Lade Login-Box.
Topthemen: Video: Hof im Radwege-CheckHof-GalerieStromtrasse durch die RegionGerch

 

Schon Bürolärm kann krank machen

Lärm wird von Menschen immer subjektiv wahrgenommen. Besonders am Arbeitsplatz kann die Lautstärke zu einem negativen Faktor werden. Lärmempfindliche Arbeitnehmer sollten daher vorsorgen. Aber auch Arbeitgeber können Maßnahmen treffen.



Mensch mit Kopfhörern vor Bildschirmen
Mit Musik auf den Ohren lässt sich der Lärm im Großraumbüro überdecken.   Foto: Franziska Gabbert

Ist es bei der Arbeit zu laut, muss der Arbeitgeber seine Angestellten vor Lärm schützen. Das gilt aber erst, wenn die Lärmbelastung über den ganzen Tag hinweg bei 80 Dezibel oder mehr liegt. Das entspricht etwa dem Hämmern eines Presslufthammers.

Krank machen kann aber auch ein niedrigerer Lärmpegel. «Das ist immer vom subjektiven Empfinden abhängig», sagt Utz Walter vom Institut für Betriebliche Gesundheitsberatung (IFBG). «Manche Leute fühlen sich schon mit 60 Dezibel gestört, andere erst bei 90.»

Lärm belastet zuerst die Psyche: Arbeitnehmer werden unruhig, können sich nicht konzentrieren und geraten so in Stress. «Das kann dann langfristig auch zu einer körperliche Belastung werden», sagt Walter. Lärmempfindliche sollte daher vorbeugen, mit Ohrstöpseln oder Schallschutz-Kopfhörern zum Beispiel. Manchem hilft es auch, beim Arbeiten Musik zu hören. «Das ist Geschmackssache», sagt Walter. «Besser ist aber eigentlich, sich bei Lärm komplett abzuschotten.»

Und auch der Arbeitgeber kann helfen, selbst wenn er es nicht muss. So kann es in Großraumbüros zum Beispiel Verhaltensregeln geben, um den Lärm einzudämmen. Schallschluckende Decken und Teppiche helfen ebenfalls. Oder man richtet stille Büros ein, in denen sogar Flüstern verboten ist. «Darin kann man sich dann für ein paar Stunden zurückziehen», sagt Walter. «Oft hilft das zumindest ein wenig.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 04. 2018
05:02 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitgeber Arbeitnehmer Arbeitsplätze Gesundheitsberatung Krankheiten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Erreichbarkeit im Job

04.06.2018

Die Folgen ständiger Erreichbarkeit sind Typfrage

Ständig erreichbar und immer unter Strom: Manche Arbeitnehmer spornt das zusätzlich an, andere werden krank. Wer nicht langfristig unter Belastungen leiden will, stellt sich selbst Regeln auf. » mehr

Nur frisch rasiert zur Arbeit?

15.04.2019

Darf ein Chef verbieten, dass Angestellte Bart tragen?

Vor Gericht scheitern Arbeitgeber oft, wenn es um das Äußere ihrer Angestellten geht, denn diese Anweisungen unterliegen dem Persönlichkeitsrecht. Unter gewissen Umständen können Vorgesetzte trotzdem Einfluss üben. » mehr

Feste Zeiten für die Pause?

08.04.2019

Darf der Arbeitgeber feste Zeiten für Pausen festlegen?

Mittagspause nur zwischen 12.00 und 12.30 Uhr, Schichtpause zwischen 01.00 und 03.00 Uhr nachts. Darf der Arbeitgeber bestimmen, wann Pause gemacht wird? Roland Gross, Fachanwalt für Arbeitsrecht in Leipzig, gibt Antwort... » mehr

Müllabfuhr

13.03.2019

Fehlzeiten hängen stark vom Beruf ab

Weniger das Alter, sondern vor allem der Beruf ist entscheidend für die Frage, wie oft jemand wegen Krankheit nicht arbeiten kann. Das zeigt eine aktuelle Studie des Wissenschaftlichen Instituts der AOK. » mehr

Frau am Arbeitsplatz

04.09.2018

Beschäftigten-Wünsche an Job werden oft enttäuscht

Im Beruf kommt es für viele nicht allein aufs Geld an - auch eine angenehme Atmosphäre zählt eine Menge. Laut einer Studie klafft zwischen Anspruch und Wirklichkeit aber teils eine ziemliche Lücke. » mehr

Befristeter Arbeitsvertrag

11.03.2019

Darf ein Arbeitgeber den Vertrag nachträglich befristen?

Befristet oder unbefristet: Das ist ein entscheidendes Kriterium bei der Wahl der zukünftigen Stelle. Doch bleibt ein unbefristeter Vertrag auch in jedem Fall ohne zeitliche Begrenzung? - Nicht unbedingt. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 04. 2018
05:02 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".