Topthemen: HöllentalbrückenBrandserieHof-GalerieKaufhof-PläneGerch

 

Was Clickworker wissen müssen

Es klingt so gut - und reicht doch nicht zum Leben. Mit Plattformen für Crowd- oder Clickworking ist eine neue Art von Arbeitsmarkt entstanden. Für Arbeitnehmer hat er vor allem Nachteile und viele Fallstricke. Und doch kann sich die Arbeit lohnen.



Clickworker
Ob zu Hause oder im Café: Clickworker können theoretisch von überall aus arbeiten. Hauptsache, es gibt eine Internetverbindung. Davon zu leben, ist allerdings schwer.   Foto: Christin Klose

Mit ein paar Klicks zum großen Geld, bequem von zu Hause aus: Das versprechen Internet-Plattformen für das sogenannte Click- oder Crowdworking.

Mal muss da die Arbeit von Computern kontrolliert werden, mal geht es um kleine Texte oder Übersetzung, um Bildbearbeitung oder sogar ums Programmieren. Die Aufgaben sind vielfältig und oft etwas eintönig. Aber kann man davon leben? Eher nicht, sagt Christian Papsdorf, Juniorprofessor für Techniksoziologie an der Technischen Universität Chemnitz. «Es ist relativ schwierig, damit ein vernünftiges Einkommen zu generieren.»

Hinzu kommen weitere Probleme, allen voran die Rechtslage. Denn viele Fragen, die in einem regulären Arbeitsverhältnis eigentlich geklärt werden müssten, bleiben hier oft offen - zum Arbeitsschutz etwa, zur Unfallversicherung oder zur Ergonomie am Arbeitsplatz. «Da sind die Plattformen fein raus, weil die sich nur als Vermittler sehen», sagt Papsdorf. «Und die Auftraggeber sehen sich da auch nicht in der Pflicht.» Denn für sie sind die Clickworker Selbstständige - auch wenn das in der Praxis eigentlich nicht stimmt.

Zudem begeben sich Click- und Crowdworker oft in eine große Abhängigkeit von den Vermittlungsplattformen: «Wenn sich zum Beispiel die Geschäftsbedingungen ändern, können Sie das akzeptieren oder nicht», sagt Papsdorf. Ein Mitspracherecht gibt es nicht. «Und in Streitfällen, ums Geld oder um das Urheberrecht für geleistete Arbeit etwa, werden Clickworker oft alleine gelassen.»

Lohnen kann sich die Arbeit als Clickworker aber trotzdem, glaubt der Experte: «Zum Netzwerken kann es sinnvoll sein, um Referenzen zu entwickeln oder um in verschiedene Jobs hineinzuschnuppern.» Ein richtiger Job ist Click- oder Crowdworking damit aber nicht - und auch keine Karriere auf Dauer.

Arbeitnehmer sollten die Arbeit daher eher als eine Reihe von Mini-Praktika ansehen, um sich zu orientieren oder die Lücke zwischen zwei richtigen Jobs zu schließen. In der Praxis ist das häufig auch so: «Oft ist diese Arbeit ein Übergangsphänomen» sagt Papsdorf. «Nach dem Studium zum Beispiel oder in der Elternzeit.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 03. 2018
11:05 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitnehmer Karriere Plattformen Technische Universität Chemnitz
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Nickerchen im Büro

31.08.2018

Wann macht der Büroschlaf Karriere?

Snoozing is losing? Wer am Schreibtisch ein Nickerchen macht, erntet Spott. Doch ausgeschlafene Mitarbeiter bringen mehr Leistung, das erkennen erste Konzerne. Aber nicht unbedingt in Deutschland. » mehr

Nein zur Beförderung

14.03.2018

Beförderung ablehnen: Sachlich und sensibel argumentieren

Wie lehnt man eine Beförderung ab? Eine Beförderung bringt nicht nur mehr Geld, sondern ist auch ein Vertrauensbeweis. Es gibt jedoch Arbeitnehmer, die nicht in eine neue Position wechseln wollen. Mit Fingerspitzengefühl... » mehr

Xing AG

10.09.2018

Xing will Bewerbungs-Management beschleunigen

Über Xing sollen Personaler künftig nicht nur geeignete Mitarbeiter finden, sondern den gesamten Bewerbungsprozess verwalten können. Über eine integrierte Plattform erreichen sie die Mitglieder des Berufsnetzwerks nun di... » mehr

Karriereträume

24.04.2017

In der Sackgasse: Wenn die Karriere stillsteht

Wer sich über Jahre beruflich nicht weiterentwickelt, ist oft frustriert. Statt sich neuen Herausforderungen zu widmen, sind Mitarbeiter Teil der immer gleichen Routine. Um Stagnation im Job zu überwinden, lässt sich jed... » mehr

Online-Netzwerk ResearchGate

15.01.2018

Wissenschaftler brauchen Social-Media-Präsenz

Auch Wissenschaftler kommen um Social-Media nicht mehr herum. Für den Austausch unter Kollegen gibt es Spezialnetzwerke. Für Geistes- und Sozialwissenschaftler hat sich das Netzwerk Academia.edu und für Naturwissenschaft... » mehr

Start-ups

26.12.2017

Neue staatliche Plattform soll Gründer besser unterstützen

Im weltweiten Vergleich mit anderen Industrieländern schneidet Deutschland bezüglich der Themen Digitalisierung und Start-Up-Gründungen eher mittelmäßig ab. Eine neue staatliche Initiative will nun junge Firmen unterstüt... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 03. 2018
11:05 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".