Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

 

Frauenquote im öffentlichen Sektor unter 30 Prozent

An der Spitze von Großunternehmen ist seit 2016 eine Frauenquote von 30 Prozent gesetzlich vorgeschrieben. Doch viele Betriebe, an denen die öffentliche Hand beteiligt ist, verfehlen diese Marke.



Frauenquote
Einer Untersuchung zufolge liegt der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien der 424 größten öffentlichen Firmen wie im vergangenen Jahr bei 29,7 Prozent.   Foto: Oliver Berg

Die Frauenquote in den Führungsetagen der öffentlichen Unternehmen verharrt unterhalb der 30-Prozent-Marke. Das geht aus einer Untersuchung der Organisation Frauen in die Aufsichtsräte (FidAR) hervor.

Demnach liegt der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien der 424 größten öffentlichen Firmen wie im vergangenen Jahr bei 29,7 Prozent. FidAR-Chefin Monika Schulz-Strelow kritisierte, Unternehmen, an denen Bund, Länder und Kommunen beteiligt sind, stünden bei der Gleichstellung noch mehr in der Pflicht als die Privatwirtschaft.

Seit 2016 ist eine Frauenquote von 30 Prozent in den Aufsichtsräten gesetzlich vorgeschrieben - allerdings nur für rund 100 börsennotierte, mitbestimmungspflichtige Großunternehmen. Davon sind lediglich zwei der 424 untersuchten Firmen des öffentlichen Sektors betroffen: die Bremer Straßenbahn und die Hannoverschen Verkehrsbetriebe (Üstra), die die Quote auch jeweils knapp erreichen.

Der «Public Women-on-Board-Index» von FidAR und der Zeppelin-Universität Friedrichshafen misst seit 2013 regelmäßig den Fortschritt beim Frauenanteil in den Spitzenpositionen der öffentlichen Unternehmen. An der Spitze der 424 untersuchten Fälle liegt das Bremer Naturerlebniszentrum Botanika GmbH mit einem Frauenanteil von 100 Prozent in den Aufsichtsgremien. Dem stehen 44 Unternehmen gegenüber, in denen diese Gremien ausschließlich mit Männern besetzt sind.

Die jüngsten Zahlen zeigen zudem, dass die weiblichen Führungskräfte vor allem in den obersten Spitzenpositionen unterrepräsentiert sind: In den Top-Managementorganen liegt der Frauenanteil bei 18,8 Prozent. Das ist zumindest ein besseres Ergebnis als 2017, als diese Quote lediglich bei 17,3 Prozent lag.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 08. 2018
15:23 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Frauenanteile Gesetz Großunternehmen Öffentliche Unternehmen Öffentlichkeit
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Mehr Frauen in Toppositionen öffentlicher Unternehmen

09.09.2020

Etwas mehr Frauen in Führungsetagen öffentlicher Unternehmen

Seit 2016 müssen große Unternehmen Aufsichtsratsposten mit Frauen besetzen. Durch die Quotenregelung ist der Frauenanteil zwar gestiegen. Neue Zahlen zeigen aber, dass es bei dem Thema keine allzugroße Bewegung gibt - au... » mehr

Frauen in Führungspositionen

14.07.2020

Frauen in Führung kommunaler Firmen unterrepräsentiert

Mehr als die Hälfte der Toppositionen kommunaler Unternehmen sind in Offenbach mit Managerinnen besetzt. In anderen größeren Städten sitzt keine Frau in einem Führungsgremium. » mehr

Frauen in öffentlichen Unternehmen

26.09.2019

Welche Positionen Frauen in öffentlichen Betrieben ausüben

Es bewegt sich etwas bei der Besetzung von Aufsichtsratsposten mit Frauen. Nach den Dax-Unternehmen vermelden auch große öffentliche Firmen einen wachsenden Frauenanteil. Aber es gibt auch Rückschritte. » mehr

Mehr Frauen in Führungspositionen

29.06.2017

Frauen kommen in Unternehmen nur langsam voran

Zwang oder Freiwilligkeit? Damit Unternehmen mehr Frauen in Führungspositionen aufsteigen lassen, hat es die Regierung mit einer Mischung aus beidem versucht. Jetzt läuft eine wichtige Frist ab. » mehr

Homeoffice

25.08.2020

Behörden schlechter für Homeoffice gerüstet als Wirtschaft

Mit Beginn der Corona-Krise wurden zahlreiche Mitarbeiter ins Homeoffice geschickt. Viele Unternehmen haben den Wechsel reibungslos gemeistert. Aber wie sieht es beim Öffentlichen Dienst aus? » mehr

Ausbildung in einer Behörde

18.05.2020

Ausbildung im öffentlichen Dienst - ohne Beamtenlaufbahn?

Für eine Beamtenausbildung müssen Jugendliche einige Voraussetzungen erfüllen und einen Auswahltest bestehen. Es gibt aber auch alternative Wege in den öffentlichen Dienst. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 08. 2018
15:23 Uhr



^