auf Musik als Antrieb. Sie lenkt von der Anstrengung ab und macht leistungsfähiger. Dieser Effekt kann aber abnutzen - und gilt nicht für alle Sportarten. » mehr

Joggen

17.05.2019

Mit Radfahren, Walking und Joggen den Blutdruck senken

Zu hohen Blutdruck können Betroffene gut mit Ausdauersport in den Griff bekommen. Wichtig ist dabei aber, sich nicht zu überlasten. Vor dem Trainingseinstieg kann deshalb ein Arztbesuch sinnvoll sein. » mehr

Joggerin

25.09.2019

Was ein Cool-down nach dem Training bringt

Das Aufwärmen kennen die meisten Hobbysportler - aber was kommt nach dem Training? Cool-down nennt sich das. Bringt das überhaupt etwas? Und was sollte man dabei beachten? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 10. 2019
06:22 Uhr



^