Topthemen: Fall Peggy KnoblochHofer Kaufhof wird HotelGerchRegionale Videos: Eisbaden, Robokids

 

Führungskräfte gehen öfter an ihre Leistungsgrenze

Führungskräfte leiden unter Stress im Job genauso, wie andere Arbeitnehmer - sogar oft mehr, wie eine Untersuchung zeigt. Denn oftmals wird erwartet, dass sie mehr als andere leisten und über ihre eigenen Grenzen hinaus gehen.



Verantwortung und Leistungsdruck
Führungskräfte leiden häufiger unter psychosomatischen Beschwerden als andere Arbeitnehmer. Foto: Andrea Warnecke/dpa   Foto: dpa

Führungskräfte haben oft mit deutlich höheren Arbeitsanforderungen zu kämpfen als reguläre Arbeitnehmer. Der Termin- und Leistungsdruck ist zum Beispiel höher.

Zudem müssen sie häufig verschiedene Aufgaben gleichzeitig erledigen und bei der Arbeit sehr schnell sein oder über ihre Leistungsgrenze hinausgehen. Das zeigt eine Untersuchung der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA).

Gleichzeitig haben Führungskräfte zwar mehr Ressourcen, um diese Herausforderungen zu bewältigen. So können sie ihre Arbeit selbst einplanen oder Unterstützung von Kollegen einfordern.

Trotzdem leiden Arbeitnehmer in einer Chefrolle häufiger unter psychosomatischen Beschwerden. Das sind zum Beispiel Reizbarkeit, Erschöpfung oder Schlafstörungen. Sie treten vor allem bei den Führungskräften auf, die häufig die Grenze der eigenen Leistungsfähigkeit überschreiten.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 12. 2017
09:33 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitnehmer Führungskräfte Stress im Job
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Arbeit einer Reinigungskraft

24.09.2018

Millionen Deutsche müssen mit Niedriglöhnen auskommen

Am deutschen Arbeitsmarkt ist nicht alles Gold, was glänzt. Bei der Frage nach der Qualität der Arbeit kommen viele soziale Faktoren ins Spiel. Sorgen macht vor allem der große Niedriglohnsektor. » mehr

Geschenke für Arbeitnehmer

18.12.2017

Geschenke erhalten die Freundschaft ? und kosten den Job

Manchmal sind es kleine Aufmerksamkeiten, manchmal größere Geschenke: Kunden und Geschäftspartnern gegenüber zeigen sich Unternehmen oft großzügig. Doch das kann gefährlich werden - nicht nur für Führungskräfte, auch für... » mehr

Ratgeber

17.12.2018

Gute Vorsätze in Job und Studium umsetzen

Weniger Stress im Job, mehr Sport nach Feierabend und endlich den Sprachkurs belegen - solche Dinge nehmen sich viele jedes Jahr wieder vor. Oft verpuffen die guten Vorsätze im Beruf und Studium aber schnell. Dabei gibt ... » mehr

Stress am Arbeitsplatz

15.11.2018

Oft keine Präventionsmaßnahmen gegen Stress vom Arbeitgeber

Psychische Belastungen durch Stress im Job sind weit verbreitet. Doch viele Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern keine Präventionsmaßnahmen. Die Prüforganisation Dekra hat eine Umfrage dazu durchgeführt. » mehr

Mobile Computerarbeit

01.09.2017

Mobiles Arbeiten führt zu Mehrarbeit - macht aber zufrieden

Über die Hälfte der Beschäftigten in Deutschland arbeitet laut einer Studie mit PC, Laptop oder Smartphone. Gerade Führungskräfte, Akademiker und Handwerker sind viel von unterwegs im Einsatz. Sie arbeiten oft mehr - und... » mehr

Gebündeltes Arbeiten

01.11.2018

Weniger Stress am Arbeitsplatz

Multitasking macht nicht effektiver, sondern kostet Zeit und verursacht Stress. Für eine bessere Arbeitsorganisation raten Experten daher zum gebündelten Abarbeiten. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 12. 2017
09:33 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".