Lade Login-Box.
Topthemen: Mordfall OttingerKneipennachtBayern HofVideo: Waldfriedhof Frankenwald

 

Miese Arbeitgeber-Bewertungen im Netz schrecken Bewerber ab

Daumen hoch oder runter? Bewertungen im Internet spielen inzwischen nicht nur bei Hotels und Online-Shops eine große Rolle. Auch Arbeitnehmer orientieren sich daran. Und nicht wenige Bewerber machen um Firmen mit schlechten Noten im Netz lieber einen Bogen.



Bewertungsportale
Auch Arbeitgeber können inzwischen im Netz bewertet werden. Arbeitnehmer orientieren sich daran, wie eine Innofact-Umfrage zeigt. Foto: Daniel Bockwoldt   Foto: dpa

Bewertungsportale im Netz beeinflussen die Entscheidung von Urlaubern, Kunden, Patienten - und inzwischen auch von Arbeitnehmern. Vier von zehn Arbeitnehmern (43 Prozent) ist wichtig, dass der derzeitige oder zukünftige Arbeitgeber im Netz positiv bewertet wird.

Unter den 18- bis 29-Jährigen gaben dies sogar mehr als die Hälfte an (54 Prozent). Das zeigt eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Innofact.

Fast einem Drittel (32,4 Prozent) wäre es peinlich, für ein Unternehmen mit überwiegend schlechten Arbeitgeber-Bewertungen zu arbeiten. 17 Prozent schauen sogar regelmäßig nach, wie der Stand der Bewertungen ist. Die Mehrheit (66 Prozent) weiß, dass das Ergebnis durch die Meinung von besonders frustrierten Mitarbeitern verzerrt sein kann.

Die Arbeitgeber-Bewertung spielt auch für die Gewinnung neuer Mitarbeiter eine große Rolle: So sagt mehr als jeder Dritte (38,5 Prozent), dass ihn überwiegend negative Bewertungen von einer Bewerbung abhielten. Bei Jüngeren im Alter von 18 bis 29 Jahren gilt das sogar für jeden Zweiten (50 Prozent).

Vor einer Initiativ-Bewerbung informiert sich insgesamt ein knappes Drittel (29 Prozent) der Befragten über das Unternehmen auf einschlägigen Plattformen. Am Ende zählt das persönliche Vorstellungsgespräch im Gesamteindruck jedoch mehr als jede anonyme Bewertung. Nur etwa ein Fünftel (22,4 Prozent) vertraut mehr auf die Informationen der Arbeitgeberportale als auf die Angaben der Personaler.

Im Auftrag der Unternehmensberatung von Rundstedt wurden im Juli 2018 online 1000 Männer und Frauen befragt.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 08. 2018
11:27 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitnehmer Bewertungsportale Hotels Meinungsforschungsinstitute Onlineshops
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Frauen im Beruf

06.03.2019

Frauen spüren im Job mehr und mehr Vorurteile

Kein Auslandsprojekt, keine Karrierechancen - wie benachteiligt sind Frauen im Job? Ein Meinungsforschungsinstitut geht dieser Frage auf den Grund und kommt zu einem ernüchternden Ergebnis. » mehr

Online-Handel

12.12.2018

Online-Handel sorgt für Ansturm auf neuen Ausbildungsberuf

Wie betreibt man einen Online-Shop? Mit einem neuen Ausbildungsberuf spezialisieren sich Kaufleute für den E-Commerce. Ein Angebot, das gut ankommt. » mehr

Recht auf Urlaub in den Ferien

20.05.2019

Habe ich mit Kindern ein Recht auf Urlaub in den Ferien?

Wer mit Kindern verreisen will oder sie in den Ferien betreuen muss, ist auf Urlaub zu bestimmten Zeiten angewiesen. Müssen Arbeitgeber das bei der Planung berücksichtigen? » mehr

Prof. Florian Kunze

17.05.2019

So klappt Teamintegration

Diversität ist in der Arbeitswelt ein beliebtes Buzzword. Doch sie funktioniert nicht einfach so. Neue Teammitglieder müssen begleitet werden. Warum das so ist und wie es am besten klappt, erklärt Organisationsforscher P... » mehr

Übergabe-Mail

15.05.2019

Den Urlaub in der Firma rechtzeitig kommunizieren

So richtig abschalten: Damit Ihnen die Arbeit nicht in den Urlaub folgt, ist eine gute Vorbereitung der Abwesenheit ratsam. Das beginnt beim Einweisen der Vertretung und endet bei der Abwesenheitsnotiz im E-Mail-Account. » mehr

Stechuhr

15.05.2019

Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten systematisch erfassen

Kommt nun die Stechuhr für alle? Ein Grundsatzurteil des Europäischen Gerichtshofs könnte den Arbeitsalltag jedenfalls gründlich verändern - auch in Deutschland. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 08. 2018
11:27 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".