Lade Login-Box.
Topthemen: KinderfilmfestAutonomes Fahren in OberfrankenBlitzerwarner

 

Rückschläge im Job akzeptieren - und etwas daraus machen

«Gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann.» Dieser Satz stammt aus einem Gebet, passt aber auch zum Berufsleben: Denn auch da gibt es Schicksalsschläge, die man nicht beeinflussen kann. Wie gehen Berufstätige damit am besten um?



Michael Fridrich
Michael Fridrich aus Aachen ist Berater und Karrierecoach.   Foto: melanie fredel.fotografie/dpa-tmn

Die verpasste Beförderung, das geplatzte Projekt oder der verlorene Auftrag - Rückschläge gibt es im Job genug. Ausschließen lassen sich kleine und große Niederlagen meist nicht. Entscheidend ist daher, wie Berufstätige damit umgehen.

Karrierecoach Michael Fridrich aus Aachen spricht da vom «Positiven Fatalismus»: der Fähigkeit, Schicksalsschläge zu erkennen und zu akzeptieren. «Im Beruf bedeutet das zum Beispiel, eigene Grenzen anzuerkennen und dann das Beste daraus zu machen», erklärt der Coach. Beispiel Beförderung: Wenn ein Kollege auf der Karriereleiter vorbei- und davonzieht, liegt das nicht immer an eigenen Fehlern oder Mängeln. Vielleicht ist der Kollege einfach zu gut, vielleicht ging es bei der Entscheidung gar nicht um Leistung, sondern um andere Faktoren. Die kann der Übergangene dann ohnehin nicht beeinflussen - und sollte deshalb auch keine Energie darauf verschwenden.

Wichtig ist allerdings, sich nicht hinter echten oder vermeintlichen Schicksalsschlägen zu verstecken - nach dem Motto «Da hatte ich ohnehin keine Chance.» Entscheidend ist vielmehr, was aus der Einsicht ins eigene Schicksal wird: «Positiver Fatalismus ist eher eine Haltung und die Fähigkeit, auch aus schwierigen Situationen ein Fünkchen Hoffnung zu schöpfen», sagt Fridrich. Vielleicht wird die verpasste Beförderung so zum Anlass, sich nach ganz anderen Karrieremöglichkeiten oder Gelegenheiten umzuschauen.

Lässt sich diese Sorte Fatalismus lernen? Definitiv, sagt der Experte: «Ich bin überzeugt, dass man das trainieren und da entsprechende Bewältigungsmechanismen entwickeln kann.» Solche Mechanismen und Strategien können in Job und Privatleben auch an anderer Stelle nützlich sein - etwa für den gesunden Umgang mit Stress und Druck.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 07. 2017
04:40 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Berufstätige Schicksalsschläge
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Vor Problemen fliehen

20.01.2020

Soll ich für einen neuen Job umziehen?

Neuer Job, neue Stadt? Einen Umzug für eine andere Stelle nehmen Menschen eher ungern in Kauf - und schon gar nicht leichtfertig. Flexibel zu sein kann sich aber lohnen, vor allem für Einsteiger. » mehr

Silvia Hänig

20.01.2020

Welche Benefits sich für Berufstätige lohnen

Die Palette der Benefits, die Arbeitgeber ihren Beschäftigten bieten können, ist groß. Aber haben Mitarbeiter wirklich etwas davon - oder bringen die Zusatzleistungen vor allem den Unternehmen etwas? » mehr

Frau hält sich die Hand vors Gesicht

15.01.2020

Bei Tränen im Berufsleben hilft Ablenkung

Ob aus Wut, Überforderung oder weil einen privat etwas bedrückt: Manchmal sind Berufstätige auch am Arbeitsplatz kurz davor, in Tränen auszubrechen. Wie geht man damit um? » mehr

Teamarbeit

13.01.2020

Mit Tauschgeschäften Zeitmanagement im Team verbessern

Alle drücken sich vor Aufgaben, die ihnen nicht liegen, und nichts geht voran: Wenn Teams unter diesem Problem leiden, hilft eine simple Lösung weiter. » mehr

Gehaltsverhandlung

03.01.2020

Wie Berufseinsteiger eine Gehaltserhöhung begründen

Im ersten Drittel der Karriere machen Berufstätige oft große Sprünge, was ihre Erfahrung angeht. Das kann sich auch auf der Gehaltsabrechnung zeigen. » mehr

Arbeitsplatz im Büro

27.12.2019

Höher Qualifizierte haben deutlich weniger Krankentage

Je besser qualifiziert, desto weniger Fehltage wegen Krankheit - zu diesem Schluss kommt der diesjährige Gesundheitsreport der Barmer. Welcher Zusammenhang könnte dahinter stecken? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 07. 2017
04:40 Uhr



^