Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019EhrenamtskampagneVER Selb

 

Der Concierge

«Wie arbeiten Sie denn?» - Jeder Berufstätige kann über seine Zunft eine Geschichte erzählen. Doch die wirklich spannenden Fragen wagen viele nicht zu stellen. Dabei ist kaum ein Job langweilig. Diesen Monat: drei Fragen an den Concierge.



Chefconcierge André Höftmann
André Höftmann arbeitet seit 2010 als Chefconcierge im Hotel Adlon Kempinski in Berlin.   Foto: Hotel Adlon Kempinski Berlin/dpa-tmn

André Höftmann (39) arbeitet seit 2010 als Chefconcierge im Hotel Adlon in Berlin. Er hat 1998 mit einer Ausbildung im Adlon angefangen, ist 2004 dort weg und 2010 als Chef-Concierge wiedergekommen. Er ist gebürtiger Berliner. Über das Leben als Concierge.

Was wünschen sich die Gäste am häufigsten?

Wonach ich am häufigsten gefragt werde, ist der Stadtplan. Und wo das Brandenburger Tor liegt. Das Adlon liegt direkt am Brandenburger Tor. Wenn man aus dem Haupteingang heraustritt und nach links schaut, steht da sofort das Brandenburger Tor. Das sind 200 Meter Luftlinie, und trotzdem fragen mich die Gäste danach. Das sind meistens Gäste, die das erste Mal in der Stadt sind. Die häufigste Formulierung, die ich höre, ist: «Wir sind das erste Mal in Berlin und haben drei Tage Zeit. Was können wir denn tun?»

Wollte ein Gast Sie schon einmal als Bediensteten behalten und mitnehmen?

Ja, allerdings nicht hier. Das war bei einer Arbeitsstelle vorher, in Spanien. Da hat mir jemand jedes Jahr aufs Neue angeboten, für ihn privat zu arbeiten. Das war ein spanischer Privatier, der sich um große Immobilien gekümmert hat, und mit dem ich privat ein sehr gutes Auskommen hatte. Faktisch fängt das damit an, dass er sagt: «Wenn du mal was anderes machen möchtest, als du gerade machst, sag mir Bescheid.» Wenn man darauf nicht reagiert, wird das immer konkreter. Bis dahin, dass es dann irgendwann heißt: «Wenn du anfängst, für mich zu arbeiten, zahle ich dir diesen Preis.» Ich habe abgelehnt, weil mein Herz dem Hotel gehört und ich viele Gäste um mich herum brauche.

Wird man privat auch ständig nach Empfehlungen gefragt?

Über kurz oder lang: Ja. Als Concierge ist man in der Stadt anders unterwegs, als ein Otto-Normalverbraucher. Man kennt sich über alle Stadtbezirke hinweg aus und wird deswegen auch nach Empfehlungen gefragt. Ich versuche es zu vermeiden, in der Stadt bekannt zu sein. Ich werde in kein Restaurant gehen und eine Reservierung unter meinem Namen machen. Ich werde auch nie aus dem Hotel in irgendeinem Restaurant anrufen und da eine Reservierung machen. Ich mache das immer unter dem Namen eines Freundes oder der Freundin, weil ich ja das erleben möchte, was auch der Gast bekommt.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 06. 2017
05:10 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Adlon Berufstätige Brandenburger Tor Hotel Adlon privat
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Sportler im Fitnessstudio

14.10.2019

Wie Pendeln entspannter laufen kann

München - Nürnberg und zurück, jeden Tag. Manche Menschen legen täglich einiges an Strecke zurück, um zur Arbeit zu kommen. Um das angenehmer zu gestalten, ist auch der Arbeitgeber gefragt. » mehr

Frau telefoniert im Zug

07.10.2019

Erreichbarkeit im Job braucht klare Regeln

Nach Feierabend noch Mails beantworten? Das muss nicht automatisch negativ sein. Anhand verschiedener Kriterien können Beschäftigte testen, ob eine erweiterte Erreichbarkeit für sie gut funktioniert. » mehr

Arbeit als Senior

04.10.2019

Wie Weiterarbeit im Alter Erfüllung bringt

Ab einem gewissen Alter sehnen sich manche Berufstätige ihren Ruhestand herbei. Für andere ist es Zeit, noch einmal über berufliche Pläne nachzudenken. Dafür muss man nichts ganz Neues anfangen. » mehr

Mutter arbeitet mit Kind

12.09.2019

So lassen sich Eltern im Job nicht unterbuttern

Die Rückkehr aus der Elternzeit ist für viele Berufstätige eine Ernüchterung. Doch nicht immer steckt hinter Diskriminierung böse Absicht - manchmal ist es auch Unsicherheit. » mehr

Homeoffice

11.09.2019

Mehrheit aufgeschlossen für neue Arbeitswelt

Der durch die Digitalisierung veränderten Arbeitswelt steht eine große Mehrheit der Berufstätigen in Deutschland durchaus offen gegenüber. Vertrauensarbeitszeit, Homeoffice und flache Hierarchien gehören zu den großen Er... » mehr

Zweifel am Beruf

11.09.2019

Vor Jobwechsel Neues erstmal ausprobieren

Mal etwas ganz anderes machen - dieser Wunsch ist unter Berufstätigen nicht selten. Dem Chef von einem Tag auf den nächsten die Kündigung in die Hand zu drücken, ist aber das falsche Vorgehen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 06. 2017
05:10 Uhr



^